06.06.2017 17:06
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/VW und Deutsche Bank leiden unter Katar-Krise

DRUCKEN

   Von Herbert Rude

   FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten weiten die Kurse am Dienstagnachmittag ihre Verluste aus. Der Dax gibt um 0,9 Prozent auf 12.708 Punkte nach, der Euro-Stoxx-50 fällt um 0,6 Prozent auf 3.557 Punkte. "Viele Anleger haben großen Respekt vor dem Donnerstag", sagt ein Händler. Dann werden die Parlamentswahlen in Großbritannien durchgeführt, mit der Gefahr eines so genannten "Hung Parliament" ohne hinreichendes starkes Regierungsmandat für die Brexit-Verhandlungen. Außerdem tagt die Europäische Zentralbank zur Geldpolitik und schließlich äußert sich der von Trump entlassene frühere FBI-Direktor James Comey vor einem Senatsausschuss - unter Eid, wie Marktteilnehmer betonen. Das könnte auch in den USA eine Regierungskrise auslösen, wird befürchtet.

   Verunsichert wird der Markt aber auch von den neuen Spannungen im arabischen Raum, nachdem Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen haben. Größte Verlierer im DAX sind zumindest zeitweise VW, die am Nachmittag 2,1 Prozent abgeben, und Deutsche Bank mit einem Minus von 1,5 Prozent. An beiden hält das Investment-Vehikel des Emirats größere Aktienpakete.

   Auch die charttechnische Lage verursacht einigen Marktteilnehmern Kopfschmerzen. Denn der Ausbruch vom Freitag auf neue DAX-Rekorde hat sich mit dem erneuten Rückgang unter 12.800 Punkte erst einmal als Fehlsignal entpuppt. Nun sei es wichtig, dass der deutsche Leitindex nicht mehr nennenswert unter das bisherige Tagestief von 12.680 Punkten zurückfalle, meint ein Marktanalyst. Hier liegt die Unterkante einer so genannten charttechnischen Lücke, die nun als Unterstützung dient.

Defensive sichere Häfen gesucht Gesucht sind so genannte sichere Häfen wie Bundesanleihen, Gold und Yen. In den USA ist die Rendite der Langläufer am Anleihenmarkt auf den bisher tiefsten Stand dieses Jahres gefallen. Die Feinunze Gold kostet 1.294 Dollar - gut 1 Prozent mehr als im US-Geschäft am Montag. Damit wird sie wieder am Jahreshoch von Mitte April gehandelt.

   Auf der Aktienseite können sich die so genannten defensiven Branchen aus dem Versorger- und Nahrungsmittelbereich relativ gut halten. Der Stoxx-Index der europäischen Versorger legt um 0,6 Prozent zu, wobei Eon, Endesa, Enel und RWE alle zwischen gut einem und knapp 2 Prozent gewinnen. Unter den Nahrungsmittelherstellern steigen Nestle um 0,8 Prozent.

Fluggesellschaften im Aufwind Noch deutlicher aufwärts geht es mit einigen Aktien der Fluggesellschaften nach optimistischeren Prognosen des Branchenverbands IATA. Lufthansa liegen mit 2 Prozent Plus an die DAX-Spitze. Das Papier profitiert von günstigen IATA-Branchenaussagen, optimistischen Kommentaren zur Geschäftsentwicklung durch CEO Carsten Spohr sowie einer Hochstufung durch CFRA. Air France-KLM legen 4,2 Prozent zu.

   Der IATA-Verband rechnet wegen einer höher als erwartet ausfallenden Nachfrage im laufenden Jahr mit einem branchenweiten Gewinn von 31,4 Milliarden Dollar. Bislang war IATA von 29,8 Milliarden Dollar ausgegangen. Am Vortag hatten die Papiere der Branche in Reaktion auf den Terroranschlag von London noch stärker unter Druck gestanden.

Roche leiden unter Medikamenten-Enttäuschung Die Verliererseite unter den Branchenindizes wird dagegen mit einem Minus von 1,3 Prozent von den Pharmawerten angeführt. Grund ist das starke Minus von 5,5 Prozent bei Roche. Hier harmoniert das erst kürzlich auf den Markt gebrachte Medikament Perjeta gegen Brustkrebs nicht wie erhofft mit anderen Wirkstoffen. Dies sorgt nach hohen Erwartungen für Enttäuschung. Die Analysten von Bryan Garnier senken darauf ihre Umsatzschätzung für das Medikament um 900 Millionen Franken und haben ihre Kaufempfehlung für die Aktie zurückgezogen.

