19.06.2017 22:03
Bewerten
(0)

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Politik Richter beklagen Druck von oben: Strafe für zu lange Verfahren?

DRUCKEN
Halle (ots) - Der Protest Magdeburger Richter gegen eine aus ihrer Sicht unzulässige Einflussnahme des sachsen-anhaltischen Justizministeriums ist kein Einzelfall. Auch aus Halle liegt eine Beschwerde vor: Der Richterrat am Sozialgericht hat sich bereits am 7. Juni in einem 17-seitigen Schreiben über Druck von oben beschwert. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstagausgabe).

Auslöser sind Prozesse, für die das Land wegen überlanger Verfahrensdauer Schadenersatz zahlen muss. In diesen Fällen, heißt es in dem Papier, verlange das Land ein Disziplinarverfahren gegen den betreffenden Richter. "Hieraus ergeben sich erhebliche Gefahren für die richterliche Unabhängigkeit der Gesamtheit der Richterschaft", klagen die Richter in dem Schreiben.

Das Justizministerium bestätigt, dass Gerichtspräsidenten prüfen müssten, ob Maßnahmen der Dienstaufsicht geboten seien. "In diese Entscheidung ist weder die Ministerin noch der Staatssekretär eingebunden", sagte Ministeriumssprecher Detlef Thiel der Zeitung. "Das läuft auf Arbeitsebene."

Am Sonnabend hatte die Zeitung enthüllt, dass sich Richter am Landgericht Magdeburg durch einen Anruf von Staatssekretär Böning unter Druck gesetzt fühlen, ein bestimmtes Verfahren zu beschleunigen. Das Ministerium beteuert, der Staatssekretär habe nicht in die richterliche Unabhängigkeit eingreifen wollen.

Sachsen-Anhalts Richterbund fordert von Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU) eine zügige Aufklärung dieses Falls. Landesvorsitzender Markus Niester betonte, allein Gerichte hätten zu entscheiden, zu welchem Zeitpunkt anhängige Verfahren verhandelt werden. "Jede Einflussnahme" auf die Terminbestimmung sei unzulässig, sagte Niester dem Blatt. Ob der Anruf von Böning eine solche Einflussnahme gewesen sei, müsse nun geklärt werden. Dabei gehe es um den Inhalt, aber auch um den Ton. Ein zurückhaltender und "informatorischer" Anruf sei keine Überschreitung der Grenze, sagte Niester. "Wenn aber die Nummer Zwei der Justiz im Land einem Richter eine Forderung stellt, dann ist das absolut unzulässig."

Angeheizt wird die Debatte durch den AfD-Landtagsabgeordneten Mario Lehmann. Der frühere Polizist bescheinigte Staatssekretär Böning eine "gesunde Rechtsauffassung" und betonte, es gehe um den Schutz der Bevölkerung vor einem "hochgefährlichen Straftäter". Wenn ein Justiz-Staatssekretär "eine Meinung zu einer konsequenten und zügigen Berufungsverhandlung hat und dies der Judikative mitteilt", dann sollte das "unaufgeregt betrachtet werden".

Linke und Grüne rügten die Aussage "Das lässt jeden Respekt vor der Gewaltenteilung vermissen", sagte der Grünen-Abgeordnete Sebastian Striegel. Die linke Abgeordnete Eva von Angern griff erneut Böning an. "Der Staatssekretär suggeriert, dass Richter ihrer Verantwortung nicht gerecht werden und die Politik ein Machtwort sprechen muss." Am Dienstag will Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU) vor dem Rechtsausschuss Stellung nehmen.

OTS: Mitteldeutsche Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/47409 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_47409.rss2

Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866