14.09.2017 02:04
Bewerten
(0)

Rheinische Post: Bundesregierung warnt vor Artenrückgang durch Klimawandel

DRUCKEN
Düsseldorf (ots) - Viele Tierarten, die in Deutschland heimisch sind, könnten durch die Auswirkungen des Klimawandels in andere Länder abwandern. Davor warnt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) vorliegt. Demnach werde es in Mitteleuropa insgesamt wärmer und häufiger zu Extremwetterereignissen kommen, heißt es in dem Schreiben des Bundesumweltministeriums. Das Ressort gibt an, dass bei kältebedürftigen Vogelarten wie dem Kuckuck oder Bergpieper bereits ein Rückzug in höher gelegene und kühlere Regionen beobachtet werde. Hochspezialisierte und wenig mobile Tiere, deren Lebensräume zudem stark zerstückelt sind, seien besonders stark von den Folgen des Klimawandels betroffen. "Artbezogene Analysen zeigen, dass insbesondere Vertreter aus der Gruppe der Schmetterlinge (Tag- und Nachtfalter) besonders vom Klimawandel betroffen sind, gefolgt von Weichtieren und Käfern", heißt es in der Antwort. Weiter warnt das Umweltressort: Sollte der Meeresspiegel an der Nordsee durch den Klimawandel so stark ansteigen, dass sich die Landschaft nicht anpassen kann, könnte es zu einer dauerhaften Überflutung kommen. Und damit wiederum könnte das Wattenmeer "als Lebensraum und Nahrungsgebiet für Zugvögel und andere Arten verloren gehen". Um Arten zu schützen, setzt die Bundesregierung etwa darauf, "Lebensräume gut zu vernetzen", und nennt das Beispiel des sogenannten Biotopverbundes. Die Grünen-Abgeordnete Steffi Lemke wirft der Regierung jedoch diesbezüglich Versagen vor. "Der Biotopverbund auf zehn Prozent der Fläche hätte nach Zielsetzung in der Nationalen Biodiversitätsstrategie bereits 2010 umgesetzt sein sollen", sagte Lemke der "Rheinischen Post". Doch nichts sei passiert. "Auf Drängen der Unions-Fraktion wurde bei der Verabschiedung des Bundesnaturschutzgesetzes eine Zeitvorgabe für dieses Ziel endgültig abgeschafft", kritisierte Lemke weiter.

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet unverändert -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht. Axovant Sciences-Aktie verliert rekordverdächtige 70 Prozent. adidas-Aktie rutscht nach Korruptionsvorwürfen tief. Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Amazon906866
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Allianz840400