14.09.2017 09:52
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Schwache China-Daten drücken Börsen ins Minus

DRUCKEN

Von Thomas Rossmann

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Unter den Erwartungen gebliebene Konjunkturdaten aus China haben am Donnerstag die Aktienmärkte in Ostasien ins Minus gedrückt. Anfänglich hatten die Börsen der Region noch im Plus gelegen und es sah danach aus, als ob es den vierten Tag in Folge nach oben gehen könnte. Doch sowohl die Industrieproduktion als auch die Anlageinvestitionen blieben hinter den Prognosen zurück. "Es hat uns überrascht, dass sich die Wachstumsrate der Industrieproduktion so rasch abgeschwächt hat", sagte China-Ökonomin Iris Pang von der ING.

Die Industrieproduktion, ein guter Indikator für das Konjunkturwachstum, hat sich im August den zweiten Monat in Folge verlangsamt. Das könnte ein Anzeichen für eine nachlassende Dynamik sein. Die Industrieproduktion erhöhte sich um 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr, blieb damit allerdings unter der Schätzung einer Zunahme um 6,6 Prozent. Im Juli hatte das Plus bei 6,4 Prozent gelegen. Die Anlageinvestitionen stiegen im Zeitraum Januar bis August um 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, während Ökonomen mit einer Zunahme um 8,2 Prozent gerechnet hatten. Im Juli war noch ein Anstieg um 8,3 Prozent verzeichnet worden.

Für den Schanghai-Composite ging es um 0,4 Prozent auf 3.371 Punkte nach unten, in Hongkong lag der Hang-Seng-Index im späten Handel 0,3 Prozent im Minus. Der Nikkei-225 verzeichnet einen Abschlag von 0,3 Prozent auf 19.807 Punkte, nachdem der Index am Vortag noch auf den höchsten Stand seit fünf Wochen gestiegen war. Händler verwiesen auch auf vereinzelte Gewinnmitnahmen. In Sydney gab der ASX/S&P-200 um 0,1 Prozent nach. China ist wichtigster Absatzmarkt für die Rohstoffindustrie des Landes. Besser als erwartet ausgefallene australische Arbeitsmarktdaten stützen das Sentiment dagegen nicht.

Gegen den Trend legte der Kospi in Seoul um 0,7 Prozent zu. Hier stützten die guten Vorgaben der Wall Street, wo Dow & Co erneut Rekordstände markiert hatten. Dazu kamen nach Aussage eines Händlers Käufe bei einzelnen Technologiewerten.

Dollar weiter auf dem Vormarsch

Der Dollar setzte seine Aufwärtsbewegung der vergangenen Tage fort. Der Greenback legte zum Yen auf 110,42 zu nach Ständen um 110 Yen zur gleichen Zeit am Vortag. Zum Euro behauptet er die Gewinne des Vortages. Die Gemeinschaftswährung lag bei 1,1894 Dollar und damit auf dem Stand des späten US-Handels am Mittwoch. Teilnehmer verwiesen zur Begründung auf die leichte Entspannung in der Nordkorea-Krise und die Erleichterung über Wirbelsturm "Irma", dessen Schäden nicht so schlimm ausfielen wie befürchtet.

Doch kann die Nordkorea-Krise jederzeit wieder auf den Plan treten. Die Vereinten Nationen haben neue Sanktionen gegen das Land beschlossen, worauf dieses im Gegenzug ankündigte, sein Rüstungsprogramm voranzutreiben.

Die Ölpreise konnten ihre Vortagesgewinne weitgehend verteidigen, nachdem sie im US-Handel auf ein Monatshoch geklettert waren. Damit setzte sich die positive Tendenz der vergangenen Tage fort. Hier stützte weiter der Opec-Monatsbericht für August. Aus ihm ging hervor, dass die Fördermenge der Mitgliedsstaaten im vergangenen Monat zum ersten Mal seit April gefallen war. Am Mittwoch meldete zudem die Internationale Energieagentur in ihrem Monatsbericht ebenfalls einen Rückgang des globalen Ölangebots. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI lag unverändert bei 49,30 Dollar, Brent gab um 0,3 Prozent auf 55,02 Dollar nach.

Der Goldpreis stabilisierte sich nach den erneuten Abgaben des Vortages. Der Preis für die Feinunze lag wenig verändert bei 1.324 Dollar. Allerdings konnte er sich von zwischenzeitlichen leichten Abgaben wieder erholen. Die Anleger blieben weiterhin eher vorsichtig hinsichtlich der Nordkorea-Krise, was das Sentiment für das Edelmetall stützte. Am Freitag war der Goldpreis noch mit der Erwartung eines möglichen Raketentests aus Anlass der Feiern zur Staatsgründung in Nordkorea auf ein Jahreshoch bei 1.357,64 Dollar gestiegen.

