20.05.2017 05:46
Bewerten
(0)

Russland-Affäre überschattet Trumps erste Auslandsreise

- von Eric Beech und Jeff Mason

Washington (Reuters) - Neue Berichte über die Russland-Affäre von Donald Trump überschatten seine erste Auslandsreise als US-Präsident. Der "New York Times" zufolge sagte Trump bei einem Treffen mit russischen Vertretern, er habe wegen der Ermittlungen der Behörden unter großem Druck gestanden. Dieser sei nicht mehr vorhanden, seit er FBI-Chef James Comey entlassen habe. Die "Washington Post" berichtete am Freitag, ein hochrangiger Berater Trumps im Weißen Haus werde von den Ermittlern als "Person von Interesse" eingestuft. Damit dürften die Turbulenzen in der US-Regierung noch zunehmen. Zudem wurde bekannt, dass der geschasste Comey in einer öffentlichen Anhörung eines Senatsausschusses Rede und Antwort stehen will.

Trump brach am Freitag zu einer Reise in den Nahen Osten und Europa auf. Sie sollte ihm eigentlich eine Atempause verschaffen. Allerdings tauchten wie in den vergangenen Wochen immer neue Berichte auf, die auf undichte Stellen in Trumps Regierung zurückgehen. Die "New York Times" berief sich am Freitag auf eine Zusammenfassung einer Begegnung, die Trump mit russischen Vertretern hatte. "Ich habe gerade den FBI-Chef gefeuert. Er war verrückt, ein Spinner", sagte der Präsident demnach bei dem Gespräch. "Ich stand wegen Russland unter großem Druck. Der ist jetzt weg." Trump hatte sich einen Tag nach dem Rauswurf Comeys mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem Botschafter in Washington getroffen.

Trumps Team und er haben widersprüchliche Angaben gemacht, warum der Chef der Bundespolizei gehen musste. Trump selbst sagte in einem Interview in der vergangenen Woche, das Thema Russland habe dabei eine Rolle gespielt. Bei den Ermittlungen des FBI und den Untersuchungen im Kongress geht es um die Frage, ob die Regierung in Moskau die Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr beeinflusste. Zudem sollen die Kontakte zwischen Trumps Team und russischen Vertretern durchleuchtet werden. Es steht der Verdacht im Raum, dass es geheime Absprachen gab. Trump und die Regierung in Moskau haben dies zurückgewiesen. Sein Sprecher Sean Spicer erklärte nun, eine gründliche Untersuchung werde zum Ergebnis kommen, dass es keine solchen Absprachen gegeben habe.

Der "Washington Post" zufolge haben die Ermittler einen engen Vertrauten Trumps im Weißen Haus im Visier. Das Blatt berief sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Namen wurden nicht genannt. Der Berater sei bei den Ermittlungen eine "Person von Interesse", berichtete die Zeitung. Diesen Begriff benutzen US-Behörden, wenn eine jemand Teil von Ermittlungen ist, es aber keine Verhaftung und keine formellen Vorwürfe gibt. Der Betroffene kann auch mit den Behörden zusammenarbeiten oder über Wissen verfügen, das für die Polizei nützlich ist.

Die Russland-Affäre beschäftigt auch den Senat. Dort wird der frühere FBI-Chef Comey in einer öffentlichen Sitzung des Geheimdienstausschusses Stellung nehmen, wie das Gremium mitteilte. Der Termin ist demnach die Zeit nach dem 29. Mai vorgesehen, der in den USA ein Feiertag ist. Seit seinem Rauswurf in der vergangenen Woche hat sich Comey nicht öffentlich geäußert.

UMFRAGEWERTE SINKEN

Die oppositionellen Demokraten haben die Vorwürfe mit der Watergate-Affäre verglichen, die Präsident Richard Nixon in den 70er Jahren das Amt kostete. Senator Edward Markey bezeichnete die neuen Berichte als Erdbeben und warf die Frage auf, ob die USA auf eine Verfassungskrise zusteuerten. Auch im öffentlichen Ansehen hinterlassen die immer neuen Enthüllungen Spuren. Einer Reuters/Ipsos-Umfrage zufolge ist Trumps Zustimmungswert auf 38 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit seinem Amtsantritt gesunken.

Der Präsident ist am Wochenende in Saudi-Arabien, bevor er nach Israel weiterreist. Weitere Stationen sind Rom, Brüssel und Sizilien. In Saudi-Arabien will Trump nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Associated Press am Sonntag um Einigkeit im Kampf gegen den radikalen Islam aufrufen. Es gehe um eine "Schlacht zwischen Gut und Böse".

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Ausblick auf Fed-Sitzung -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BASFBASF11