01.09.2017 18:26
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Hoffnung auf Zinspause in USA stützt die Kurse

DRUCKEN

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Aktienmärkten ist am Freitag der Start in den Börsenmonat September geglückt. So stieg der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) um 0,65 Prozent auf 3443,88 Punkte. Damit konnte der Eurozone-Leitindex die Verluste vom Wochenanfang ausbügeln und verbuchte für die Woche ein kleines Plus von 0,16 Prozent. Beobachter wiesen aber darauf hin, dass der Anfang Mai begonnene Abwärtstrend nach wie vor intakt sei.

Der mit Spannung erwartete US-Arbeitsmarktbericht im August stützte am Nachmittag die Hoffnung vieler Anleger, dass sich die US-Notenbank Fed mit weiteren Zinserhöhungen erst noch zurückhalten könnte. Die Zunahme der Beschäftigung blieb ebenso hinter den Erwartungen zurück wie der Anstieg der Stundenlöhne. "Insofern dürfe es (...) nicht zu einer Forcierung der Zinserwartungen bezüglich der Fed kommen", urteilte der Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba.

Der CAC-40 (CAC 40) stieg am Freitag in Paris um 0,74 Prozent auf 5123,26 Zähler. Auch der französische Leitindex erzielte damit am letzten Handelstag der Woche noch ein Plus von 0,37 Prozent für die Börsenwoche. Für den britischen FTSE 100 ging es um 0,11 Prozent auf 7438,50 Punkte nach oben.

Klarer Spitzenreiter im EuroStoxx50 waren die Aktien von Vivendi. Mit einem Plus von gut 5 Prozent stiegen sie auf den höchsten Stand seit Ende Juni. Der Medienkonzern sieht sich dank einer Erholung im Geschäft mit dem Bezahlfernsehen auf Kurs zu seinen Jahreszielen. Zuletzt sorgte auch das Musikgeschäft für Rückenwind.

Anteilsscheine von Airbus (Airbus SE (ex EADS)) stiegen um 1 Prozent. Der europäische Flugzeugbauer wird ab dem 18. September im Aktienindex Stoxx 50 (Stoxx Europe 50) enthalten sein. Zudem hatte sich am Freitag die US-Investmentbank Merrill Lynch positiv zu den Papieren geäußert.

Der britische Telekommunikationskonzern BT Group fliegt wie von Experten erwartet aus dem Aktienindex Stoxx 50. Die Aktie zählte mit einem Abschlag von 1,4 Prozent zu den größten Kursverlierern im FTSE 100 Index.

In Stockholm fielen die neuen Finanzziele des Nutzfahrzeugherstellers Volvo (Volvo AB (B)) auf fruchtbaren Boden: Die Aktien zogen um mehr als 7 Prozent an. Fortan will Volvo eine operative Gewinnmarge von mehr als zehn Prozent erreichen.

Branchenseitig hatten in Europa die Aktien aus dem Bergbausektor mit plus 1,47 Prozent die Nase vorn. Leicht nach unten ging es dagegen für Immobilienwerte./bek/jha/

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Bundestagswahl etwas fester -- Dow stabil -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8