13.08.2017 16:36
Bewerten
(0)

Scharfe Kritik an Trumps Gewaltandrohung gegen Venezuela

DRUCKEN

Caracas/Lima (Reuters) - Die Drohung von US-Präsident Donald Trump mit einem Militäreinsatz gegen Venezuela stößt bei den lateinamerikanischen Staaten auf scharfe Kritik.

Auch Gegner des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro verurteilten die Gewaltandrohung. Trump verstoße damit gegen die Prinzipien der UN-Charta, sagte der peruanische Außenminister Ricardo Luna. Das Land gehört unter Präsident Pablo Kuczynski zu den schärfsten Kritikern Venezuelas. Auch Mexiko und Kolumbien verurteilten Trumps Äußerungen in eigenen Erklärungen. US-Vizepräsident Mike Pence wollte noch im Laufe des Sonntags zu einer Reise nach Lateinamerika aufbrechen. Auf dem Besuchsprogramm stehen Kolumbien, Argentinien, Chile und Panama.

Trump hatte am Freitag Venezuela überraschend mit einer militärischen Intervention gedroht: "Wir haben viele Optionen bei Venezuela, einschließlich notfalls eine mögliche militärische Option." Einzelheiten wollte Trump nicht nennen. Der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino bezeichnete die Drohung Trumps als "verrückt". Experten befürchteten, dass das verbale Säbelrasseln Maduro in die Hände spielen könnte. Die Regierung in Caracas hat den USA wiederholt vorgeworfen, eine Invasion zu planen, um an Venezuelas Ölreserven zu kommen.

"Maduro hätte nicht nach einem größeren Geschenk von Trump fragen können", sagte etwa David Smilde von der Menschenrechtsorganisation "Washington Office on Latin America" (Wola). Maduros Kritiker wendeten sich nun gegen Trump. Auch die Mercosur-Staaten, die erst vergangene Woche Venezuela ausgeschlossen hatten, verurteilten in einer gemeinsamen Erklärung Trumps Gewaltandrohung, wie das argentinische Außenministerium am Samstag mitteilte. Zu der Staatengemeinschaft gehören neben Argentinien auch Paraguay, Uruguay und Brasilien.

In dem unter einer schweren Wirtschaftskrise leidenden Land ist ein Machtkampf zwischen Präsident Nicolas Maduro und der Opposition entbrannt. Bei Massenprotesten gegen Maduro sind seit Anfang April mehr als 120 Menschen getötet worden, mehrere Tausend wurden verhaftet. Nach der umstrittenen Wahl einer Verfassungsversammlung drohen in dem lateinamerikanischen Land weitere Unruhen. Mit der Wahl zu der Verfassungsversammlung hatte Maduro das Parlament ausgehebelt, in dem die Opposition über die Mehrheit verfügt. Maduro erklärte, die neue Versammlung sei die einzige Chance für die Sicherung des Friedens.

Melden Sie sich jetzt an!

Wäre es nicht genial, wenn Sie für jede Marktsituation und jedes Anlagebedürfnis den passenden ETF hätten? Welche ETFs sich wann und wofür am besten eignen, erfahren Sie im Online-Seminar am 12. Dezember.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street im Plus -- Bitcoin steigt nach Start des ersten Terminkontrakts -- Uniper, Deutsche Post, BVB, Siemens im Fokus

3M verkauft Sparte Communication Markets für 900 Millionen Dollar. Experten rechnen fest mit Zinserhöhung in den USA. Steinhoff-AR-Chef verhandelt mit Banken über Stillhalteabkommen. RWE bekräftigt Interesse an Kraftwerks-Zukäufen. US-Senatorin behält sich Ablehnung von Steuerreform vor.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Bitcoin Group SEA1TNV9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
Dialog Semiconductor Plc.927200