14.09.2017 10:13
Bewerten
(0)

GERRY WEBER-Aktie volatil: Modekonzern verringert Verluste leicht

Prognose bestätigt: GERRY WEBER-Aktie volatil: Modekonzern verringert Verluste leicht | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
DRUCKEN
Der Modekonzern GERRY WEBER hat seine Verluste im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 leicht gesenkt.
In den drei Monaten per Ende Juli betrug der Fehlbetrag 5,1 Millionen Euro, nach einem Minus von 6,9 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Dabei belasteten hohe Rabatte auf alte Warenbestände das Ergebnis. Trotz erster Erfolge der Modernisierungsmaßnahmen sei es "nicht gelungen, die Ergebnissituation deutlich zu verbessern", sagte Gerry-Weber-Chef Ralf Weber. Der Umsatz sank von 195 Millionen auf 192 Millionen Euro.

An der Börse wurden die Zahlen zunächst dennoch positiv aufgenommen: Die GERRY-WEBER-Aktie konnte im frühen XETRA-Handel zeitweise rund vier Prozent zulegen und setzte sich an die Spitze des SDAX, dem sie im bisherigen Jahresverlauf bislang klar hinterher gehinkt sind. Zuletzt lagen sie allerdings nur noch rund 1 Prozent vorne, nachdem sie kurz sogar ins Minus gedreht waren.

Analyst Peter Steiner vom Bankhaus Lampe sah den Umsatz etwas höher als erwartet. Im Core-Retail-Bereich gebe es kleine Hoffnungsschimmer. Die Sanierung mache sich allerdings noch nicht voll bemerkbar, so der Experte. Ein anderer Experte zeigte sich von den Ergebnissen enttäuscht.

Steiner blieb aber bei seiner Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 16 Euro und signalisiert damit fast 50 Prozent Erholungsspielraum. Die Anleger blicken auf schwierige Jahre zurück: Seit dem Höchstkurs Mitte 2014 hatte die Aktie bis zu drei Viertel ihres Wertes verloren. Nach dem Tiefpunkt Anfang 2016 gelangen bislang nur kurze Zwischensprints.

GERRY WEBER befindet sich mitten in einem Sanierungsprogramm. Das Unternehmen leidet unter einem schwachen Marktumfeld in Deutschland und der weiter steigenden Konkurrenz im Onlinehandel. Nach einem zu starken und schnellen Expansionskurs der vergangenen Jahre schneidet der Konzern derzeit sein Einzelhandelsgeschäft wieder zurück. So wurden seit dem Ende des dritten Quartals des Vorjahres 88 GERRY-WEBER-Läden geschlossen. Personal- und Sachkosten sollen um 20 bis 25 Millionen Euro gesenkt werden - ein Ziel, dass GERRY WEBER eigenen Angaben bereits zum Ende des dritten Quartals "nahezu" erreicht hat.

Die Marken, die sich an die reifere weibliche Kundschaft richten, werden modernisiert. Zudem wird das Order- und Warenmanagement verändert. So will GERRY WEBER weniger Warenbestände zu Beginn der Saison aufbauen. Damit versucht der Konzern zu vermeiden, zum Ende einer Saison auf zu viel alter Ware sitzen zu bleiben, die er dann nur mit hohen Rabatten verkaufen kann.

Laut GERRY WEBER beginnt das Konzept, erste Früchte zu tragen. So sank der Umsatz in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres "lediglich" um 2,9 Prozent auf 620 Millionen Euro. Damit entwickelte sich GERRY WEBER besser als der deutsche Modeeinzelhandel, der im gleichen Zeitraum einen Rückgang von 3,3 Prozent hinnehmen musste. GERRY WEBER profitierte dabei von einem Umsatzplus von 5,3 Prozent der übernommenen Marke Hallhuber. Die Kernmarken GERRY WEBER, Taifun und Samoon verzeichneten einen Rückgang von 5 Prozent, wobei rund die Hälfte durch Ladenschließungen bedingt war. Unter dem Strich sank der Verlust auf 3,4 Millionen von 4 Millionen Euro.

Die Prognose für das laufende Jahr bekräftigte GERRY WEBER. Der Konzern rechnet mit einem Umsatz von 2 bis 4 Prozent unter Vorjahr. Das operative Ergebnis (Ebit) soll bei zehn bis 20 Millionen Euro liegen. Nach neun Monaten stehen hier bislang lediglich 0,2 Millionen zu Buche, jedoch gilt das vierte Quartal als das ergebnisstärkste bei GERRY WEBER./nas/tos

HALLE (dpa-AFX)

Bildquellen: GERRY WEBER

Nachrichten zu GERRY WEBER AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GERRY WEBER AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2017GERRY WEBER HaltenDZ BANK
17.11.2017GERRY WEBER Reduceequinet AG
16.11.2017GERRY WEBER HoldKepler Cheuvreux
16.11.2017GERRY WEBER Reduceequinet AG
16.11.2017GERRY WEBER SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.06.2017GERRY WEBER kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.12.2016GERRY WEBER International kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.11.2016GERRY WEBER International kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.01.2016GERRY WEBER International KaufDZ-Bank AG
30.10.2015GERRY WEBER International kaufenDZ-Bank AG
17.11.2017GERRY WEBER HaltenDZ BANK
16.11.2017GERRY WEBER HoldKepler Cheuvreux
18.09.2017GERRY WEBER HaltenIndependent Research GmbH
15.09.2017GERRY WEBER HoldKepler Cheuvreux
15.09.2017GERRY WEBER NeutralOddo Seydler Bank AG
17.11.2017GERRY WEBER Reduceequinet AG
16.11.2017GERRY WEBER Reduceequinet AG
16.11.2017GERRY WEBER SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.11.2017GERRY WEBER VerkaufenDZ BANK
19.09.2017GERRY WEBER SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GERRY WEBER AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Bitcoin erstmals über 8.000 Dollar -- ProSiebenSat.1-Chef geht vorzeitig -- Alibaba kauft sich bei Chinas größtem SB-Warenhausbetreiber ein -- Air Berlin, Covestro im Fokus

VW will Ausschüttungsquote erhöhen. Roche-Aktie zündet Kursfeuerwerk. Nach Rauswurf von Apple: Diese Aktien hat George Soros aktuell im Portfolio. Acht Großbanken verhandeln wohl mit EU Devisenkartell-Vergleich. US-Marvell kauft angeblich Cavium für etwa sechs Milliarden Dollar.

Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
KW 46: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Neuer Platz Eins
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GAZPROM903276
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610
BASFBASF11