13.09.2017 18:25
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt dank des schwachen Euro weiter zu

DRUCKEN

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) hat am Mittwoch an seine jüngsten Kursgewinne angeknüpft. Der Leitindex der Eurozone erhielt etwas Rückenwind vom nachgebenden Euro und schloss 0,30 Prozent höher bei 3523,14 Punkten. Damit bewegt sich das Börsenbarometer wieder auf dem Niveau von Anfang August. Eine schwache Gemeinschaftswährung kann die Exportaussichten der Unternehmen der Eurozone verbessern.

Auslöser für die Kursverluste beim Euro waren Preisdaten aus den USA. Hier hatte sich der Anstieg der Erzeugerpreise im August erstmals seit April wieder verstärkt, was den US-Dollar stärkte.

Der französische CAC-40 (CAC 40) gewann 0,16 Prozent auf 5217,59 Zähler. Außerhalb der Eurozone gab der FTSE 100 um 0,28 Prozent auf 7379,70 Punkte nach. Der "Footsie" litt etwas unter deutlichen Verlusten bei den stark gewichteten Minenwerten.

Auch europaweit präsentierte sich die Branche am schwächsten. Nachgebende Metallpreise, etwa von Kupfer und Zink, hatten auf die Stimmung gedrückt. Der Sektor büßte 1,75 Prozent ein, wobei die Aktionäre von Antofagasta in London mit einem Minus von fast 4 Prozent die größten Verluste hinnehmen mussten.

Dagegen stiegen die ebenfalls im "Footsie" notierten Papiere von Easyjet um 0,67 Prozent. Der Billigflieger bietet seinen Kunden mit Hilfe von Partner-Fluggesellschaften nun auch Langstreckenverbindungen nach Kanada an.

In der Schweiz zogen die Anteile des Luxusgüterkonzerns Richemont Aufmerksamkeit auf sich und büßten mehr als 1 Prozent ein. Eine deutlich höhere Nachfrage nach Schmuck hatte zwar in den vergangenen fünf Monaten bis Ende August für ein kräftiges Umsatzplus gesorgt. Allerdings zeigten sich Börsianer enttäuscht vom Europa-Geschäft, so dass es nach dem jüngst guten Lauf der Aktien zu Gewinnmitnahmen gekommen sei.

Die Papiere von Vivendi und Schneider Electric standen wegen positiver Analystenbewertungen im Blick. Vivendi gewannen an der Spitze des EuroStoxx 2,78 Prozent. Für die Papiere von Schneider ging es dahinter um 1,72 Prozent nach oben.

UBS-Analyst Richard Eary hatte die Vivendi-Aktien zum Kauf empfohlen. Die Papiere des Medienkonzerns böten den Anlegern dank des Musikgeschäfts eine attraktive und strukturelle Wachstumsstory. Die Anteilsscheine von Schneider waren vom Analysehaus Oddo Seydler auf "Kaufen" hochgestuft worden./la/stb

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750