11.08.2017 09:58
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA: Nach Trump-Zugabe werden Aktien weiter gemieden

DRUCKEN

   Von Manuel Priego Thimmel

   FRANKFURT (Dow Jones)--Die Nordkorea-Krise hat Europas Börsen auch am Freitag im Griff. US-Präsident Donald Trump hat den verbalen Druck auf das nordkoreanische Regime noch einmal verstärkt. Seine Warnung an die Regierung in Pjöngjang sei "vielleicht nicht hart genug" gewesen, sagte er am Donnerstag. Nordkorea sollte "sehr, sehr nervös" sein, selbst wenn es nur über einen Angriff auf die USA oder ihre Verbündeten nachdenke.

   Die US-Börsen knickten darauf am Vortag ein und die Volatilitätsindizes - auch bekannt als Angstbarometer - stiegen auf den höchsten Stand seit dem Wahlsieg Trumps. Nicht hilfreich in dem angespannten Umfeld ist der wieder auf 1,1752 Dollar gestiegene Euro.

   Der Dax gibt im frühen Handel um 0,2 Prozent auf 11.990 Punkte nach, hat sich damit von den Anfangstiefs von 11.946 aber bereits erholt. Händler schließen einen Test der technisch bedeutsamen 200-Tage-Durchschnittslinie bei 11.906 Punkten im Handelsverlauf dennoch nicht aus. Viel dürfte von der Entwicklung an den US-Börsen am Nachmittag abhängen. Für den Euro-Stoxx-50 geht es um 0,4 Prozent auf 3.420 etwas kräftiger nach unten. Das Umfeld für sichere Häfen wie Anleihen, Gold, Yen und Franken bleibt günstig. Der Goldpreis liegt mit 1.286 Dollar auf dem höchsten Niveau seit Anfang Juni. Die deutsche Zehnjahresrendite sinkt weiter auf 0,39 Prozent

   Neue Impulse könnten von den US-Verbraucherpreisen am Nachmittag für Juli ausgehen. Ein unerwarteter Rückgang der Erzeugerpreise hatte am Donnerstag für einen Dämpfer bei den US-Zinserhöhungserwartungen gesorgt und damit auf die Anleiherenditen gedrückt. Das zog auch den Dollar in Mitleidenschaft. Analysten rechnen bei den Preisdaten am Nachmittag mit einem Anstieg von 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat.

Anleger bleiben risikoscheu - Zykliker werden gemieden

Nur wenige Titel in Europa dürften sich laut Händlern der negativen Stimmung entziehen. "Chancen haben vor allem Aktien, die von den wieder sinkenden Zinsen profitieren und nicht dollarsensitiv sind", sagt ein Marktteilnehmer. Dazu gehörten die Versorger und einige Titel aus dem Konsumbereich, aber auch Immobilienwerte. Unter Druck geraten dürften dagegen zyklische Titel und Technologieaktien, aber auch die Bankentitel, da die Renditen wieder nach unten zeigten.

   Tatsächlich halten sich die defensiven Sektoren Gesundheit/Pharma und Nahrungsmittel am besten und verlieren nur leicht. Auffallend ist die Schwäche bei den Rohstoffwerten, für die es um 2,3 Prozent nach unten geht. Die Commerzbank rechnet mit einem Ende der Sommerrally bei Industriemetallen. Der Bankensektor verliert als zyklischer Sektor und wegen der fallenden Renditen 1 Prozent. Deutsche Bank geben nach einer Verkaufsempfehlung durch HSBC kräftiger um 1,5 Prozent nach.

Berichtssaison läuft aus - innogy erfüllt Erwartungen

Innogy geben um 1 Prozent nach, nachdem die Zahlen für das erste Halbjahr im Rahmen der Erwartungen ausgefallen sind und der Ausblick bestätigt wurde. "Die Gewinnkennziffern zeigen wie erwartet nach oben", sagt ein Marktteilnehmer. Ganz wesentlich zum Gewinnanstieg um 16 Prozent trugen geringere Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung der deutschen Netze bei. Die entscheidende operative Kennziffer, das bereinigte EBIT stieg um 4 Prozent auf 1,725 Milliarden Euro.

   Für die im MDAX notierte Aktie von Deutsche Wohnen geht es um 1,6 Prozent nach unten. "Einige Marktteilnehmer haben mit einer Erhöhung der Prognose für den FFO gerechnet", sagt ein Händler mit Blick auf die Vorlage des Halbjahresberichts. Diese sei ausgeblieben. TLG Immobilien geben nach Zahlenvorlage um 1,3 Prozent nach.

Stabilus sehr fest nach Zahlen

Von starken Zahlen sprechen Marktteilnehmer mit Blick auf Stabilus. Der Autozulieferer hat die Prognosen für den Umsatz und für die EBIT-Marge nach oben genommen. "Beim Umsatz war das erwartet worden, bei der Marge nicht", sagt ein Händler. Stabilus ziehen um 1,9 Prozent an.

   Die Aufnahme von Kion in den Index MSCI Germany stützt die Aktie leicht. Nach dem Kurseinbruch vom Donnerstag sehen Marktteilnehmer nun Erholungspotenzial, auch wenn es bis zur Aufnahme noch drei Wochen dauere. Kion gewinnen 0,2 Prozent.

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD Euro-Stoxx-50 3.414,73 -0,55 -18,81 3,77 Stoxx-50 3.045,20 -0,62 -19,00 1,15 DAX 11.990,16 -0,20 -24,14 4,43 MDAX 24.445,66 -0,72 -177,54 10,17 TecDAX 2.214,75 -0,83 -18,59 22,25 SDAX 11.149,42 -1,06 -119,37 17,12 FTSE 7.326,67 -0,86 -63,27 2,57 CAC 5.077,83 -0,73 -37,40 4,43

Bund-Future 164,40 0,16 0,98

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:33 Do. 17.25 Uhr % YTD EUR/USD 1,1757 -0,02% 1,1760 1,1757 +11,8% EUR/JPY 128,30 -0,12% 128,46 128,47 +4,4% EUR/CHF 1,1314 -0,04% 1,1319 1,1324 +5,6% EUR/GBP 0,9057 -0,05% 0,9061 1,1046 +6,3% USD/JPY 109,12 -0,09% 109,22 109,27 -6,7% GBP/USD 1,2982 +0,04% 1,2977 1,2989 +5,2%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 48,28 48,59 -0,6% -0,31 -15,3% Brent/ICE 51,55 51,9 -0,7% -0,35 -12,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.286,82 1.286,90 -0,0% -0,08 +11,8% Silber (Spot) 17,13 17,12 +0,1% +0,01 +7,6% Platin (Spot) 983,00 982,00 +0,1% +1,00 +8,8% Kupfer-Future 2,89 2,90 -0,5% -0,01 +14,6% Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

   DJG/mpt/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   August 11, 2017 03:48 ET (07:48 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 48 AM EDT 08-11-17

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.09.2017Deutsche Bank HoldHSBC
01.09.2017Deutsche Bank buyequinet AG
31.08.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
18.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.09.2017Deutsche Bank HoldHSBC
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fällt wegen Katalonien kräftig -- Asiens Börsen uneinig -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever, Dürr im Fokus

Warum der Katalonien-Konflikt den Eurokurs belastet. Chinas Wirtschaft wächst robust - aber kaum Hoffnung auf Reformen. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr. Indianerstamm verklagt Amazon und Microsoft.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Millennial Lithium CorpA2AMUE
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866