19.06.2017 22:07
Bewerten
(0)

Schwäbische Zeitung: Ein maßvolles Konzept - Leitartikel zum SPD-Steuerkonzept

Ravensburg (ots) - Gerechtigkeit - unter dieser Überschrift zieht die SPD mit Martin Schulz in den Wahlkampf. Und was könnte besser über Gerechtigkeitsfragen Auskunft geben als ein Steuerkonzept?

Nun ist es heraus, die SPD plant eine Reichensteuer. Drei Prozentpunkte mehr sollen all jene zahlen, die mehr als 250 000 Euro Jahreseinkommen versteuern müssen. Doch mit dann 48 Prozent Spitzensteuersatz lägen sie immer noch deutlich unter den 53 Prozent in der Ära Helmut Kohls.

Die SPD ist mit Umsicht vorgegangen, das ist nach den steuerpolitischen Pleiten und Pannen aller Parteien verständlich - gleich, ob nun einst Rudolf Scharping Brutto und Netto verwechselte oder die CDU ein Steuerkonzept auf einem Bierdeckel versprach, aus dem nie etwas wurde.

Die SPD ist jetzt moderat. Entlastungen für kleinere und mittlere Einkommen und die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für Normalverdiener von 2020 an werden selbst bei der FDP auf Einverständnis stoßen und könnten zudem das Trauerspiel um den Soli endlich beenden. Denn dass dieser 27 Jahre nach der deutschen Einheit noch irgendwie scheibchenweise in Betrieb bleiben soll, erschließt sich niemandem. Hier hätte man der SPD den Mut gewünscht, ihn auch für höhere Einkommen sofort abzuschaffen.

15 Milliarden Euro will die SPD insgesamt im Steuersystem umverteilen, auch indem die Einkünfte aus Kapitalvermögen wieder nach dem persönlichen Steuersatz versteuert werden, ein Vorhaben, das für mehr Gerechtigkeit sorgt. Heikel ist es allerdings, mit Steuermitteln Rentenbeiträge für Kleinverdiener zu übernehmen und so das Ungenügen des Solidarsystems vor Augen zu führen.

Von Klugheit zeugt es dagegen, die Vermögensteuer nicht erneut in Angriff zu nehmen. Diese Symbolsteuer ruht seit 20 Jahren, und man kann nur hoffen, dass der SPD-Parteitag sie nicht wiederbelebt. Unter dem Strich kann man sich sicher ehrgeizigere Konzepte als das der SPD vorstellen oder wünschen. Aber schlecht ist es nicht.

OTS: Schwäbische Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/102275 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_102275.rss2

Pressekontakt: Schwäbische Zeitung Redaktion Telefon: 0751/2955 1500 redaktion@schwaebische-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Dow geht stabil aus dem Handel -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Gold -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Nike, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Zeiss Meditec übernimmt Software-Firma in den USA. Bundesbank-Vorstand Dombret kritisiert Einsatz von Staatsgeld bei Bankenabwicklung. Deutsche Bank setzt trotz Brexit auf reiche Londoner. Versorger-Aktien geben nach starken Kursanstiegen wieder nach.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610