07.11.2017 13:21
Bewerten
(0)

EZB-Chef Draghi mahnt zu Abbau von Problemkrediten

Rede des EZB-Chefs: EZB-Chef Draghi mahnt zu Abbau von Problemkrediten | Nachricht | finanzen.net
Rede des EZB-Chefs
DRUCKEN
EZB-Präsident Mario Draghi hat zu gemeinsamen Anstrengungen zum Abbau der Problemkredite in den Bilanzen der Banken im Euro-Raum aufgerufen.
"Gegenwärtig ist das wichtigste Thema hier, die faulen Kredite anzugehen", sagte Draghi am Dienstag auf einer Konferenz zur Bankenregulierung in Frankfurt. Obgleich sich die Bestände an notleidenden Darlehen bei großen Geldhäusern verringert hätten, sei das Problem noch nicht gelöst. Viele Banken seien immer noch nicht in der Lage, große Verluste zu verkraften. Bei ihnen sei unter anderem das Verhältnis von faulen Krediten zum Kapital hoch.

Geldhäuser im Währungsraum schleppen als Hinterlassenschaft der Finanz- und Wirtschaftskrise immer noch 844 Milliarden Euro an faulen Krediten mit sich. Damit nimmt ihre Bereitschaft zur Ausgabe neuer Kredite tendenziell ab, was das Wachstum der Wirtschaft potenziell dämpft. Regulatoren, Aufseher, Banken und nationale Behörden müssten gemeinsam das Problem geordnet angehen, forderte Draghi. Vor allem müsse ein Umfeld geschaffen werden, in dem Problemkredite wirksam abgebaut werden können.

Die EZB-Bankenaufsicht hatte unlängst Richtlinien zum künftigen Umgang mit neuen Problemdarlehen vorgestellt. Insbesondere in Italien hatte dies Kritik ausgelöst. Dort wird befürchtet, dass heimische Banken zu stark belastet und damit das Wirtschaftswachstum gebremst werden könnte. Zudem besteht die Sorge, dass ähnliche Vorgaben künftig auch für den Altbestand an faulen Darlehen aufgestellt werden. Auf italienische Banken entfallen rund ein Viertel aller Problemkredite von Geldhäusern in der Euro-Zone. Notenbank-Insider hielten es zuletzt für möglich, dass wegen der Kritik künftige Richtlinien für den Umgang mit dem Altbestand eher milde ausfallen könnten.

Für den Bestand seien die Situationen sehr unterschiedlich, sagte die oberste EZB-Bankenkontrolleurin, Daniele Nouy, auf der Konferenz. Bewertungen und Lösungen würden daher nur für den Einzelfall Anwendung finden. "Wir arbeiten mit allen Banken, die zu hohe Bestände an notleidenden Krediten aufweisen." Diese würden der Aufsicht eigene Abbaupläne vorlegen und die EZB stelle sicher, dass diese glaubwürdig und ambitioniert genug seien. "Und um glaubwürdig zu sein müssen sie realistisch sein, sie können uns keine Wunder versprechen." Ihr EZB-Kollege, Bankenaufseher Ignazio Angeloni, hatte jüngst gesagt, es sei noch offen, ob die Vorgaben künftig auch für den Altbestand gelten sollen. Es sei möglich, dass den Regulierern die Abbaupläne der Institute letztlich ausreichten.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: ECB, 360b / Shutterstock.com, Thomas Lohnes/Getty Images
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Bitcoin erstmals über 8.000 Dollar -- ProSiebenSat.1-Chef geht vorzeitig -- Alibaba kauft sich bei Chinas größtem SB-Warenhausbetreiber ein -- Air Berlin, Covestro im Fokus

VW will Ausschüttungsquote erhöhen. Roche-Aktie zündet Kursfeuerwerk. Nach Rauswurf von Apple: Diese Aktien hat George Soros aktuell im Portfolio. Acht Großbanken verhandeln wohl mit EU Devisenkartell-Vergleich. US-Marvell kauft angeblich Cavium für etwa sechs Milliarden Dollar.

Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
KW 46: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Neuer Platz Eins
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GAZPROM903276
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610
BASFBASF11