15.06.2017 20:11
Bewerten
(0)

Putin sagt Armut in Russland Kampf an - "Alles wird gut"

DRUCKEN

Moskau (Reuters) - Russlands Präsident Wladimir Putin hat seinen Mitbürgern versichert, einen Weg aus der Armutsspirale zu finden.

Die objektiven Konjunkturdaten belegten, dass die Rezession in Russland vorbei sei, sagte Putin am Donnerstag während eines fast vierstündigen TV-Auftritts, bei dem er sich Fragen der Bürger stellte. Das Land sei wieder auf dem Wachstumspfad. "Alles wird gut." Als Prioritäten nannte Putin die Armutsbekämpfung sowie die Ankurbelung der Industrie und der Löhne, damit niemand mehr in Baracken hausen müsse. Auf die Frage, ob er kommendes Jahr um diese Zeit noch im Amt sein werde, wich er aus. Das solle die russische Bevölkerung entscheiden. Für 2018 ist die nächste Präsidentenwahl angesetzt.

Der 64-Jährige dominiert die Politik seines Landes seit 17 Jahren. Umfragen zufolge würde er klar wiedergewählt. Allerdings zeigen die Erhebungen auch eine weit verbreitete Politikverdrossenheit. Viele Russen machen sich Sorgen, wie sie im Alltag über die Runden kommen sollen. Internationale Sanktionen im Zuge der Ukraine-Krise und der gefallene Ölpreis haben dazu beigetragen, dass Putin deutlich weniger Geld in der Staatskasse hat, mit dem er inländische Probleme angehen könnte. Hinzu kommen regelmäßige Proteste, die sich gegen die Regierung, Korruption und Verstöße gegen Bürgerrechte richten. Erst am Montag wurden Hunderte Demonstranten bei Kundgebungen festgenommen. Putin sagte, Straßenproteste seien gesund für die Demokratie. Sie sollten aber nicht zur Provokation genutzt werden.

Bei dem alljährlichen TV-Marathon nahm Putin diesmal fast 70 Fragen entgegen. Er wirkte sichtbar erstaunt, als er dabei von einigen Russen zu hören bekam, mit wie wenig Geld sie auskommen müssen. So sagte eine Lehrerin aus Sibirien, dass sie pro Monat gerade einmal umgerechnet 256 Euro verdiene. Putin sagte, er sei überrascht, denn eigentlich erhielten Lehrer in der Region im Schnitt das Doppelte. Mehrere Fragesteller konfrontierten Putin auch damit, dass sie oder ihre Bekannten nur bis zu 56 Euro im Monat verdienten - was in etwa einem Zehntel des Durchschnittsverdienstes in Russland entspricht, wie Daten vom April zeigen.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750