11.08.2017 12:38
Bewerten
(0)

Saudi-Arabien schließt weitere Kappung von Ölförderung nicht aus

"Kein Alleingang": Saudi-Arabien schließt weitere Kappung von Ölförderung nicht aus | Nachricht | finanzen.net
"Kein Alleingang"
DRUCKEN
Der weltgrößte Erdöl-Lieferant Saudi-Arabien schließt eine weitere Drosselung seiner Förderung nicht aus.
Das Königreich werde aber keinen Alleingang unternehmen, sagte Energieminister Chalid al-Falih der staatlichen Zeitung "Al-Schark Al-Ausat" vom Freitag. Die Internationale Energieagentur (IEA) erhöhte ihre Prognose für die weltweite Nachfrage nach dem Schwarzen Gold für dieses Jahr auf 1,5 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag von bislang 1,4 Millionen. Sie kritisierte allerdings die mangelnde Bereitschaft der Opec-Länder, sich an bisher beschlossene Förderkürzungen zu halten.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Die Opec, der Saudi-Arabien angehört, und mehrere nicht zu dem Förderkartell gehörende Länder hatten sich auf eine gemeinsame Kappung ihrer Produktion geeinigt, um den Ölpreis zu stabilisieren. Die Perspektive einer weiteren Förderbegrenzung liege auf dem Tisch, zitierte die Zeitung Energieminister Falih. Sollten zusätzliche Schritte nötig sein, sei es, die Fördermenge zu erhöhen, sei es, sie zu senken, dann werde das zeitnah geprüft. Alle Produzenten müssten dann einem Schritt zustimmen.

Der Ölpreis gab am Freitag nach. Die Nordsee-Sorte Brent verbilligte sich um 0,8 Prozent auf 51,49 Dollar je Fass. "Der Markt misstraut dem jüngsten Rückgang der Lagerbestände", schrieben die Analysten der ANZ Bank in einem Kommentar. Die US-Reserven fielen in der vergangene Woche um knapp 6,5 Millionen Barrel, fast drei Mal so stark wie erwartet.

Die Opec-Staaten hatten eine Drosselung der Produktion um rund 1,2 Millionen Fässer täglich beschlossen. Russland und andere Ölstaaten, die der Opec nicht angehören, hatten sich ebenfalls bereiterklärt, weniger zu fördern. Laut IEA ist bei den Opec-Staaten die Einhaltung der Förderbremse im Juli auf 75 Prozent gesunken. Das ist der niedrigste Wert, seit die Fördermengen im Januar erstmals gedrosselt wurden. Nach Angaben der IEA haben sich Algerien, der Irak und die Vereinigten Arabischen Emirate nur wenig an die Beschlüsse gehalten. Dazu erhöhte Libyen, das aktuell von den Kürzungen ausgenommen ist, die Förderung kräftig.

Dubai/London (Reuters)

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com, sacura / Shutterstock.com

Jetzt kostenfrei anmelden!

Künstliche Intelligenz dominiert zahlreiche Lebensbereiche, die Dynamik ist weiter hoch. Wie Sie als Anleger von diesem Megatrend profitieren können, erfahren Sie im Experten-Webinar am Dienstag ab 18 Uhr.
Hier zum Online-Seminar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.293,88-1,23
-0,09%
Kupferpreis7.108,801,10
0,02%
Ölpreis (WTI)51,77-0,15
-0,29%
Silber17,22-0,01
-0,07%
Super Benzin1,320,00
0,30%
Weizen162,000,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,66
-0,3
5g Goldbarren193,26
-0,3
10g Goldbarren374,98
-0,3
1 Uz Goldbarren1.129,61
-0,3
Krügerrand1.139,33
-0,3
Maple Leaf1.139,33
-0,3
American Eagle1.147,44
-0,3
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt erstmals über 13.000 -- Wall Street schließt im Plus -- Netflix auf Rekordhoch -- Nike: Wie groß sind die Probleme beim adidas-Konkurrenten? -- Sartorius, Lufthansa , SLM, E.ON im Fokus

Deutsche Bank hält an spanischem Privatkundengeschäft fest. Huawei will mit Smartphone 'Mate 10 Pro' das iPhone überholen. Yellen spricht sich für weitere Zinsschritte aus. RWE-Aktie fällt ans DAX-Ende. Volkswagen greift Tesla auf dessen Heimatmarkt an - Neues Modell kommt früher als erwartet. Siltronic-Papiere setzen Rekordrally fort.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Amazon906866
VoltaboxA2E4LE
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212