08.08.2017 14:37
Bewerten
(0)

Rulebreaker steigt bei Smartjobr ein

DRUCKEN
Hannover (ots) - Beteiligungsgesellschaft mit Top-Manager Utz Claassen ist erster Investor des Startups für Freelancer

Smartjobr, die erste Freelancer-Plattform mit Matching-Funktion, erhält prominente Unterstützung: Die Beteiligungsgesellschaft Rulebreaker steigt beim Hannoveraner Startup als Investor und strategischer Partner ein. Dahinter stehen bekannte Köpfe aus der Wirtschaft wie Prof. Dr. Utz Claassen, Top-Manager und Gründer des Medizintechnik-Startups Syntellix, Oliver Blume, Gründer der easyApotheke, und der renommierte Trend- und Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky.

"Wir sehen weltweit einen wachsenden Projektmarkt, getrieben von der Digitalisierung und den Veränderungen der Arbeitswelt", sagt Rulebreaker Geschäftsführer Oliver Blume. "Smartjobr ist mit seinem mobilen Ansatz und dem Innovationspotenzial des Produkts ein echter Rulebreaker der IT- und Kommunikationsbranche." Zum strategischen Einstieg: "Wir fokussieren uns auf Startups, die bereits in der Frühphase gut und professionell aufgestellt sind."

Nils Kreyenhagen, COO und Gründer von Smartjobr, ergänzt: "In den letzten zwei Jahren haben wir unsere ganze Kraft in die Produktentwicklung von Smartjobr gesteckt. Nun wollen wir größere Schritte gehen, um das volle Potenzial unserer Idee auszuschöpfen. Mit Rulebreaker haben wir Unternehmerpersönlichkeiten und Macher an unsere Seite geholt, die uns bei der weiteren Entwicklung und Internationalisierung begleiten."

Neben Nils Kreyenhagen sind mit Pascal Wabnitz (CEO) und Florian Mielke (CTO) zwei weitere Gründer an Bord. Zudem planen die Gründer eine weitere Finanzierungsrunde.

Die neue App Smartjobr bringt Freelancer aus der Kreativ- und Digitalbranche mit Unternehmen auf eine ganz neue, matchingbasierte Art zusammen. Die App für iOS und Android ermöglicht eine direkte Verbindung zwischen Auftraggeber und Freelancer und macht damit einen effizienteren, zielgerichteten und benutzerfreundlichen Buchungsprozess möglich.

Über Smartjobr

Smartjobr ist die erste Matching-App, die Freelancer und Auftraggeber weltweit einfach und effektiv zusammenbringt. Die intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche bietet Freelancern die Möglichkeit, ein aussagekräftiges Profil zu hinterlegen. Die eigens entwickelte intelligente Matching-Technologie sorgt dafür, dass sie automatisch passende Jobangebote per Benachrichtigung erhalten.

Personalverantwortlichen und Fachabteilungen bietet Smartjobr einen strukturierten Marktüberblick und zeigt ihnen direkt, welcher Freelancer am besten zu ihrer Suche passt. Das Angebot richtet sich vor allem an die Kreativ- und Digitalbranche. Der Download und die Basis-Version der App sind kostenfrei für iOS und Android erhältlich. Pascal Wabnitz (CEO) und Nils Kreyenhagen (COO) gründeten das Unternehmen mit Sitz in Hannover; Florian Mielke kam später als Co-Gründer dazu. Mehr Informationen auf www.smartjobr.com

Pressefotos können Sie sich unter folgendem Link herunterladen: https://we.tl/MjmDi7IUkr

OTS: Smartjobr newsroom: http://www.presseportal.de/nr/127547 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_127547.rss2

Pressekontakt: Mayr PR Markus Mayr Brüderstraße 17 20355 Hamburg +49-176-387 56 380 markus@mayr-pr.de www.mayr-pr.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX beendet Handelstag stabil -- Delivery Hero-Aktie nach Analyse auf Rekordhoch -- BASF kauft Polyamidgeschäft von Solvay -- Tesla, Apple, Deutsche Telekom im Fokus

Siltronic-Aktie erklimmt Rekordhoch. Linde schließt Absenkung der Annahmequote für Praxair-Fusion nicht aus. JPMorgan-Chef rechnet mit dem Bitcoin ab - dann steigt die Bank ein. So viel muss man für den Porsche Mission E auf den Tisch legen. RWE-Aktie nach Abstufung erneut schwächer.

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
GeelyA0CACX