23.09.2017 08:00
Bewerten
(0)

Fintech-Experte Tenbücken: "Alle können Mitglied der EFA werden"

Nachgehakt bei...: Fintech-Experte Tenbücken: "Alle können Mitglied der EFA werden" | Nachricht | finanzen.net
Marc Tenbücken
Nachgehakt bei...
DRUCKEN
Der Initiator der European Fintech Alliance, Marc Tenbücken, spricht im Interview über die Regulierungsunterschiede in den EU-Ländern.
€uro am Sonntag
von Peter Schweizer, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Vor einem Jahr haben Sie die European Fintech Alliance initiiert. Warum braucht es eine Interessensvertretung der Fintechs auf europäischer Ebene?
Marc Tenbücken: In den vergangenen Jahren haben Größe und Bedeutung von Start-ups im Finanzumfeld stark zugenommen. Die rasante Entwicklung stellt Politik und Regulierer vor große Herausforderungen. Da in den einzelnen EU-Ländern unterschiedliche Sichtweisen herrschen, wie Fintechs reguliert werden sollen, braucht es in Brüssel einen zentralen Ansprechpartner für die Behörden. Das ist die ­European Fintech Alliance (EFA).

Können Sie ein Beispiel geben?
Gern. Während in Deutschland Fintechs im aufsichtspflichtigen Bereich die gleichen Vorgaben einzuhalten haben wie ­etablierte Institute, fördert beispielsweise Großbritannien Fintechs mit einer eingeschränkten Regulierung in Form sogenannter Sandboxes. Für die EU bedeutet das, dass sie relativ zügig europaweit gültige Regulierungen für die wesentlichen Fintech-Geschäftsbereiche schaffen muss. Die EFA kann dabei die Standpunkte der Mitglieder gebündelt artikulieren.

Wer kann bei Ihnen Mitglied werden?
Alle Unternehmen, die in der Fintech-Branche tätig sind, können Mitglied der EFA werden. Genauso aber auch alle Unternehmen und Organisationen aus dem Finanzdienstleistungsbereich, die unsere Arbeit unterstützen möchten. Aktuell hat die EFA 22 Mitglieder, und fast jede Woche kommt ein neues hinzu.

Was haben Sie im ersten Jahr erreicht?
Bei den relevanten politischen Akteuren auf EU-Ebene wird die EFA inzwischen als zentraler Ansprechpartner wahrgenommen. Bei einigen Direktiven, zum Beispiel zur Kundenauthentifizierung, konnte sich die EFA aktiv einbringen.

Bildquellen: European Fintech Alliance
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Katalonien-Krise drückt DAX ins Minus -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever im Fokus

Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Varta AGA0TGJ5
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
SAP SE716460
Amazon906866
E.ON SEENAG99