   Der Aluminiumhersteller Norsk Hydro verzeichnet Lieferschwierigkeiten wegen der Spannungen um Katar. Normalerweise würde ein ansässiges Gemeinschaftsunternehmen der Norweger die meisten Aluminiumexporte vom großen Hafen Jebel Ali in die Vereinigten Arabischen Emirate befördern. Dieser Hafen scheine aber für alle Lieferungen aus Katar seit Dienstagmorgen geschlossen zu sein, so Norsk Hydro. Norsk Hydro verlieren 1,7 Prozent.

   Unter Druck stehen auch die Stahlwerte. Hier geben ArcelorMittal 2,4 Prozent ab. Laut Händlern hat Bank of America-Merrill Lynch den Titel auf "Underperform" von "Buy" heruntergenommen. thyssenkrupp fallen um 1,6 Prozent und Salzgitter um 1,7 Prozent.

Borussia Dortmund auf 15-Jahres-Hoch In der dritten Reihe steigen Borussia Dortmund um 2,1 Prozent auf 6,38 Euro, das ist der höchste Kurs seit über 15 Jahren. "Die Verpflichtung von Peter Bosz zum neuen Trainer wird positiv aufgenommen", sagt ein Marktteilnehmer. Entsprechende Hinweise hätten sich bereits am späten Montag verdichtet.

   Dagegen fallen TOM TAILOR um 5,1 Prozent. Grund ist die Ankündigung einer Kapitalerhöhung. Der Modekonzern will auf diesem Weg 61,2 Millionen Euro einnehmen. Den Großteil wollen die Hamburger für Investitionen verwenden, hauptsächlich für die Verbesserung der Informationstechnologie und des E-Commerces.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD Euro-Stoxx-50 3.557,39 -0,62 -22,16 8,11 Stoxx-50 3.212,51 -0,66 -21,41 6,71 DAX 12.703,24 -0,93 -119,70 10,65 MDAX 25.453,69 -0,94 -242,05 14,71 TecDAX 2.304,87 -0,74 -17,20 27,22 SDAX 11.258,17 -0,57 -64,58 18,27 FTSE 7.519,53 -0,08 -6,23 5,27 CAC 5.271,72 -0,68 -36,17 8,42 Bund-Future 162,84% 0,37 1,32

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:25 Mo, 17:20 % YTD EUR/USD 1,1273 +0,03% 1,1270 1,1250 +7,2% EUR/JPY 123,44 -0,11% 123,58 124,27 +0,4% EUR/CHF 1,0849 -0,08% 1,0858 1,0858 +1,3% EUR/GBP 0,8742 +0,35% 0,8711 1,1490 +2,6% USD/JPY 109,50 -0,12% 109,63 110,45 -6,3% GBP/USD 1,2895 -0,33% 1,2937 1,2925 +4,5%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 47,24 47,4 -0,3% -0,16 -16,8% Brent/ICE 49,29 49,47 -0,4% -0,18 -16,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.293,04 1.277,99 +1,2% +15,06 +12,3% Silber (Spot) 17,71 17,67 +0,2% +0,04 +11,2% Platin (Spot) 967,20 954,00 +1,4% +13,20 +7,0% Kupfer-Future 2,56 2,56 -0,0% -0,00 +1,6% === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/hru/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   June 06, 2017 10:35 ET (14:35 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 35 AM EDT 06-06-17

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Betongold
Immobilien-Aktien: Das sind die Favoriten der Deutschen Bank
Der deutsche Immobilienmarkt befindet sich bekanntlich seit einigen Jahren im Aufwind. Das verhilft deutschen Immobilien-Unternehmen zu gut laufenden Geschäften.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:31 UhrDeutsche Bank HoldHSBC
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
01.09.2017Deutsche Bank buyequinet AG
31.08.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
08:31 UhrDeutsche Bank HoldHSBC
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.09.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor festem Start -- Asiens Börsen in Grün -- Apple räumt Problem neuer Watch ein -- Warren Buffett: US-Aktien zu shorten ist ein Spiel in dem man nur verlieren kann -- Air Berlin im Fokus

MorphoSys-Aktie mit Rückenwind: Zahlung aus Janssen-Zusammenarbeit erhalten. Berlin favorisiert 'offenbar' Fusion von Commerzbank und BNP Paribas. Talanx setzt Fragezeichen hinter Gewinnprognose 2017. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
thyssenkrupp AG750000
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
UniperUNSE01
Allianz840400