14.09.2017 11:21
Bewerten
(0)

Wirbelstürme lassen Gewinnziel der Münchener Rück wanken

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - Die Wirbelstürme "Irma" und "Harvey" bringen den weltgrößten Rückversicherer Münchener Rück nun doch aus dem Tritt.

Der Konzern setzte in der Nacht zum Donnerstag ein Fragezeichen hinter sein Gewinnziel für dieses Jahr. Angepeilt wurde ursprünglich ein Überschuss von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro. Doch wegen der hohen versicherten Schäden in den US-Bundesstaaten Texas und Florida sowie auf den Karibikinseln steht nun im dritten Quartal voraussichtlich ein Verlust zu Buche, wie die Münchener Rück mitteilte. Das Jahresziel könnte deshalb verfehlt werden.

Nach "Harvey" Ende August hatte zuletzt "Irma" eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Vielerorts gab es Überflutungen. Experten gehen davon aus, dass sich vor allem dieser Hurrikan zu einem der teuersten Ereignisse für die Versicherungsbranche seit Jahren auswachsen wird. Der Fachdienst Air Worldwide schätzte die versicherten Schäden allein durch "Irma" in den USA zu Wochenbeginn auf insgesamt 20 und 40 Milliarden Dollar.

Die Münchener Rück ist nun der erste große Rückversicherer, der nach den beiden Wirbelstürmen Alarm schlägt. Die Warnung des Weltmarktführers kommt allerdings überraschend, weil sich der Konzern auf dem Branchentreffen in Monte Carlo am vergangenen Wochenende noch recht entspannt gezeigt hatte. Die Münchner Rück sei in Florida nicht stark engagiert, hatte Vorstand Torsten Jeworrek gesagt. Im Interview mit dem "Handelsblatt", das am Mittwoch auf der Internetseite der Zeitung veröffentlicht wurde, ergänzte der Manager dann, es komme natürlich auf die versicherten Portfolios an, und die USA seien nicht alles. "In der Karibik haben wir einen hohen Marktanteil in der Rückversicherung, dort sind wir einer der Marktführer." Dafür sei der versicherte Schaden in dieser Region aber insgesamt geringer.

An der Börse sorgten die Nachrichten am Donnerstag nur kurzzeitig für Nervosität bei den Anlegern. Die Münchener-Rück-Aktie startete zwar mit Verlusten in den Handel, erholte sich aber schnell wieder und lag am Vormittag leicht im Plus. Analysten verwiesen auf die starke Kapitalposition des Konzerns und die hohe Dividendenrendite. "Münchener Rück ist gut positioniert, um den Sturm zu überstehen und mögliche Chancen zu nutzen", hieß es etwa bei den Branchenexperten von Baader Helvea.

HOFFEN AUF DIE WENDE

Mittelfristig könnte die Häufung von Naturkatastrophen den angestammten großen Rückversicherern - dazu zählen auch Swiss Re und die Hannover Rück - sogar helfen, wieder höhere Preise durchzusetzen. Denn die sind in den vergangenen Jahren erheblich unter Druck gekommen, weil die Erstversicherer weniger Risiken abgesichert haben. Zudem drängen viele neue Anbieter - zum Beispiel Hedgefonds - auf der Suche nach Rendite in den Markt.

Bei der Münchener Rück bröckelten die Gewinne deshalb zuletzt stetig ab. Bis vor zwei Jahren verdiente der Konzern noch drei Milliarden Euro und mehr. 2016 waren es dann noch 2,6 Milliarden Euro, dieses Jahr wären es nach den bisherigen Planungen bestenfalls 2,4 Milliarden geworden. Der neue Vorstandschef Joachim Wenning hatte die Stabilisierung der Erträge im Sommer zu seinem obersten Ziel erklärt. Das Umsteuern werde allerdings einige Zeit dauern, mahnte er schon damals. Und nach "Harvey" und "Irma" könnte es nun etwas länger dauern.

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Munich ReDM3Q5C

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Bundestagswahl etwas fester -- Dow stabil -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8