14.09.2017 08:03
Bewerten
(1)

Sonntagsfrage Bundestagswahl: CDU trotz Einbußen stärkste Kraft / Merkel verliert an Vorsprung zu Schulz / "Zur Sache Rheinland-Pfalz!", 14.9., 20:15 Uhr, SWR Fernsehen

DRUCKEN
Mainz (ots) - Wenn bereits am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, bliebe bei den rheinland-pfälzischen Wählerinnen und Wählern die CDU mit 39 Prozent stärkste Partei, trotz eines Minus von fünf Prozentpunkten gegenüber der letzten PoliTrend-Umfrage vom Juni 2017. Die SPD könnte einen Prozentpunkt dazugewinnen und käme auf 25 Prozent der Wählerstimmen. Die AfD würde drittstärkste Kraft, sie würde gegenüber Juni um vier Prozentpunkte zulegen und käme auf 11 Prozent. Für die FDP würden sich acht Prozent der Rheinland-Pfälzer entscheiden. Damit verlören die Liberalen zwei Prozentpunkte. Einen leichten Zugewinn (+1) könnten die Grünen verzeichnen, die auf sieben Prozent kämen. Die Linke bliebe unverändert bei sechs Prozent.

Direktwahlfrage: Merkel weiter vor Schulz Wenn die Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sich aktuell 49 Prozent für die amtierende Kanzlerin Angela Merkel entscheiden. Das sind im Vergleich zum "Zur Sache Rheinland-Pfalz! PoliTrend" vom Juni drei Prozentpunkte weniger. SPD-Herausforderer Martin Schulz würde 29 Prozent der Stimmen erhalten. Er bekäme damit einen Prozentpunkt mehr.

Rheinland-Pfälzer präferieren Große Koalition oder Schwarz-Gelb Mit Blick auf die Zusammensetzung der künftigen Bundesregierung würden 42 Prozent der Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer eine Fortsetzung der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD favorisieren. Ein schwarz-gelbes Bündnis wünschen sich 40 Prozent. Für ein Dreierbündnis aus Union, FDP und Grünen ("Jamaika") wären 31 Prozent der befragten Rheinland-Pfälzer. Schwarz-Grün wäre für 29 Prozent die Wunschkonstellation. Eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP auf Bundesebene würden 28 Prozent bevorzugen. Die geringste Zustimmung bekäme ein Bündnis aus SPD, Grünen und Linken ("R2G"), das sich 24 Prozent wünschen.

Sonntagsfrage Landtagswahl: SPD könnte zulegen, jetzt gleichauf mit CDU Wäre am Sonntag Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, käme die SPD auf 36 Prozent. Sie würde damit gegenüber der Juni-Umfrage vier Prozentpunkte zulegen und würde sich nun ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Union liefern: die CDU käme ebenfalls auf 36 Prozent. Sie würde damit leicht um einen Prozentpunkt verlieren. Die Partner in der regierenden Ampelkoalition, FDP und Grüne, kämen auf jeweils sechs Prozent und würden damit beide einen Prozentpunkt abgeben. Die AfD bekäme weiterhin acht Prozent der Wählerstimmen. Die Linke würde mit vier Prozent den Sprung in den Landtag verpassen (-1).

Die Daten basieren auf einer repräsentativen Telefon-Umfrage des Wahlforschungsinstituts "Infratest dimap" unter 1.001 wahlberechtigten Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzern (Erhebungszeitraum: 7. bis 11. September 2017). Die ausführlichen Ergebnisse sendet das Politikmagazin "Zur Sache Rheinland-Pfalz!" am Donnerstag, 14. September 2017, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen.

Zitat nur mit Quellenangabe "SWR Politikmagazin 'Zur Sache Rheinland-Pfalz!'" frei.

Sperrfrist Donnerstag, 14. September 2017, 6:00 Uhr

Rückfragen der Presse bitte an: Dr. Ina-Gabriele Barich, Tel. 06131 929-33227, Redaktion "Zur Sache Rheinland-Pfalz!"

OTS: SWR - Südwestrundfunk newsroom: http://www.presseportal.de/nr/7169 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_7169.rss2

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Bitcoin erstmals über 8.000 Dollar -- ProSiebenSat.1-Chef geht vorzeitig -- Alibaba kauft sich bei Chinas größtem SB-Warenhausbetreiber ein -- Air Berlin, Covestro im Fokus

VW will Ausschüttungsquote erhöhen. Roche-Aktie zündet Kursfeuerwerk. Nach Rauswurf von Apple: Diese Aktien hat George Soros aktuell im Portfolio. Acht Großbanken verhandeln wohl mit EU Devisenkartell-Vergleich. US-Marvell kauft angeblich Cavium für etwa sechs Milliarden Dollar.

Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
KW 46: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Neuer Platz Eins
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GAZPROM903276
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610
BASFBASF11