11.08.2017 16:55
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Positiver US-Handelsauftakt lindert Risikoscheu

DRUCKEN

   Von Thomas Leppert

   FRANKFURT (Dow Jones)--Die Nordkorea-Krise lastet zum Wochenschluss nicht mehr ganz so stark auf Europas Börsen wie in den vergangenen Tagen, auch wenn US-Präsident Donald Trump den verbalen Druck auf das nordkoreanische Regime noch einmal verstärkt und im Konflikt dem Land mit einer militärischen Lösung gedroht hat. Für den Fall, dass Nordkorea unklug agiere, hätten die USA "die militärischen Lösungen nun vollständig vorbereitet", erklärte Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Hoffentlich findet Kim Jong Un einen anderen Weg", sagte er mit Blick auf den nordkoreanischen Machthaber.

   An der Börse wird fest davon ausgegangen, dass eine friedliche Lösung in dem Konflikt gefunden wird. Der Dax erobert am Nachmittag die 12.000er Marke zurück und hat sich damit schon deutlich von seinem Tagestief von 11.935 Punkten erholt. Aktuell legt der Index um 0,1 Prozent zu auf 12.027 Punkte. Zu verdanken ist die Erholung der positiven Eröffnung an den US-Börsen. Für den Euro-Stoxx-50 geht es um 0,7 Prozent auf 3.410 nach unten. Kasse machen die Anleger vor allem in der europäischen Peripherie, so verliert die Börse in Mailand 1,4 Prozent, Madrid handelt 1,5 Prozent im Minus. Das Umfeld für vermeintlich sichere Häfen wie Anleihen, Gold und Franken bleibt günstig. Der Goldpreis liegt mit 1.287 Dollar auf dem höchsten Niveau seit Anfang Juni. Die deutsche Zehnjahresrendite sinkt weiter auf 0,39 Prozent.

   "Im Devisenhandel wird immer mehr ausgepreist, dass die Fed in diesem Jahr nochmals die Zinsen anhebt", so eine Devisenhändlerin. Den jüngsten Auslöser für die Dollar-Schwäche lieferten die US-Verbraucherpreise, die gegenüber dem Vorjahr zwar um 1,7 Prozent gestiegen sind, allerdings weniger stark als erwartet. Die Kernverbraucherpreise stiegen ebenfalls um 1,7 Prozent, auch hier wurde mit einem deutlicheren Anstieg gerechnet. Der Euro notiert bei rund 1,1807 Dollar nach 1,1760 vor den Daten.

Minenwerte unter Abgabedruck Aktien aus dem Sektor Basic Resources führen auch am Freitag den Abschwung in Europa an. Der Stoxx-Branchen-Index fällt um 2,5 Prozent. "Bei den Industriemetallen dürfte sich die Sommerrally ihrem Ende nähern", heißt es bei der Commerzbank. Der Index der Londoner Metallbörse LMEX war im Laufe der Woche auf den höchsten Stand seit etwa zweieinhalb Jahren gestiegen. Wie neue Daten aus China zur Aluminiumproduktion zeigten, könnten die Ängste vor einem knappen Angebot aber überzogen sein, so die Commerzbank-Analysten.

   Dagegen halten sich die defensiven Sektoren Gesundheit/Pharma und Nahrungsmittel am besten. Der Bankensektor verliert als zyklischer Sektor und wegen der fallenden Renditen 1,4 Prozent. Deutsche Bank geben nach einer Verkaufsempfehlung durch HSBC um 0,6 Prozent nach.

Berichtssaison läuft aus - innogy erfüllt Erwartungen Innogy fallen von Gewinnmitnahmen belastet um 2 Prozent, nachdem die Zahlen für das erste Halbjahr im Rahmen der Erwartungen ausgefallen sind und der Ausblick bestätigt wurde. "Die Gewinnkennziffern zeigen wie erwartet nach oben", sagt ein Marktteilnehmer. Ganz wesentlich zum Gewinnanstieg um 16 Prozent trugen geringere Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung der deutschen Netze bei. Die entscheidende operative Kennziffer, das bereinigte EBIT, stieg um 4 Prozent auf 1,725 Milliarden Euro.

