12.05.2017 10:53
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Außer Schanghai alle Börsen im Minus

DRUCKEN

   Von Lucy Craymer

   TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Die ostasiatischen Börsen haben sich am Freitag überwiegend mit Abgaben gezeigt. Die Vorgaben aus Europa und den USA hätten kein gesteigertes Kaufinteresse gefördert, hieß es. Dort hätten vor allem schwache Geschäftsausweise belastet. Mit Blick auf die USA wurde in erster Linie auf enttäuschende Geschäftszahlen aus dem Einzelhandelssektor verwiesen.

   In Japan verhinderte ein steigender Yen den Angriff auf die Marke von 20.000 Punkten im Leitindex Nikkei. Schon seit Tagen scheitern in Tokio entsprechende Versuche. Nun waren es in erster Linie vom Export abhängige Werte, die bremsten.

   Der Nikkei-225 sank 0,4 Prozent auf 19.884 Punkte, in Australien fiel der S&P/ASX-200 mit einem Abschlag von 0,7 Prozent deutlicher zurück. Händler sprachen von einer belastenden Kombination aus einem weiter steigenden und auf Rekordniveau liegenden Haushaltsdefizit, niedrigem Lohnzuwachs und steigenden Renditen.

   In China schienen die gröbsten Regulierungssorgen nun eingepreist zu sein, der Schanghai-Composite erholte sich um weitere 0,7 Prozent auf 3.080 Punkte und verbuchte den höchsten Anstieg seit fünf Wochen. Marktteilnehmer sahen hinter den Aufschlägen staatliche Fonds, die offenbar mit Käufen den Markt vor dem wichtigen Gipfeltreffen in China mit ausländischen Staatschefs gestützt haben. Aufgrund der gesunkenen Volumina wollten Händler aber nicht von einem echten Umschwung sprechen, das Sentiment bleibe angeschlagen, hieß es.

   In Singapur dominierten Gewinnmitnahmen, nachdem der Leitindex am Vortag ein frisches 22-Monatshoch markiert hatte. Auch in Taipeh auf Taiwan zeigten sich moderate Gewinnmitnahmen, nachdem der Leitindex am Vortag die historische Marke von 10.000 Punkten erstmals seit 17 Jahren genommen hatte. Die runde Marke blieb aber in Reichweite.

   Trotz des aktuell lustlosen Handels und trotz der jüngsten Rekordstände in Indien und Südkorea und den Mehrjahreshochs in Japan, Hongkong, Indonesien und Taiwan machten Marktteilnehmer kurzfristig Potenzial für weitere Kursgewinne aus. "Wir werden weiterhin neue Rekordhochs sehen, solange es genügend Liquidität gibt. Ich glaube nicht, dass sich daran in nächster Zeit etwas ändern wird", sagte Marktstratege Stuart Ive von OM Financial.

"Blutbad" bei Noble Der anziehende Yen belastete in Tokio die Exportwerte: Im Automobilsektor verbilligten sich Toyota Motor und Honda Motor um 1,2 bzw. 1,6 Prozent, Sony verloren 0,7 Prozent. In Singapur ging das "Blutbad" bei Noble in eine neue Runde, die Aktie stürzte um weitere 22,3 Prozent ab. Nach einer Gewinnwarnung am Dienstagabend veröffentlichte das Unternehmen nun hohe Erstquartalsverluste. Die Geschäftszahlen wurden von fallenden Kohlepreisen stark belastet. Bereits am Vortag war der Kurs um 32 Prozent eingebrochen. Der Gründer des Rohstoffhändlers hat seinen Rücktritt erklärt. Marktteilnehmer sprachen von massiven Vertrauensverlusten, nachdem das Unternehmen erst zwei Tage vor dem Geschäftsausweis über die desaströse Entwicklung gewarnt hatte - zumal der lokale Markt am Mittwoch geschlossen war. Wilmar International veröffentlichte dagegen überzeugende Erstquartalszahlen. Die Titel zogen um 11,7 Prozent an.

