30.08.2017 18:28
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Bei Anlegern kehrt etwas mehr Optimismus ein

DRUCKEN

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Gelassenheit der US-Anleger nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest hat sich am Mittwoch auch auf die Märkte in Europa übertragen. Nach den hohen Kursverlusten vom Vortag machte sich wieder eine optimistischere Haltung breit. "Aktienhändler haben Schnäppchen gekauft", schrieb der Analyst David Madden von CMC Markets. "Die Pattsituation um Nordkorea besteht weiter, aber die unmittelbaren Ängste haben nachgelassen".

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) legte um 0,46 Prozent auf 3403,71 Punkte zu. Auch der wieder nachgebende Euro, der zuletzt unter 1,20 US-Dollar notierte, sorgte an den Börsen für etwas Erleichterung. In Paris rückte der CAC-40 (CAC 40) um 0,49 Prozent auf 5056,34 Punkte vor. Der FTSE 100 gewann in London 0,38 Prozent auf 7365,26 Zähler.

Positive Signale gab es zudem von der Konjunktur, hatte sich doch die Wirtschaftsstimmung im Euroraum im August überraschend weiter aufgehellt und den besten Wert seit zehn Jahren erreicht. "Die Unternehmen und auch die Verbraucher stützen die Erholung", schrieb der Analyst Neil Wilson von ETX Capital in einer Markteinschätzung zu der Stimmungsumfrage.

Größter Kursgewinner im EuroStoxx50 Index waren Ahold Delhaize mit einem Plus von 3,2 Prozent. Damit erholte sich die Aktie des Handelsriesen etwas vom jüngsten Kurseinbruch. Amazon hatte vor kurzem Preisnachlässe bei der von ihr übernommenen Biosupermarktkette Whole Foods angekündigt. Der Kurs von Ahold Delhaize, die fast zwei Drittel seines Umsatzes auf dem US-Markt erzielt, war daraufhin um 10 Prozent eingebrochen.

Die tags zuvor nach pessimistischen Äußerungen von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media SE) zum Werbegeschäft abgestrafte Medienbranche erholte sich am Mittwoch um 1 Prozent. So legten die Aktien des britischen TV-Senders ITV um 2,6 Prozent zu und lagen damit auf Platz drei im FTSE 100 Index. ProSiebenSat.1 weiteten dagegen nach ihrem Kurssturz vom Vortag die Verluste um 0,7 Prozent aus.

Die Pharmabranche war europaweit das Schlusslicht mit einem Plus von 0,24 Prozent. So lagen im EuroStoxx50 mit Fresenius und Sanofi auch zwei Pharmaaktien mit Kursverlusten auf den letzten beiden Plätzen.

Zweitstärkster Wert im europäischen Leitindex waren Vivendi mit einem Aufschlag von 2,5 Prozent. Der Medien- und Musikkonzern veröffentlicht am Donnerstag Zahlen für das zweite Quartal. Analysten rechnen vor allem bei der Tochter Universal Music mit einem kräftigen Umsatzwachstum./bek/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Bundestagswahl etwas fester -- Dow stabil -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8