13.06.2017 12:02
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Großbritannien: Inflation steigt auf fast drei Prozent

LONDON (dpa-AFX) - Der Preisauftrieb in Großbritannien hat sich im Mai weiter verstärkt. Mit fast drei Prozent stieg die Inflationsrate auf den höchsten Stand seit knapp vier Jahren. Die britische Notenbank könnte das in die unangenehme Lage versetzen, zwischen Inflationsbekämpfung und Wachstumsstützung wählen zu müssen. Allerdings sehen Analysten auch in der Inflation an sich zunehmend eine Wachstumsbelastung.

Nach Angaben des Statistikamts ONS vom Dienstag erhöhten sich die Verbraucherpreise im Mai zum Vorjahresmonat um 2,9 Prozent. Das ist der stärkste Zuwachs seit Juni 2013. Im April hatte die Jahresrate bei 2,7 Prozent gelegen, zu Jahresbeginn waren es gerade einmal 1,8 Prozent. Analysten hatten aktuell eine Rate von 2,7 Prozent erwartet.

Die Kernrate der Verbraucherpreise, bei der schwankungsanfällige Güter wie Energie und Nahrungsmittel ausgeklammert werden, lag mit 2,6 Prozent ebenfalls höher als erwartet und als im Vormonat. Die Kernrate gibt nach Meinung von Ökonomen den Preistrend meistens besser wieder als die Gesamtrate.

Deutlich höher lagen die Preise im Mai vor allem im britischen Einzelhandel. Dies spiegle in erster Linie wider, dass die Einzelhändler höhere Einfuhrpreise zunehmend an die Verbraucher weitergeben, kommentierte Ökonom Samuel Tombs von der britischen Denkfabrik Pantheon. Hintergrund dieser Entwicklung ist das britische Pfund, das mit dem Brexit-Votum vor einem Jahr stark an Wert verloren hat. Entsprechend teurer sind seither nach Großbritannien importierte Waren.

Die erhöhte Inflation lastet auch auf der Kaufkraft der Verbraucher. Diese ist aktuell sogar rückläufig, weil die Verbraucherpreise stärker steigen als die Nominallöhne, was die Reallöhne fallen lässt. Die britische Notenbank, die an diesem Donnerstag neue Entscheidungen bekannt geben wird, steht damit einerseits unter Zugzwang, der hohen Inflation Einhalt zu gebieten. Andererseits hat sie zu berücksichtigen, dass die erhöhte Teuerung die Kaufkraft und damit das bereits schwächere Wirtschaftswachstum mindert.

Die Notenbank des Königreichs unter Führung des Kanadiers Mark Carney hat mehrfach deutlich gemacht, dass sie zwecks Wachstumsstützung bereit ist, ein gewisses Maß an Inflation zu tolerieren. Allerdings habe diese Toleranz ihre Grenzen. Für diesen Donnerstag wird von der Notenbank keine geldpolitische Kursänderung erwartet. Zu Ungewiss ist der Fortgang der Brexit-Verhandlungen mit der EU, zumal nach der überraschenden Wahlschlappe der Konservativen um Premierministerin May./bgf/tos/zb

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- US-Börsen im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen fallen -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW, UniCredit, BHP im Fokus

Tesco-Aktie mit kräftigem Plus nach starkem Wachstum. Kenneth Rogoff sieht den Crash kommen - das ist seine Lösung. Brüssel vertieft Prüfung der Monsanto-Übernahme durch Bayer. Experten: Immobilienfirma Grand City steht vor Aufnahme in MDAX. Great Wall: Kein Kontakt zu Fiat wegen Übernahme. Gläubigerausschuss von Air Berlin trifft sich angeblich am Mittwoch.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Air Berlin plcAB1000
Nordex AGA0D655