22.04.2017 21:50
Bewerten
(0)

So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink

Science-Fiction wird wahr: So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink | Nachricht | finanzen.net
Science-Fiction wird wahr
Dass Elon Musk vor ambitionierten Ideen nicht zurückschreckt, hat er bereits bei Tesla und SpaceX bewiesen. Doch mit seinem neuen Startup Neuralink geht Musk nun noch einen Schritt weiter: Er will die Funktionsweise des menschlichen Gehirns verändern - und das schon in wenigen Jahren.
Bereits Ende März wurde bekannt, dass sich Unternehmer Elon Musk nun auch auf dem Gebiet der Medizintechnik versucht und mit Neuralink Implantate für das menschliche Gehirn herstellen will. Angedeutet hatte sich dieser Schritt bereits im vergangenen Jahr, als Musk auf einer Konferenz davor warnte, dass künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen Computer hervorbringen könnten, die den Menschen weit überlegen wären. Man müsse daher einen Weg finden die Leistungsfähigkeit menschlicher Gehirne durch Computertechnik aufzuwerten, um konkurrenzfähig zu bleiben und nicht abgehängt zu werden. Nun hat Musk in einem Gespräch mit der Erklärseite "Wait but Why" neue Details preisgegeben, wie er das mit seinem neuen Startup anstellen will - und welcher ambitionierte Zeitplan ihm vorschwebt.

Neuralink könnte Sprache überflüssig machen

Neuralink soll laut Musk Gehirnimplantate entwickeln, die nur wenige Mikrometer groß sind. Zunächst sollen sie etwa den Cochlear-Implantaten für Hörbehinderte ähneln und Menschen mit ernsten Gehirnschädigungen helfen, wieder ein normaleres Leben zu führen. Sie könnten beispielsweise nach einem Schlaganfall, oder der Entfernung eines Hirntumors oder auch bei angeborenen Hirnschäden zum Einsatz kommen und die beschädigten Areale kompensieren.
Auch Menschen, die mit altersbedingten Beeinträchtigungen kämpfen, will er helfen: "Menschen, die mit dem Alter Gedächtnisprobleme bekommen und sich nicht mehr an die Namen ihrer Kinder erinnern, kann Neuralink durch eine Gedächtniserweiterung helfen", so Musk, der übrigens auch bei Neuralink den Chefposten selbst bekleiden wird.

Doch das letztendliche Ziel ist viel größer - und klingt viel mehr nach Science-Fiction: Neuralink soll eines Tages eine "einvernehmliche Gedankenübertragung" ermöglichen. Dafür will der Tesla-Chef mit den Implantaten eine Schnittstelle zwischen dem menschlichen Gehirn und einem Computer schaffen. Gedanken sollen dank der Technik im Gehirn einfach in die Cloud übertragen werden und können dann von dort aus anderen Menschen zur Verfügung gestellt werden- ohne störende Sprachbarriere.
Momentan müssten Konzepte erst vom Gehirn mit einer unglaublich niedrigen Datenübertragungsrate - gemeint sind Sprache oder Text - komprimiert werden, um sie einem anderen Menschen mitteilen zu können, erklärte Musk gegenüber der US-Seite. Das Gehirn des Gegenübers müsste das Gehörte dann zunächst wieder dekomprimieren. Ein Prozess, bei dem unglaublich viele Informationen verloren gehen würden. "Wenn man aber zwei Gehirnschnittstellen hätte, könnte man einer anderen Person Konzepte direkt und ohne Komprimierung mitteileilen", so Musk weiter. Das gesprochene oder geschriebene Wort würde damit letztendlich völlig überflüssig werden.

Musk will Implantate schnell anbieten

Der Zeitplan für die Markteinführung der ersten Neuralink-Implantate ist gewohnt ehrgeizig: Schon in vier Jahren will Musk die ersten Implantate für Menschen mit Behinderungen zur Verfügung stellen. Auch Menschen ohne Gehirnschäden sollen nicht lange warten müssen, um ihre geistigen Fähigkeiten erweitern zu können: Schon in zehn Jahren könnte die Technologie allen Menschen zur Verfügung stehen, glaubt Musk. Dass dieser Zeitplan sehr ambitioniert ist, weiß jedoch auch der Unternehmer. Er schränkt ein, dass die Verfügbarkeit für die Allgemeinheit natürlich sehr von der Zulassung durch die entsprechenden Regulierungsbehörden abhänge - und davon, wie gut die Implantate bei Menschen mit Behinderung funktionieren würden.

