13.09.2017 22:43
Bewerten
(0)

RNZ: Hilft nicht - Kommentar zur Debatte um ein zweites TV-Duell

DRUCKEN
Heidelberg (ots) - Die Empörung der SPD wirkt in Teilen gekünstelt. Es ist nur korrekt, wenn die Absage an ein zweites TV-Duell aus der CDU-Zentrale kommt, nicht dem Kanzleramt. Es war doch umgekehrt heikel, als der Regierungssprecher die Vorgespräche mit den Sendern führte. Dass ein "Duell", wenn es den Namen denn verdient, angesichts der komplexen Themenfülle nicht ausreicht, ist nicht erst seit 2017 so. Es ist aber genug beklagt worden, dass sich Merkel dem verweigert. Wenn sie nun die "konzentrierte Debatte mit dem Herausforderer" lobt, spricht das dem wahren Verlauf der Sendung Hohn. Daran hatte die Moderation ihren Anteil. Aber vor allem Martin Schulz hat sein Kernthema "soziale Gerechtigkeit" schlicht vergeigt. Er sollte es auf der Zielgeraden neu mit Inhalten füllen, statt ein Rückspiel einzufordern. Die ruhige, politisch überflexible Merkel gegen den energischen, zuweilen impulsiven Schulz: Das reicht an Personalisierung, dafür reicht ein Duell. Am 24. September wird kein Präsident gewählt. Alle programmatischen Tiefen würden auch die zweiten 90 Minuten nicht komplett ausleuchten. Es fehlten immer noch die potentiellen Koalitionspartner. Daher: Elefantenrunde statt zweitem Duell. 2021. Jetzt hilft die Format-Diskussion keinem.

OTS: Rhein-Neckar-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66730 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66730.rss2

Pressekontakt: Rhein-Neckar-Zeitung Dr. Klaus Welzel Telefon: +49 (06221) 519-5011

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen schwächer -- ProSiebenSat.1-Chef geht vorzeitig -- Alibaba kauft sich bei Chinas größtem SB-Warenhausbetreiber ein -- Air Berlin im Fokus

Acht Großbanken verhandeln wohl mit EU Devisenkartell-Vergleich. US-Marvell kauft angeblich Cavium für etwa sechs Milliarden Dollar. Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren. Toshiba geht in die Offensive - Finanzspritze soll Probleme lindern. Maschinenbauer KUKA streicht 250 Stellen in Augsburg.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663