14.04.2017 11:23
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN: Sorgen wegen Nordkorea belasten Aktienmärkte in Asien

DRUCKEN

   Von Kosaku Narioka

   TOKIO (Dow Jones)--Die Märkte in Asien haben am Freitag nachgegeben. Neben einem dünnen Handel wegen des Feiertages sorgten die geopolitischen Unsicherheiten, vor allem in Nordkorea, für Zurückhaltung. Sorgen über einen Konflikt mit Nordkorea sind gestiegen. Der US-Auslandssender Voice of America hatte berichtet, zum 105. Geburtstag des verstorbenen Staatsgründers Kim Il Sung am Samstag könne ein nuklearer Sprengsatz gezündet werden. Ein hochrangiger Vertreter von Pjöngjang warf den USA vor, unter ihrem neuen Präsidenten Donald Trump "bösartiger und aggressiver" zu werden.

   Die meisten Börsen sind am Karfreitag geschlossen. In vielen Ländern ist auch der Ostermontag ein Feiertag. An den asiatischen Märkten, die nicht geschlossen waren, gingen Investoren keine Risiken ein, sondern bauten Positionen ab und verschoben Kapital in mutmaßlich sichere Häfen wie die japanische Währung.

   In Japan geht es schon seit mehreren Handelstagen nach unten, am Freitag fiel der Nikkei-225 nochmals um 0,5 Prozent auf ein neues Viermonatstief von 18.335,63 Punkten. Der Yen, der sich gegenüber dem Dollar stabilisiert hatte, legte nach den Berichten aus Nordkorea zu. Der Dollar fiel wieder unter die Marke von 109 Yen und handelte zuletzt um 108,90 Yen.

   In der Region sind die Rückgänge an den Aktienmärkten noch stärker. Der südkoreanische Kospi-Index gab um 0,6 Prozent nach und Taiwans Taiex verlor 1,1 Prozent. Sie folgten damit dem Dow-Jones-Index und dem S&P-500, die am Donnerstag beide 0,7 Prozent im Minus schlossen.

   In China machten zudem Gerüchte die Runde, dass spekulative Fonds sich aus Aktien von Small-Cap-Unternehmen zurückziehen. Der Shenzhen Composite fiel um 1,4 Prozent, für den Shanghai Composite ging es um 0,9 Prozent nach unten.

   In Tokio gewannen Nintendo 2,06 Prozent. Die neue Spielekonsole Switch ist in den USA ein Hit. Laut Daten der Marktforscher von NPD Group wurden mehr als 906.000 Stück im vergangenen Monat in den USA verkauft. Das sind gut Nachrichten, nachdem Einige zweifelten, ob es genug Nachfrage für die Konsole geben werde.

   Toshiba haben ihre Kursverluste nach einem Medienbericht verringert, dass Apple sich einem Gebot des iPhone-Monteurs Foxconn für Toshibas Speicherchipgeschäft anschließen könne. Der US-Technologiekonzern könnte die Offerte mit mehreren hundert Milliarden Yen unterstützen, berichtete NHK. Allerdings hat sich Apple bei Investitionen in seine Zulieferer traditionell immer zurückgehalten. Toshiba handelten zeitweise nur noch bei 0,5 Prozent im Minus, nachdem die Aktie im Morgenhandel noch um 5,7 Prozent nachgegeben hatte, und schlossen bei minus 5,4 Prozent.

   (Mitarbeit: Yifan Xie)

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   April 14, 2017 04:53 ET (08:53 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 53 AM EDT 04-14-17

Nachrichten zu Toshiba Corp.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Toshiba Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.02.2012Toshiba neutralCredit Suisse Group
04.01.2012Toshiba buyNomura
02.12.2011Toshiba buyCitigroup Corp.
04.10.2011Toshiba outperformMacquarie Research
29.08.2011Toshiba outperformMacquarie Research
04.01.2012Toshiba buyNomura
02.12.2011Toshiba buyCitigroup Corp.
04.10.2011Toshiba outperformMacquarie Research
29.08.2011Toshiba outperformMacquarie Research
11.08.2011Toshiba outperformMacquarie Research
02.02.2012Toshiba neutralCredit Suisse Group
09.04.2010Toshiba Stoppkurs bei 410 Yen setzenFocus Money
05.02.2009Toshiba außen vor bleibenAsia Investor
05.04.2007Toshiba haltenWertpapier
11.01.2007Toshiba Stoppkurs bei 690 YenFocus Money

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Toshiba Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet unverändert -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht. Axovant Sciences-Aktie verliert rekordverdächtige 70 Prozent. adidas-Aktie rutscht nach Korruptionsvorwürfen tief. Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Amazon906866
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Allianz840400