Langer Weg bis zum Massenprodukt

Bis die Technologie jedoch im erhofften großen Stil eingesetzt werden kann, müssen laut dem Neuralink-Chef aber noch weitere Bedingungen erfüllt werden. Vor allem müssten deutlich einfachere Verfahren entwickelt werden, die Implantate in das menschliche Gehirn einzusetzen. Laut "Wait but Why" arbeiten einige Forscher unabhängig von Musk bereits an einer Art Geflecht, das zahlreiche Elektroden enthält, aber dabei so winzig ist, dass es einfach ins Gehirn von Mäusen injiziert werden kann.

Musk denkt aber noch einen Schritt weiter: Er will, dass irgendwann Maschinen die notwendigen Operationen durchführen. Man bräuchte "einen automatisierten Prozess, denn sonst wäre man durch die begrenzte Anzahl an Neurochirurgen eingeschränkt, und die Kosten wären sehr hoch", so Musk. Kurz zusammengefasst: Um zu verhindern, dass die Menschheit eines Tages von ihren Computern überholt wird - oder, wie es Musk formuliert, "im Endeffekt nutzlos oder wie ein Haustier wird" -, will er also auf computergesteuerte Maschinen setzen, die Computerchips ins menschliche Gehirn einsetzen, um es mit anderen Computern und der Cloud zu vernetzen - für viele sicher keine sehr verlockende Idee.

Kann Elon Musk den Zeitplan halten?

Ob sich Musks Pläne jedoch wirklich umsetzen lassen - vor allem in so kurzer Zeit - ist jedoch fraglich. Bereits seit Jahrzehnten widmen sich Wissenschaftler der Erforschung des menschlichen Gehirns, und noch immer gibt es zahlreiche offene Fragen zu dessen Funktionsweise. Der Tesla- und SpaceX-Chef ist außerdem dafür bekannt, seine zunächst optimistischen Zeitschätzungen öfter einmal nach hinten verschieben zu müssen: Sowohl beim Tesla Roadster als auch beim Model S und Model X fand die Markteinführung etwas später statt, als von Musk ursprünglich anvisiert. Auch seine Absatzziele hat der Tesla-Chef bereits häufiger verfehlt - und dabei handelte es sich "nur" um Elektroautos. Bei Gehirnimplantaten dürfte noch einiges mehr zu beachten sein.

Musk hat sich jedoch auch einen Ruf damit erworben, seine Pläne mit großer Beharrlichkeit zu verfolgen. Das dürfte auch bei Neuralink nicht anders sein. Womöglich gelingt ihm also wirklich der große Durchbruch in diesem Bereich der Medizintechnik - wenn auch erst mit Verspätung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Alberto E. Rodriguez/WireImage/Getty Images, Kevork Djansezian/Getty Images, James Devaney/WireImage/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Enormes Risiko
Finanzexperte: Wer die Tesla-Anleihe kauft, ist naiv
Tesla will die Produktion seines neuen Model 3 pushen und hat dazu am Anleihemarkt 1,8 Milliarden Dollar eingesammelt. Der angesehene Wall Street-Experte Aswath Damodaran hält dies für einen gefährlichen Schritt - sowohl für die Anleihe-Käufer als auch für das Unternehmen selbst.
17.08.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.08.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.07.2017Tesla market-performBernstein Research
13.06.2017Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2017Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
13.06.2017Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
07.07.2016Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
01.04.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
03.08.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.07.2017Tesla market-performBernstein Research
23.02.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2016Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.10.2016Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.05.2017Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2016Tesla UnderweightBarclays Capital
05.05.2016Tesla SellUBS AG
07.04.2016Tesla SellStandpoint Research
30.10.2015Tesla SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Euro am Sonntag
12:00 Uhr
Autokäufe: Lieber einen Audi
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610