Öl- und Energiewerte gesucht

Entgegen der allgemeinen Markttendenz zeigten sich die Aktien aus dem Öl- und Energiesektor mit Aufschlägen. Händler verwiesen zur Begründung auf die jüngste Erholung der Ölpreise. In Tokio gewannen Inpex 0,8 Prozent und für Japan Petroleum ging es um 1,0 Prozent nach oben. An der Börse in Sydney stiegen die Papiere des Ölunternehmens Santos um 1,0 Prozent und Oil Search legten um 0,7 Prozent zu.

Dagegen fielen die Minenwerte mit den hinter den Erwartungen gebliebenen Konjunkturdaten aus China zurück. Auch die gefallenen Eisenerzpreise belasteten das Sentiment. Die Aktie von BHP Billiton reduzierte sich um 1,8 Prozent und für Rio Tinto ging es um 1,7 Prozent nach unten.

Deutlich unter Druck stand die Toshiba-Aktie, für die es in Tokio um 4,5 Prozent abwärts ging. Der US-Chiphersteller Western Digital, mit dem Toshiba gemeinsam eine Speicherchipfabrik betreibt, hält den geplanten Verkauf der Chipsparte an ein anderes Unternehmen für einen Vertragsverstoß. Aus diesem Grund hat Western Digital bereits ein internationales Schiedsgerichts angerufen. Doch nun hat das US-Unternehmen zusätzlich eine einstweilige Verfügung angekündigt, um das Bieterverfahren zu stoppen. Westen Digital bietet selbst für das Toshiba-Geschäft.

===

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende

S&P/ASX 200 (Sydney) 5.738,70 -0,10% +0,69% 08:00

Nikkei-225 (Tokio) 19.807,44 -0,29% +3,63% 08:00

Kospi (Seoul) 2.377,66 +0,74% +17,33% 08:00

Schanghai-Comp. (Schanghai) 3.371,35 -0,38% +8,63% 09:00

Hang-Seng-Index (Hongkong) 27.798,06 -0,34% +26,76% 10:00

Taiex (Taiwan) 10.553,57 +0,20% +14,05% 07:30

Straits-Times (Singapur) 3.216,15 -0,44% +11,64% 11:00

KLCI (Malaysia) 1.782,32 -0,21% +8,56% 11:00

BSE (Mumbai) 32.230,57 +0,14% +21,05% 12:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Mi, 09:39 % YTD

EUR/USD 1,1894 +0,0% 1,1889 1,1983 +13,1%

EUR/JPY 131,33 -0,0% 131,38 131,82 +6,8%

EUR/GBP 0,8998 -0,1% 0,9004 0,8993 +5,6%

GBP/USD 1,3219 +0,1% 1,3205 1,3324 +7,1%

USD/JPY 110,42 -0,1% 110,50 109,99 -5,5%

USD/KRW 1131,81 -0,0% 1132,11 1127,92 -6,3%

USD/CNY 6,5475 +0,1% 6,5430 6,5281 -5,7%

USD/CNH 6,5525 +0,1% 6,5480 6,5261 -6,1%

USD/HKD 7,8120 -0,0% 7,8123 7,8110 +0,7%

AUD/USD 0,8006 +0,3% 0,7984 0,8033 +10,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 49,30 49,3 0% 0,00 -13,6%

Brent/ICE 55,02 55,16 -0,3% -0,14 -6,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.323,62 1.323,25 +0,0% +0,37 +15,0%

Silber (Spot) 17,72 17,78 -0,3% -0,06 +11,3%

Platin (Spot) 980,25 980,75 -0,1% -0,50 +8,5%

Kupfer-Future 2,94 2,96 -0,8% -0,03 +16,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros/flf

(END) Dow Jones Newswires

September 14, 2017 03:52 ET (07:52 GMT)

Nachrichten zu BHP Billiton plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BHP Billiton plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.08.2017BHP Billiton buyUBS AG
22.08.2017BHP Billiton HoldS&P Capital IQ
20.07.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2017BHP Billiton HaltenIndependent Research GmbH
19.07.2017BHP Billiton buyS&P Capital IQ
22.08.2017BHP Billiton buyUBS AG
19.07.2017BHP Billiton buyS&P Capital IQ
06.07.2017BHP Billiton overweightMorgan Stanley
06.07.2017BHP Billiton buyUBS AG
21.06.2017BHP Billiton OutperformMacquarie Research
22.08.2017BHP Billiton HoldS&P Capital IQ
20.07.2017BHP Billiton HaltenIndependent Research GmbH
22.06.2017BHP Billiton HoldDeutsche Bank AG
08.06.2017BHP Billiton HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2017BHP Billiton NeutralUBS AG
20.07.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.06.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2017BHP Billiton SellGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2017BHP Billiton SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BHP Billiton plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866