13.09.2017 13:50
Bewerten
(0)

OTS: Die Deutsche Kreditwirtschaft / Deutsche Kreditwirtschaft zu Junckers ...

DRUCKEN

Deutsche Kreditwirtschaft zu Junckers Rede zur Lage der Europäischen

Union

Berlin (ots) - Die Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft

begrüßen die vorsichtige Kursänderung der Europäischen Kommission zur

Schaffung einer Europäischen Einlagensicherung (EDIS).

Kommissionspräsident Juncker hatte in seiner heutigen "Rede zur Lage

der Europäischen Union" davon gesprochen, dass es EDIS nur dann geben

könne, wenn jeder Mitgliedsstaat seine nationalen Hausaufgaben

gemacht habe.

Die Kommission sollte die Äußerungen rasch konkretisieren und eine

konsequente Änderung bei der Behandlung des EDIS-Dossiers einleiten.

Die bisherigen Vorschläge der Kommission zur Risikoreduktion vom

November 2016 sind nicht ausreichend. Insbesondere die zu enge

Verbindung zwischen Staatsfinanzierung und Bankbilanzen in einigen

Staaten der Eurozone muss gelöst werden. Vereinbarte Regeln müssen

effektiver als bisher angewendet werden. Die Deutsche

Kreditwirtschaft (DK) lehnt daher eine Vergemeinschaftung der

Einlagensicherung weiterhin ab. Zunächst sollte der Fokus auf der

einheitlichen Implementierung der EU-Einlagensicherungsrichtlinie

liegen, deren letzte Novelle gerade einmal drei Jahre zurückliegt.

Statt einer weiteren Zentralisierung der Einlagensicherung sollten

die bestehenden und bewährten nationalen Einlagensicherungssysteme

gestärkt werden. Aufgrund gleicher Vorgaben für die Zielausstattung

sind die Einlagen überall im Eurowährungsgebiet gleich hoch

abgesichert.

Die Pläne der EU-Kommission zur Zukunft der Europäischen Union

können nach Ansicht der DK nur ein Element einer umfassenden Debatte

über eine gemeinsame europäische Vision sein. Insbesondere die

wiederholten Pläne zu einem Ausbau der Europäischen Wirtschafts- und

Währungsunion bedürfen genauer Prüfung auch durch die

Mitgliedsstaaten. Haftung und Risiko müssen im Gleichgewicht bleiben,

mögliche Kompetenzverlagerungen müssen klar definiert sein.

OTS: Die Deutsche Kreditwirtschaft

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/113844

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_113844.rss2

Pressekontakt:

Für die Deutsche Kreditwirtschaft

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V.

Pressesprecherin: Melanie Schmergal

Schellingstraße 4

10785 Berlin

Tel. 030 / 2021-1300

Fax: 030 / 2021-1905

E-Mail: presse@bvr.de

www.die-deutsche-kreditwirtschaft.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750