24.08.2017 18:28
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Notenbanken-Gipfel stimmt Anleger vorsichtig

DRUCKEN

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen sind am Donnerstag wieder moderat auf Erholungskurs gegangen. Zu größeren Sprüngen dürfte es aber vor dem Wochenende wohl kaum kommen, sagte ein Börsianer und verwies dabei auf den Notenbanken-Gipfel in Jackson Hole. Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) ging mit einem Plus von 0,18 Prozent auf 3444,73 Punkte knapp über seinem Tagestief aus dem Handel.

Da die Rede des Präsidenten der Europäischen Zentralbank Mario Draghi erst am Freitag nach Börsenschluss auf der Agenda steht, sollte das Marktgeschehen daher vorerst weiter von vorsichtiger Zurückhaltung der Anleger geprägt bleiben. Auch die Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, wird vor dem Wochenende auf dem Gipfel sprechen. Selbst kleinste Äußerungen zum geldpolitischen Kurs dieser beiden Notenbanken dürften dann aber höchste Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Der französische CAC 40 zeigte sich am Donnerstag mit minus 0,04 Prozent auf 5113,13 Punkte letztlich kaum verändert. Der britische FTSE 100 legte um 0,33 Prozent auf 7407,06 Punkte zu. Die Wirtschaft Großbritanniens war im zweiten Quartal wie erwartet etwas stärker in Fahrt gekommen als zu Jahresbeginn.

Unter den Einzelwerten standen noch einige Nachzügler der Berichtssaison im Fokus: Im Leitindex der Eurozone legte der Aktienkurs des Baustoffkonzerns CRH an der Index-Spitze um knapp 4 Prozent zu. Nicht nur mit seinem Halbjahresbericht überzeugte das Unternehmen. Laut den Analysten von Davy Research ist der mitgeteilte Verkauf des amerikanischen Vertriebsgeschäfts sogar wichtiger als das Zahlenwerk. Diese zusätzlichen finanziellen Mittel erhöhten die Chance, sich weitere ertragsreiche Geschäftsbereiche per Übernahme zu sichern, schrieben sie.

In London, wo es bereits am Vortag zu heftigen Kursabstürzen einiger Aktien gekommen war, ging es nun auch mit den Papieren des Elektronikhändlers Dixons Carphone steil abwärts. Sie sackten im FTSE 250 nach einer Gewinnwarnung um ein Fünftel ab. Derweil gab es bei einigen zuletzt eingebrochenen Aktien Erholungsbewegungen. WPP (WPP 2012) stiegen im FTSE 100 um knapp 3 Prozent und zeigten so eine kleine Gegenreaktion, nachdem sie am Vortag um knapp 11 Prozent abgesackt waren. Zahlreiche Analysten kappten zwar ihre Kursziele für die Aktien des Werbeunternehmens, blieben aber grundsätzlich positiv gestimmt.

Für die Aktien von Provident Financial ging es sogar um etwas mehr als 13 Prozent hoch. Sie knüpften damit an ihre deutliche Kurserholung vom Vortag an, nachdem sie zur Wochenmitte wegen einer weiteren Gewinnwarnung noch rund zwei Drittel eingebüßt hatten./ck/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet unverändert -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht. Axovant Sciences-Aktie verliert rekordverdächtige 70 Prozent. adidas-Aktie rutscht nach Korruptionsvorwürfen tief. Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Amazon906866
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Allianz840400