10.11.2017 17:25
Bewerten
(0)

Studie: Brexit könnte Deutschland Milliarden kosten

Modellrechnung: Studie: Brexit könnte Deutschland Milliarden kosten | Nachricht | finanzen.net
Modellrechnung
DRUCKEN
Der EU-Austritt Großbritanniens könnte für Deutschland teuer werden.
Nach Modellrechnungen für das Europaparlament müsste die Bundesrepublik bei unveränderten Rahmenbedingungen nach dem für 2019 geplanten Brexit rund 3,8 Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich zahlen. Allerdings sind diese Zahlen vorerst nur theoretisch, da Verhandlungen mit Großbritannien laufen und auch der mittelfristige EU-Haushalt neu gestaltet und gewichtet werden soll.

Über die Studie zu möglichen Haushaltsauswirkungen des Brexits hatte die Funke Mediengruppe am Freitag zuerst berichtet. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Darin werden die Folgen durchgespielt, wenn der bisherige Nettobeitrag Großbritanniens von 10,2 Milliarden Euro fehlt und die Lücke im bisherigen Rahmen gestopft werden müsste. In dem Fall hätte Deutschland als größtes EU-Land und Nettozahler eine Steigerung des jährlichen Beitrags um 16 Prozent zu schultern.

Frankreich müsste nach dem Brexit 1,2 Milliarden Euro mehr bezahlen, Italien rund eine Milliarde. Deutschland zahlte 2016 netto 12,9 Milliarden und Frankreich 8,2 Milliarden Euro./hn/DP/stb

BERLIN/BRÜSSEL (dpa-AFX)
Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com, IR Stone / Shutterstock.com, jvinasd / Shutterstock.com, melis / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Asiens Börsen schließen in Grün -- Bitcoinkurs: Experten verdoppeln die Prognose -- Ifo-Geschäftsklima steigt auf neues Allzeithoch -- Unilever, Bayer im Fokus

thyssenkrupp: Cevian macht Druck. OSRAM-Aktie steigt - Konzernchef spricht über LED-Chips. Aroundtown-Aktie im Blick - Goldman bestätigt 'Conviction Buy'. Clariant und White Tale kommen sich nicht näher. Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet.

Top-Rankings

KW 47: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Infineon AG623100
BP plc (British Petrol)850517
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99