   Trotz einer Ergebnisverbesserung um 72 Prozent fielen AAC Technologies in Hongkong um 4,1 Prozent. Der Apple-Zulieferer verbuchte einen Rekordgewinn. Allerdings vermochte das Unternehmen Anschuldigungen eines Leerverkäufers nicht zu entkräften. Diese hatten den Wert bereits am Vortag massiv belastet. Nach guten Umsatzzahlen zum dritten Quartal kletterten Warehouse Group auf Neuseeland um 2,3 Prozent.

   Am Devisenmarkt zählte der Neuseeland-Dollar zu den größten Verlierern, nachdem die neuseeländische Notenbank jüngst eine überraschend neutrale Haltung betont hatte. Der "Kiwi" wertete um 1,5 Prozent zum US-Dollar ab. Der Greenback wiederum schwächelte zum Yen. Die US-Devise sank auf 113,58 Yen nach Wechselkursen um 114,22 Yen zur gleichen Vortageszeit.

=== Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende S&P/ASX 200 (Sydney) 5.836,90 -0,70% +2,42% 07:00 Nikkei-225 (Tokio) 19.883,90 -0,39% +4,03% 08:00 Kospi (Seoul) 2.286,02 -0,45% +12,81% 08:00 Schanghai-Comp. (Schanghai) 3.083,36 +0,71% -0,65% 09:00 Hang-Seng-Index (Hongkong) 25.112,83 -0,05% +14,13% 10:00 Taiex (Taiwan) 9.986,82 -0,15% +7,92% 07:30 Straits-Times (Singapur) 3.256,25 -0,45% +13,03% 11:00 KLCI (Malaysia) 1.775,12 -0,02% +8,12% 11:00 BSE (Mumbai) 30.211,77 -0,13% +13,47% 12:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Do, 10:05 Uhr % YTD EUR/USD 1,0866 +0,0% 1,0862 1,0886 +3,3% EUR/JPY 123,44 -0,2% 123,63 124,29 +0,4% EUR/GBP 0,8445 +0,2% 0,8428 0,8415 -0,9% GBP/USD 1,2863 -0,2% 1,2888 1,2934 +4,3% USD/JPY 113,62 -0,2% 113,82 114,19 -2,8% USD/KRW 1126,97 +0,2% 1124,33 1128,31 -6,7% USD/CNY 6,9026 -0,0% 6,9037 6,9037 -0,6% USD/CNH 6,9037 -0,0% 6,9062 6,9072 -1,0% USD/HKD 7,7929 +0,0% 7,7892 7,7889 +0,5% AUD/USD 0,7398 +0,2% 0,7380 0,7368 +2,5%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 48,30 48,2 +0,2% 0,10 -14,9% Brent/ICE 50,89 50,77 +0,2% 0,12 -13,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.228,95 1.224,80 +0,3% +4,15 +6,7% Silber (Spot) 16,43 16,33 +0,6% +0,10 +3,2% Platin (Spot) 925,25 916,50 +1,0% +8,75 +2,4% Kupfer-Future 2,51 2,50 +0,1% +0,00 -0,4% === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/DJN/flf/smh

   (END) Dow Jones Newswires

   May 12, 2017 04:22 ET (08:22 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 22 AM EDT 05-12-17

Nachrichten zu Sony Corp.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sony Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
13.04.2012Sony buySarasin Research
11.04.2012Sony buySarasin Research
03.02.2012Sony buySarasin Research
15.09.2011Sony outperformMacquarie Research
01.09.2011Sony buyCitigroup Corp.
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
23.11.2011Sony verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
02.03.2009Sony underperformCredit Suisse Group
26.01.2009Sony meidenFrankfurter Tagesdienst
16.12.2008Sony DowngradeCredit Suisse Group
15.12.2008Sony meidenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sony Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Euro und DAX vom Wahlergebnis vorerst unbeeindruckt -- E.ON beharrt auf Verkaufsentscheidung im Fall Uniper -- Rekordverlust und Allzeittief für GroKo-Parteien

Irak fordert andere Länder auf - Kein Öl der Kurden kaufen. Lufthansa soll 200 Millionen Euro für Air Berlin bieten. Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint sollen sich bei Fusion-Details annähern. Fitch erhöht Ausblick Russlands und bestätigt Rating "BBB-".

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Siemens AG723610
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750