10.08.2017 14:05
Bewerten
(0)

Tata-Aktie unter Druck: Volkswagen und Tata blasen Kooperationspläne ab

Synergien nicht ausreichend: Tata-Aktie unter Druck: Volkswagen und Tata blasen Kooperationspläne ab | Nachricht | finanzen.net
Synergien nicht ausreichend
DRUCKEN
Der Volkswagen-Konzern hat Verhandlungen für eine strategische Partnerschaft mit dem indischen Autobauer Tata eingestellt.
Der Volkswagen-Konzern hat Gespräche über eine strategische Partnerschaft mit dem indischen Autobauer Tata beendet. Die in den Gesprächen federführende Konzerntochter Skoda und Tata Motors hätten festgestellt, dass derzeit sowohl technisch wie auch wirtschaftlich nicht die gewünschten Synergien erzielt werden könnten, teilte Skoda am Donnerstag im tschechischen Mlada Boleslav mit. Eine angestrebte strategische Allianz werde deshalb vorerst nicht weiterverfolgt.

"Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass der strategische Nutzen für beide Parteien unter der nötigen Schwelle liegt", sagte der deutsche Tata Motors-Chef Günter Butschek. Für künftige Gespräche zeigten sich die Unternehmen aber offen. Im März hatte VW angekündigt, die Entwicklung von Fahrzeugkomponenten bis hin zu möglichen Fahrzeugkonzepten bündeln zu wollen und eine langfristige Partnerschaft auf dem indischen Subkontinent anzustreben. Die Aktie von Tata Motors fiel nach den gescheiterten Plänen am Donnerstag um fast 9 Prozent. Das VW-Papier lag leicht im Minus.

Autobauer wollen mit solchen Allianzen vor allem Kosten in der teuren Entwicklung von neuen Produktionsplattformen und Modellen einsparen. Scheitert einmal ein Vorhaben, so schlägt das ausgegebene Geld dafür nicht ganz so stark zu Buche. Zudem sehen sich die Autobauer Anforderungen bei Abgasregulierung und Spritsparen gegenüber, bei denen sie von der Kompetenz der Partner profitieren wollen.

In indischen Medienberichten hatte es zuletzt bereits geheißen, VW sehe sich im Land nach Teilezulieferern für die konzerneigene Konstruktionsplattform für günstige Autos um. In den Gesprächen hatten die beiden kooperationswilligen Partner eigentlich angestrebt, eine gemeinsame Plattform auf die Beine zu stellen, um darauf preisgünstige Autos - sogenannte Budget Cars - für den indischen Markt zu bauen. Dem Vernehmen nach muss die Plattform von Tata aber wegen strengerer gesetzlicher Anforderungen erst noch für die Zukunft fit gemacht werden, was schon einiges an Entwicklungskosten verschlingen dürfte.

Die Wolfsburger Konzernspitze hatte die Gespräche an Skoda delegiert. Die Tschechen gelten als findungsreich, wenn es um eine kostengünstige Produktion geht. Seit geraumer Zeit wirft die Tochter im VW-Konzern stattliche Renditen ab. Nun gehen die Techniker offenbar davon aus, dass sie auch alleine günstige Autos für den indischen Markt bauen können. In Südamerika macht VW das bereits in Eigenregie.

VW hat bei Kooperationsvorhaben in der Vergangenheit nicht immer ein glückliches Händchen gehabt. Die Allianz mit Suzuki (Suzuki Motor) scheiterte etwa krachend. Nach jahrelangem Streit zogen die beiden Unternehmen, die sogar gegenseitig über Kreuz aneinander beteiligt waren, im Frühjahr 2016 mit Schadensersatzzahlungen von Suzuki einen Schlussstrich unter ihre verunglückte Partnerschaft. Der japanische Kleinwagenspezialist vereinbarte mittlerweile eine Kooperation mit dem VW-Rivalen Toyota (Toyota Motor).

Unklar ist zudem, wie es mit dem Tata-Mutterkonzern weitergeht. Nach Querelen an der Spitze des indischen Mischkonzerns sucht der seit einigen Monaten amtierende neue Verwaltungsratschef Natarajan Chandrasekaran offenbar Wege, einige unprofitable und teils hoch verschuldete Konzernteile zu verkaufen oder zu verschmelzen. Unter anderem wird seit geraumer Zeit auch über ein Zusammengehen von Tata Steel mit Thyssenkrupp im europäischen Stahlgeschäft gesprochen./men/she/fbr

WOLFSBURG/MLADA BOLESLAV (dpa-AFX)

Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, iStock/shaunl, JuliusKielaitis / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
12.12.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
08.12.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
07.12.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
14.12.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
12.12.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
08.12.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
07.12.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
04.12.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
22.11.2017Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
21.11.2017Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
21.11.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
13.11.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
22.08.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
04.07.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866