25.08.2017 18:36
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Moderate Verluste - Eurokurs zieht an

DRUCKEN

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen sind am Freitag auf Berg- und Talfahrt gegangen. Im Fokus stand der Notenbanken-Gipfel in Jackson Hole und die Rede der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen, die sich allerdings nicht wie erhofft zur weiteren Zinsentwicklung oder dem geplanten Bilanzabbau äußerte. Das brachte den US-Dollar unter Druck und gab im Gegenzug wieder dem Eurokurs Auftrieb, der sich der Marke von 1,19 Dollar näherte. Eine starke Gemeinschaftswährung kann Exporte außerhalb der Eurozone erschweren.

Der EuroStoxx50 (EURO STOXX 50), Leitindex der Eurozone, gab letztlich um 0,18 Prozent auf 3438,55 Punkte nach. Im Wochenverlauf stand damit ein kleines Minus von 0,2 Prozent zu Buche. Der französische CAC-40 (CAC 40) ging mit minus 0,17 Prozent auf 5104,33 Punkte ins Wochenende. Der britische FTSE 100 sank um 0,08 Prozent auf 7401,46 Zähler.

Dass sich Yellen nicht zu den Zinsen äußerte wurde an den Börsen allgemein allerdings durchaus positiv gesehen. Nach Einschätzung von Paul Asworth, US-Analyst bei Capital Economics, könnte der bisher für Dezember erwartete nächste Zinsschritt in Frage stehen, falls der US-Kongress in Sachen Anhebung der Schuldenobergrenze zögere. Damit blieben Aktien nach wie vor attraktiver etwa im Verglich zu Anleihen.

Mit Spannung wird nun auf die nächste wichtige Rede gewartet: EZB-Präsident Mario Draghi wird gegen 21 Uhr MESZ sprechen, was dann am Montag die europäischen Börsen bewegen könnte. Hier wird auf Aussagen darüber gewartet, wie es in Zukunft mit dem billionenschweren Anleihekaufprogramm weiter geht. Zudem könnte nochmals der Eurokurs in den Blick rücken, falls Draghi die Stärke der Währung thematisiert. Seit Anfang April hat der Eurokurs zum Dollar um 12 US-Cent zugelegt.

Europaweit war unter den 19 Branchen die der Einzelhändler die schwächste mit minus 1,10 Prozent. Die angekündigten Preissenkungen bei der US-Biosupermarktkette Whole Foods durch den Online-Handelsgiganten Amazon belastete. So büßten etwa die Aktien von Ahold Delhaize (Ahold Delhaize (Ahold)) etwas mehr als 6 Prozent ein und fielen auf den tiefsten Schlussstand seit Dezember 2014. Amazon hatte Whole Foods im Juni übernommen und will nun schon am Montag dort die Preise für Lebensmittel senken. Ahold Delhaize hatte im vergangenen Jahr fast zwei Drittel seines Konzernumsatzes in den USA erwirtschaftet.

Im FTSE 100 sprangen die Anteile von Provident Financial um etwas mehr als 22 Prozent hoch. Am Mittwoch waren sie nach einer neuerlichen Gewinnwarnung um rund 66 Prozent abgestürzt und hatten sich dann ab Donnerstag mit einem Plus von 13 Prozent wieder angefangen, zu erholen.

Die Papiere von Dixons Carphone beendeten den Tag nach einem über weite Strecken schwachen Verlauf mit einem Plus von knapp 1 Prozent. Der auf Mobilfunk- und Elektronikartikel spezialisierte Einzelhändler hatte am Donnerstag wegen schwacher Nachfrage auf dem britischen Heimatmarkt einen Gewinnrückgang für das laufende Geschäftsjahr in Aussicht gestellt, was die Aktie um mehr als 20 Prozent hatte einbrechen lassen.

Die Aktien des Baustoffkonzerns CRH waren nach einem knapp 4-prozentigen Vortagesgewinn nun zweitschwächster Wert im EuroStoxx 50 mit einem Minus von fast 3 Prozent. Mehrere Banken, darunter die UBS und die Societe Generale, hatte ihre Kursziele für die Aktie des irischen Unternehmens gesenkt./ck/he

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow rot - Deutsche Bank warnt vor Bitcoin -- Tesla bringt pro Stunde eine halbe Million Dollar durch -- Salesforce enttäuscht mit Gewinnausblick -- Uniper, BASF im Fokus

ProSieben-Aktie dürfte vorerst im DAX bleiben - GERRY WEBER im SDAX akut gefährdet. Deutsche Bank sieht US-Aktien auch 2018 auf Wachstumskurs. Disneys Streamingdienst soll viel preisgünstiger werden als Netflix. Android-Geräte betroffen: Bot räumt deutsche Konten leer.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T