14.09.2017 10:28
Bewerten
(0)

OTS: BDI Bundesverband der Dt. Industrie / Mittelstandspanel 2017: Stimmung ...

DRUCKEN

Mittelstandspanel 2017: Stimmung in Unternehmen so gut wie nie

Berlin (ots) -

- Wachsender Nationalismus trübt Euphorie

- Trump und Brexit als Risiko bewertet

- Mittelstand sieht in Digitalisierung zu wenige Chancen

Die Stimmung im industriellen Mittelstand ist euphorisch. Fast 60

Prozent der Unternehmen stufen ihre Wirtschaftslage als sehr gut oder

gut ein. Das ist der höchste Prozentsatz seit der ersten Erhebung des

Mittelstandspanels im Jahr 2005, wie der Bundesverband der Deutschen

Industrie (BDI) und A.T. Kearney am Donnerstag in Berlin mitteilten.

Fürs kommende Jahr rechnen mit 51 Prozent mehr als die Hälfte der

Befragten mit einem sehr guten Geschäftsjahr. Treiber der positiven

Geschäftsentwicklung ist die Binnenkonjunktur: 44 Prozent der

Mittelständler sehen die Inlandsumsätze steigen, 27 Prozent erwarten

dies im Auslandsgeschäft. An der aktuellen Umfrage nahmen über 400

Unternehmen teil.

Der zunehmende Fachkräftemangel im Inland und nationalistische

Strömungen im Ausland trüben die Stimmung jedoch. Jeweils 35 Prozent

der Befragten befürchten negative Auswirkungen durch die

protektionistische Rhetorik der Regierung Trump sowie durch den

Brexit. Nationalistische Strömungen in den EU-Mitgliedsstaaten

betrachten 42 Prozent der befragten Unternehmer als Risiko für ihr

Geschäft.

"Kaum eine Volkswirtschaft ist so offen und eng mit der restlichen

Welt verflochten wie unsere", sagte Holger Lösch, stellvertretender

BDI-Hauptgeschäftsführer. "Auch nach der Bundestagswahl muss

Deutschland ein Gegengewicht zu Abschottungstendenzen sein. Fast 90

Prozent der mittelständischen Industrieunternehmen exportieren direkt

oder indirekt ins Ausland."

Während sich der Mittelstand für die Digitalisierung im Hinblick

auf die eigene Unternehmenskultur und -struktur gut aufgestellt

sieht, herrscht auf der technologischen Seite Aufholbedarf. Dies gilt

besonders für kleinere Unternehmen. Besorgniserregend ist, dass

gerade einmal 35 Prozent der befragten Unternehmen die

Digitalisierung als Chance sehen. Dagegen begreifen 42 Prozent die

Digitalisierung als Herausforderung.

"Dem deutschen Mittelstand geht es gut, aber die Digitalisierung

lässt keine Zeit zum Ausruhen", erklärte Martin Eisenhut, Partner und

Managing Director Central Europe von A.T. Kearney. "Mehr denn je sind

Mut und Experimentierlust gefragt. Hier sind viele Unternehmen noch

zu zögerlich."

Zur Studie gelangen Sie hier. http://bdi.eu/media/publikationen/#/

publikation/news/bdiatkearney-mittelstandspanel-2017/

OTS: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6570

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6570.rss2

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Breite Straße 29

10178 Berlin

Tel.: 030 20 28 1450

Fax: 030 20 28 2450

Email: presse@bdi.eu

Internet: http://www.bdi.eu

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- thyssenkrupp übertrifft Erwartungen -- Investorenlegende Jim Rogers: "Bitcoin riecht nach Investment-Blase" -- MorphoSys, Software AG im Fokus

CTS darf Konzertveranstalter Four Artists nicht übernehmen. Rheinmetall-Aktie sehr fest an MDAX-Spitze. Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld. Broadcom spricht angeblich mit QUALCOMM-Aktionären. Ströer verkauft Onlineapotheke Vitalsana an DocMorris-Mutter Zur Rose.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T