11.08.2017 16:20
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Schwache Inflation drängt Koreakonflikt in den Hintergrund

DRUCKEN

   NEW YORK (Dow Jones)--Am letzten Handelstag der Woche scheint die Verlustserie der US-Aktienmärkte vorerst gestoppt. Übergeordnet dämpft zwar der Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm das Interesse der Anleger an Aktien. Überraschend niedrige Verbraucherpreise lassen aber erwarten, dass die Zinsen in den USA noch lange niedrig bleiben.

   Kurz nach Handelsbeginn steigt der Dow-Jones-Index um 0,2 Prozent auf 21.886 Punkte. Der S&P-500 gewinnt 0,1 Prozent und der Nasdaq-Composite 0,2 Prozent.

   In den vergangenen Tagen hatte die Angst vor einem Krieg mit Nordkorea die Anleger in Scharen aus dem Aktienmarkt flüchten lassen. Ihr Heil suchten die Investoren lieber in vermeintlich sicheren Häfen wie Staatsanleihen, Gold oder den klassischen Fluchtwährungen Yen und Schweizer Franken.

   Die Verbraucherpreise stiegen im Juli sowohl insgesamt als auch in der Kernrate um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten für beide Kennziffern einen Anstieg um 0,2 Prozent prognostiziert. Die Flüsterschätzungen dürften aber niedriger gelegen haben oder gar von gesunkenen Preisen ausgegangen sein, nachdem die am Donnerstag veröffentlichten Erzeugerpreise wider Erwarten zurückgegangen waren.

   Die Inflation in den USA liegt noch immer unter dem Ziel der US-Notenbank von 2 Prozent. Schon der Rückgang der Erzeugerpreise hatte Spekulationen auf eine baldige Zinserhöhung der Fed einen Dämpfer versetzt. Die am Markt noch stärker beachteten Verbraucherpreise untermauern Erwartungen, dass sich die Fed mit einer weiteren Straffung ihrer Geldpolitik Zeit lassen wird.

Schwache Inflation drückt Dollar Am Devisenmarkt gerät der Dollar nach den Verbraucherpreisdaten unter Druck. Der Euro stieg von Kursen um 1,1760 auf bis zu 1,1835 Dollar. Aktuell kommt er etwas zurück auf rund 1,1790 Dollar.

   Am Anleihemarkt, der eigentlich Nutznießer der gesunkenen Zinserhöhungserwartungen ist, werden Gewinne mitgenommen, denn er hatte in den vergangenen Tagen vom gestiegenen Sicherheitsbedürfnis profitiert. Er dürfte darunter leiden, dass Anleger nun wieder in Aktien umschichten. Sinkende Preise lassen die Rendite zehnjähriger US-Titel um 2 Basispunkte auf 2,22 Prozent steigen.

   Auch das zinslos gehaltene Gold sollte eigentlich von der niedrigen Inflation profitieren, denn es würde für die Anleger bei steigenden Zinsen weniger interessant. Gleichwohl gibt der zuletzt ebenfalls gut gelaufene Goldpreis nun leicht nach. Die Feinunze ermäßigt sich um 0,2 Prozent auf 1.285 Dollar.

   Die Ölpreise setzen nach den Verlusten vom Donnerstag ihre Talfahrt fort, wenn auch nicht mehr so rasant. Der schwächere Dollar macht Öl für Käufer aus dem Nicht-Dollarraum billiger, was den Verkaufsdruck mildert. Das Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI ermäßigt sich um 0,5 Prozent auf 48,35 Dollar. Belastend wirkt allerdings noch immer der monatliche Bericht der Internationalen Energieagentur vom Vortag, aus dem hervorging, dass die Ölfördermenge im Juli abermals gestiegen ist. Grund dafür ist einerseits, dass die von Opec-Mitgliedern und anderen Ölstaaten vereinbarten Förderkürzungen nicht immer konsequent eingehalten werden. Überdies haben Libyen und Nigeria, die ohnehin von den Begrenzungen ausgenommen waren, ihre Förderung erhöht. Laut Händlern lässt auch der Nordkoreakonflikt den Ölmarkt nicht ungeschoren.

Snap-Aktie stürzt nach Quartalszahlen ab Unter den am Donnerstag nach Börsenschluss veröffentlichten Quartalsausweisen fiel der von Snap besonders negativ auf. Die Muttergesellschaft des Messagingdienstes Snapchat ist tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Die Aktie bricht um über 13 Prozent ein. Die Quartalszahlen von NVIDIA übertrafen zwar die Erwartungen, gleichwohl gibt die Aktie um 4,2 Prozent nach. Händler sprechen von einem Gewöhnungseffekt, nachdem das Unternehmen schon in den vorigen acht Quartalen jedes Mal die Erwartungen geschlagen habe.

   Kräftig unter Druck gerät auch die Aktie des Einzelhändlers J.C. Penney, nachdem die Bruttomarge des Unternehmens im zweiten Quartal die Erwartungen deutlich verfehlt hat. Sie stürzen um gut 15 Prozent ab. Nordstrom steigen dagegen um 1,5 Prozent, nachdem dieser Branchenvertreter am Donnerstag nach Börsenschluss gute Zahlen vorgelegt hat.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD DJIA 21.885,81 0,19 41,80 10,74 S&P-500 2.441,60 0,14 3,39 9,06 Nasdaq-Comp. 6.230,06 0,21 13,19 15,73 Nasdaq-100 5.799,89 0,20 11,70 19,25

US-Anleihen Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD 2 Jahre 1,31 -1,2 1,32 10,8 5 Jahre 1,77 -0,2 1,77 -15,5 7 Jahre 2,02 0,6 2,02 -22,4 10 Jahre 2,22 1,9 2,20 -22,9 30 Jahre 2,81 4,0 2,77 -25,4

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:33 Do. 17.25 Uhr % YTD EUR/USD 1,1786 +0,22% 1,1760 1,1757 +12,1% EUR/JPY 128,80 +0,27% 128,46 128,47 +4,8% EUR/CHF 1,1348 +0,25% 1,1319 1,1324 +5,9% EUR/GBP 0,9104 +0,47% 0,9061 1,1046 +6,8% USD/JPY 109,24 +0,02% 109,22 109,27 -6,6% GBP/USD 1,2949 -0,22% 1,2977 1,2989 +5,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 48,35 48,59 -0,5% -0,24 -15,2% Brent/ICE 51,62 51,9 -0,5% -0,28 -12,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.284,89 1.286,90 -0,2% -2,01 +11,6% Silber (Spot) 16,98 17,12 -0,9% -0,15 +6,6% Platin (Spot) 986,45 982,00 +0,5% +4,45 +9,2% Kupfer-Future 2,91 2,90 +0,2% +0,00 +15,3% === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/DJN/cln/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   August 11, 2017 09:50 ET (13:50 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 50 AM EDT 08-11-17

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2017NVIDIA Market PerformBMO Capital Markets
17.11.2017NVIDIA OutperformRBC Capital Markets
10.11.2017NVIDIA HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
10.11.2017NVIDIA OutperformRBC Capital Markets
06.11.2017NVIDIA BuyB. Riley FBR, Inc.
17.11.2017NVIDIA Market PerformBMO Capital Markets
17.11.2017NVIDIA OutperformRBC Capital Markets
10.11.2017NVIDIA HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
10.11.2017NVIDIA OutperformRBC Capital Markets
06.11.2017NVIDIA BuyB. Riley FBR, Inc.
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
13.05.2016NVIDIA Sector PerformRBC Capital Markets
06.04.2016NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866