17.07.2017 16:49
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien New York: Dow und S&P 500 wenig bewegt nach Rekorden am Freitag

NEW YORK (dpa-AFX) - Das US-Börsenbarometer Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) und der marktbreite S&P 500 haben sich am Montag nach ihrem Rekordlauf stabil gezeigt. Die zwei wichtigsten Indizes der technologielastigen Nasdaq-Börse hingegen legten zugleich moderat zu. Allerdings hatten sie auch nicht, wie die beiden US-Standardwerte-Indizes, am Freitag Bestmarken erreicht. Auf ihre letzten Rekordstände waren sie Anfang Juni gestiegen.

Der Dow pendelte am Montag im frühen Handel mit zuletzt minus 0,06 Prozent auf 21 624,37 Punkte um seinen Schlussstand vor dem Wochenende. Der S&P 500 legte um 0,06 Prozent auf 2460,70 Punkte zu, während der Nasdaq-Auswahlindex 100 (NASDAQ 100) um 0,18 Prozent auf 5848,18 Punkte stieg.

Die Aussicht auf ein behutsames geldpolitisches Agieren der US-Notenbank (Fed) hatte am Freitag die Börsen angetrieben, nachdem die Fed-Vorsitzende Janet Yellen entsprechende Signale gesendet hatte. Die aktuell veröffentlichten, enttäuschenden Stimmungsdaten aus der Industrie im US-Bundesstaat New York wirkten sich indes kaum aus. Der Empire-State-Index war im Juli stärker gefallen als von Experten erwartet. Da er jedoch immer noch weit im Expansionsbereich liege, seien bestehende Hoffnungen auf eine stabile Industriekonjunktur zu Beginn des dritten Quartals nach wie vor berechtigt, hieß es von der Landesbank Helaba.

Es rumpelt zudem weiter im US-Gesundheitswesen. Die Abstimmung über dessen Umbau wurde im Senat weiter verschoben. Die Beratungen werden so lange verzögert, bis sich Senator John McCain aus dem Staat Arizona von einer Operation erholt hat. Die Republikaner haben Probleme, im Senat genug Stimmen für die Reform zusammenzubekommen.

Bevor im Laufe der Woche die Berichtssaison in den USA so richtig ins Rollen kommt, geht es an der Börse ansonsten noch relativ ruhig zu. Am Dienstag legen nach JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) und der Citigroup mit der Bank of America und Goldman Sachs zwei weitere Großbanken ihre aktuellen Geschäftszahlen vor. Beiden gaben im frühen Montagshandel leicht nach. Am Donnerstag nach Börsenschluss richten sich die Augen auf den Software-Riesen Microsoft, dessen Aktien zuletzt moderat stiegen.

Dagegen enttäuschte der Vermögensverwalter BlackRock zum Wochenstart mit seinem Umsatz und dem bereinigten Gewinn je Aktie im zweiten Quartal. Die Aktien büßten im New Yorker Handel 3,01 Prozent ein.

Die Papiere des Video-Streaming-Dienstes Netflix, der nachbörslich über sein abgelaufenes Jahresviertel berichten wird, stiegen zeitweise um etwas mehr als 1 Prozent. Zuletzt legten sie allerdings nur noch um 0,17 Prozent auf 161,40 Dollar zu. Die japanische Bank Nomura hatte sich vor den Zahlen positiv zur Aktie geäußert und das Kursziel um 10 auf 175 US-Dollar hoch gesetzt.

Die Anteile von Procter & Gamble (ProcterGamble) gewannen im Dow ebenfalls minimale 0,17 Prozent. Der aktivistische Aktionär Nelson Peltz strebt mehr Einfluss beim US-Konsumgüterriesen an. Sein Investmentvehikel Trian Fund Management nominierte den Hedgefondsmanager zur kommenden Hauptversammlung für einen Sitz im Verwaltungsrat.

Die Papiere des Minenbetreibers Freeport-McMoRan stiegen an der Nyse um 4,21 Prozent und profitierten damit von weiter deutlich steigenden Kupferpreisen./ck/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730