13.08.2017 16:36
Bewerten
(0)

Scharfe Kritik an Trumps Gewaltandrohung gegen Venezuela

Caracas/Lima (Reuters) - Die Drohung von US-Präsident Donald Trump mit einem Militäreinsatz gegen Venezuela stößt bei den lateinamerikanischen Staaten auf scharfe Kritik.

Auch Gegner des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro verurteilten die Gewaltandrohung. Trump verstoße damit gegen die Prinzipien der UN-Charta, sagte der peruanische Außenminister Ricardo Luna. Das Land gehört unter Präsident Pablo Kuczynski zu den schärfsten Kritikern Venezuelas. Auch Mexiko und Kolumbien verurteilten Trumps Äußerungen in eigenen Erklärungen. US-Vizepräsident Mike Pence wollte noch im Laufe des Sonntags zu einer Reise nach Lateinamerika aufbrechen. Auf dem Besuchsprogramm stehen Kolumbien, Argentinien, Chile und Panama.

Trump hatte am Freitag Venezuela überraschend mit einer militärischen Intervention gedroht: "Wir haben viele Optionen bei Venezuela, einschließlich notfalls eine mögliche militärische Option." Einzelheiten wollte Trump nicht nennen. Der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino bezeichnete die Drohung Trumps als "verrückt". Experten befürchteten, dass das verbale Säbelrasseln Maduro in die Hände spielen könnte. Die Regierung in Caracas hat den USA wiederholt vorgeworfen, eine Invasion zu planen, um an Venezuelas Ölreserven zu kommen.

"Maduro hätte nicht nach einem größeren Geschenk von Trump fragen können", sagte etwa David Smilde von der Menschenrechtsorganisation "Washington Office on Latin America" (Wola). Maduros Kritiker wendeten sich nun gegen Trump. Auch die Mercosur-Staaten, die erst vergangene Woche Venezuela ausgeschlossen hatten, verurteilten in einer gemeinsamen Erklärung Trumps Gewaltandrohung, wie das argentinische Außenministerium am Samstag mitteilte. Zu der Staatengemeinschaft gehören neben Argentinien auch Paraguay, Uruguay und Brasilien.

In dem unter einer schweren Wirtschaftskrise leidenden Land ist ein Machtkampf zwischen Präsident Nicolas Maduro und der Opposition entbrannt. Bei Massenprotesten gegen Maduro sind seit Anfang April mehr als 120 Menschen getötet worden, mehrere Tausend wurden verhaftet. Nach der umstrittenen Wahl einer Verfassungsversammlung drohen in dem lateinamerikanischen Land weitere Unruhen. Mit der Wahl zu der Verfassungsversammlung hatte Maduro das Parlament ausgehebelt, in dem die Opposition über die Mehrheit verfügt. Maduro erklärte, die neue Versammlung sei die einzige Chance für die Sicherung des Friedens.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872
Amazon906866