09.08.2017 18:12
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Nordkorea-Krise zieht Dax nach unten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Zuspitzung des Konflikts zwischen Nordkorea und den USA hat die Anleger zur Wochenmitte verunsichert. Für den Dax (DAX 30) erwies sich dabei allerdings der Bereich um die 12 100 Punkte abermals als Unterstützung. Hier drehte der deutsche Leitindex wieder nach oben und dämmte seine Verluste ein. Am Ende fiel er um 1,12 Prozent auf 12 154,00 Punkte. Der Index pendelt nun schon seit Mitte Juli zwischen rund 12 100 und etwa 12 300 Zählern.

Der Index der mittelgroßen Werte MDAX büßte am Mittwoch 1,07 Prozent auf 24 883,86 Punkte ein und der Technologiewerte-Index TecDAX verlor 1,15 Prozent auf 2258,21 Punkte.

KURSE EUROPAWEIT UNTER DRUCK

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) ging es um 1,34 Prozent auf 3468,45 Punkte nach unten. Der französische CAC-40 (CAC 40) gab ähnlich deutlich nach, während sich der britische FTSE 100 mit einem kleineren Minus ein wenig besser hielt.

Nach Berichten über große Fortschritte Nordkoreas bei seinem Atom- und Raketenprogramm hatte US-Präsident Donald Trump dem Land indirekt militärische Gewalt angedroht. Nordkorea seinerseits drohte mit einem Raketenangriff auf die amerikanische Pazifikinsel Guam. Die Spannungen hätten die Investoren ein wenig aus der zuletzt eingekehrten Ruhe gerissen, erklärte Analyst Mike van Dulken vom Broker Accendo Markets. Gefragt waren daher vor allem als sichere Häfen geltende Anlagen wie Gold.

VERSORGER WEITERHIN UNTER DEN FAVORITEN

Zu den wenigen gefragten Einzelwerten gehörten die Papiere von Versorgern. Beim Energiekonzern Eon (EON SE) setzen die Anleger weiterhin auf steigende Ausschüttungen. Die Papiere knüpften an der Dax-Spitze mit einem Plus von 3,68 Prozent an ihren jüngsten Aufwärtstrend an. Für RWE-Aktien ging es im Schlepptau um 0,77 Prozent nach oben. Zudem gelten Versorger in unsichereren Börsenzeiten als eher stabile Werte.

Die Anteilscheine von Continental profitierten mit einem Plus von rund einem halben Prozent von einer Empfehlung der Deutschen Bank. Die Geschäftsperspektiven des Autozulieferers und Reifenproduzenten hätten sich aufgehellt, schrieben die Analysten. Im Kleinwerteindex SDAX schnellte die Papiere von PATRIZIA Immobilien um 10,59 Prozent nach oben. Das Immobilien-Investmenthaus hatte einen Aktienrückkauf avisiert.

BANKENSEKTOR SEHR SCHWACH

Bankenwerte verloren in dem schwachen Gesamtmarkt überdurchschnittlich. Im Dax sackten die Anteile der Commerzbank und der Deutschen Bank (Deutsche Bank) als größte Verlierer um 4,14 Prozent beziehungsweise 3,78 Prozent ab. Beim Rückversicherer Munich Re (Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft) monierten Börsianer nach der Vorlage von Quartalszahlen die Prognose. Der trotz der guten Entwicklung unveränderte Jahresausblick signalisiert laut dem Analysten Ivan Bokhmat von der britischen Barclays Bank Gegenwind. Die Aktien fielen um rund 2,47 Prozent.

Ähnliches Bild im MDax: Hier verloren die Anteile des Chemikalienhändlers Brenntag nach einem laut Händlern enttäuschenden Unternehmensausblick 6,73 Prozent.

SORGEN UM WACHSTUMSKURS BELASTEN CARL ZEISS MEDITEC

Die Anteile von Carl Zeiss Meditec rutschten im TecDax um 5,76 Prozent ab. Sie litten unter der Befürchtung, dass dem Medizintechnikhersteller ein richtungweisender Zukauf durch die Lappen gehen könnte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,23 Prozent am Vortag auf 0,20 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,10 Prozent auf 141,29 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,45 Prozent auf 163,91 Punkte.

Der Euro kostete nach seinem kräftigen Vortagesrutsch auf deutlich unter 1,18 US-Dollar zuletzt 1,1741 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1731 (Dienstag: 1,1814) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8524 (0,8465) Euro gekostet./mis/he

--- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872
Amazon906866