23.04.2017 14:07
Bewerten
(1)

Trotz Skandal: Starinvestor Warren Buffett hält zu Wells Fargo

Rückendeckung zugesagt: Trotz Skandal: Starinvestor Warren Buffett hält zu Wells Fargo | Nachricht | finanzen.net
Rückendeckung zugesagt
Erst kürzlich gab der milliardenschwere Starinvestor Warren Buffett bekannt, seinen Anteil an der skandalgeplagten US-Bank Wells Fargo zu reduzieren. Doch dies soll nichts mit den jüngsten Vorwürfen gegen die Bank zu tun haben, sondern eher praktischen Gründen zu schulden sein.
Das Orakel von Omaha dürfte sich inzwischen mit skandalgeplagten Firmen auskennen. So stehen die Buffett-Investments nicht erst seit dem aufsehenerregenden United Airlines-Vorfall, bei dem ein Passagier aufgrund einer Überbuchung des Flugzeuges gewaltsam aus diesem entfernt wurde, unter Druck. Dieser Vorfall kostete Warren Buffett mehrere Millionen Dollar, nachdem die Papiere der Muttergesellschaft United Continental im Anschluss an das Bekanntwerden des Vorfalls auf Talfahrt gingen. Auch mit seinem Investment bei der US-Bank Wells Fargo durchlebt Warren Buffett vergleichsweise schwere Zeiten.

Berkshire Hathaway verringert Anteil an Wells Fargo

Wie vor kurzer Zeit bekannt gegeben wurde, wolle Buffetts Holding Gesellschaft Berkshire Hathaway ihren Anteil an der US-Bank so verringern, dass dieser unter die 10-Prozent-Schwelle rutsche. Jahrelang ist Berkshire Hathaway bereits der größte Anteilseigner von Wells Fargo. Auch Warren Buffett persönlich besitzt einige Papiere des Finanzhauses. Nun sollen Aktien im Wert von über einer halben Milliarde US-Dollar veräußert werden. "Es ist einfacher, unseren Anteil unterhalb von zehn Prozent zu halten", so Berkshire Hathaway. Besitzt ein Unternehmen mehr als zehn Prozent der Anteile an einer Bank, ist die US-Notenbank Federal Reserve beauftragt, sämtliche Geschäftsbeziehungen zu durchleuchten. Nun sind die Auflagen für Buffetts Holding wohl doch zu hoch.

Buffett unterstützt den skandalträchtigen Aufsichtsrat

Seit bekannt wurde, dass Mitarbeiter der US Großbank jahrelang Scheinkonten und Kreditkarten einrichteten, steht Wells Fargo in der Kritik. Die Mitarbeiter der Bank begründeten ihre Verstöße damit, dass innerhalb des Unternehmens mit hohem Druck auf Abschlüsse gepocht würde. Der langjährige Vorstandschef John Stumpf räumte mit sofortiger Wirkung seinen Posten, weitere Manager mussten in dem Skandal um die Phantomkonten ihre Plätze räumen. In der kommenden Woche stehen beim jährlichen Aktionärstreffen weitere Mitglieder am Pranger. Auch Warren Buffett wird an dem Treffen teilnehmen.

Wells Fargo-CEO kämpft gegen Anschuldigungen

Der Aufsichtsrat wird laut Reuters in der kommenden Woche mit weiteren Entlassungs-Aufforderungen seitens der Aktionäre konfrontiert. Wells Fargo-CEO Tim Sloan will dagegenhalten und benötigt dafür die Unterstützung der Großaktionäre - wie Berkshire Hathaway.
Sloan selbst war immer wieder vorgeworfen worden, dass er zeitweise auch in der Sparte tätig gewesen sein soll, in welcher es zu den Unregelmäßigkeiten kam. Nun muss wohl auch er sich Rücktrittsforderungen stellen. Auf Warren Buffett kann Sloan aber wohl zählen. Die Assistentin des Milliardärs ließ gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters verlauten: Buffett unterstütze das Management und den Aufsichtsrat. Sloan bekräftigte, dass er auf die Rückendeckung des Anteilseigners baue. Dennoch dürfte das Aktionärstreffen in der kommenden Woche hochbrisant werden - für alle Beteiligten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bill Pugliano/Getty Images, J. Kempin/Getty Images

Nachrichten zu Wells Fargo & Co.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wells Fargo & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Wells FargoCo HoldArgus Research Company
11.01.2017Wells FargoCo NeutralUBS AG
03.01.2017Wells FargoCo OverweightBarclays Capital
24.10.2016Wells FargoCo Market PerformBMO Capital Markets
19.10.2016Wells FargoCo Mkt PerformFBR & Co.
03.01.2017Wells FargoCo OverweightBarclays Capital
24.10.2016Wells FargoCo Market PerformBMO Capital Markets
27.09.2016Wells FargoCo OutperformFBR & Co.
22.09.2016Wells FargoCo BuyDeutsche Bank AG
19.09.2016Wells FargoCo OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
18.01.2017Wells FargoCo HoldArgus Research Company
11.01.2017Wells FargoCo NeutralUBS AG
19.10.2016Wells FargoCo Mkt PerformFBR & Co.
15.07.2015Wells FargoCo NeutralCompass Point
15.04.2015Wells FargoCo NeutralCompass Point
15.09.2016Wells FargoCo SellUBS AG
24.03.2016Wells FargoCo SellUBS AG
13.02.2015Wells FargoCo UnderperformBMO Capital Markets
13.04.2010Wells Fargo "sell"UBS AG
17.07.2008Wells Fargo underperformFriedman, Billings, Ramsey Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wells Fargo & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vorbörslich mit leichtem Minus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
E.ON SEENAG99
AIXTRON SEA0WMPJ