   Für die ebenfalls im MDAX notierte Aktie von Deutsche Wohnen geht es um 2,4 Prozent nach unten. "Einige Marktteilnehmer haben mit einer Erhöhung der Prognose für den FFO gerechnet", sagt ein Händler mit Blick auf die Vorlage des Halbjahresberichts. Diese sei ausgeblieben. TLG Immobilien geben nach Zahlenvorlage um 2,1 Prozent nach. CTS Eventim stehen mit einem Minus von 4,5 Prozent stark unter Druck. Händler verweisen auf einen Bericht, nach dem Amazon nun in das Geschäft mit Ticket-Verkäufen einsteigen will. "Das könnte die derzeitigen Anbieter stark belasten", so ein Teilnehmer.

Kion vor Aufnahme in MSCI-Universum Von starken Zahlen sprechen Marktteilnehmer mit Blick auf Stabilus. Der Autozulieferer hat die Prognosen für den Umsatz und für die EBIT-Marge nach oben genommen. "Beim Umsatz war das erwartet worden, bei der Marge nicht", sagt ein Händler. Stabilus handeln am Nachmittag kaum verändert. Die Aufnahme von Kion in den Index MSCI Germany sollte in den kommenden Wochen die Nachfrage nach der Aktie befeuern. Am Freitag steht die Aktie von Kion mit dem Gesamtmarkt unter Druck und verliert 1,1 Prozent. === INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD Euro-Stoxx-50 3.410,54 -0,67 -23,00 3,65 Stoxx-50 3.034,35 -0,97 -29,85 0,79 DAX 12.026,61 0,10 12,31 4,75 MDAX 24.449,68 -0,70 -173,52 10,19 TecDAX 2.219,57 -0,62 -13,77 22,51 SDAX 11.118,05 -1,34 -150,74 16,79 FTSE 7.324,89 -0,88 -65,05 2,55 CAC 5.064,33 -1,00 -50,90 4,15

Bund-Future 164,50 0,26 1,04

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:33 Do. 17.25 Uhr % YTD EUR/USD 1,1807 +0,40% 1,1760 1,1757 +12,3% EUR/JPY 128,80 +0,26% 128,46 128,47 +4,8% EUR/CHF 1,1367 +0,42% 1,1319 1,1324 +6,1% EUR/GBP 0,9099 +0,42% 0,9061 1,1046 +6,7% USD/JPY 109,09 -0,12% 109,22 109,27 -6,7% GBP/USD 1,2977 -0,00% 1,2977 1,2989 +5,2%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 48,16 48,59 -0,9% -0,43 -15,5% Brent/ICE 51,46 51,9 -0,8% -0,44 -12,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.286,90 1.286,90 -0,0% -0,00 +11,8% Silber (Spot) 17,05 17,12 -0,4% -0,07 +7,1% Platin (Spot) 989,00 982,00 +0,7% +7,00 +9,5% Kupfer-Future 2,91 2,90 +0,2% +0,01 +15,3% === Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

   DJG/thl/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   August 11, 2017 10:25 ET (14:25 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 25 AM EDT 08-11-17

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
"Schmutziges Geld": Wie ein Kredit der Deutschen Bank Trump in Bedrängnis bringt
Dass Donald Trump kein guter Geschäftsmann ist, zeigen die Zahlen: Sechs Mal meldete er Bankrott an. Nachdem sich die meisten Finanzinstitute von ihm abwandten, war die Deutsche Bank überraschenderweise wiederholt bereit, ihm Kredite zu geben.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.12.2017Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
13.12.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
13.12.2017Deutsche Bank buyHSBC
11.12.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
13.12.2017Deutsche Bank buyHSBC
07.12.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
06.12.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
15.12.2017Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
13.12.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
11.12.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.12.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
06.12.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.11.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
20.11.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
27.10.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866