16.06.2017 16:41
Bewerten
(8)

Shortseller positionieren sich: Drastische Verkäufe bei der Snap-Aktie könnten bevorstehen

Tech-Skepsis: Shortseller positionieren sich: Drastische Verkäufe bei der Snap-Aktie könnten bevorstehen | Nachricht | finanzen.net
Tech-Skepsis
DRUCKEN
Hinter Snap vereint sich eine wachsende Anzahl von Händlern, die auf fallende Kurse wetten. Die Skepsis der Anleger steigt zusehends - viele Marktteilnehmer bezweifeln, dass sich die hohe Bewertung der Foto-Sharing-App jemals rechtfertigen kann.
Aggressive Wettbewerber wie Facebook , Twitter und Instagram machen Snap das Leben schwer. Die Konkurrenz schläft nicht und kopiert zunehmend den eigentlichen "unique content" der Foto-Sharing-App auf die eigenen Portale. Diese Tatsache befeuert eine große Anzahl von Leerverkäufern, nun aktiv zu werden. Aktuell sollen laut Daten von "Markit Group" rund 28 Prozent der im öffentlichen Handel zugelassenen Anteilsscheine im Besitz von Leerverkäufern sein.

Lock-Up birgt Gefahren

Die Lock-Up-Frist für die Snap-Aktie läuft am 30.Juli aus, Ankeraktionäre und Führungskräfte dürfen dann zum ersten Mal nach dem Börsengang vom 1.März eigene Anteilsscheine veräußern. Eine Lock-Up-Frist umfasst in der Regel einen bestimmten Zeitraum nach einem Börsengang. In dieser Zeitspanne ist es den Altaktionären und frühzeitigen Anteilseignern des Unternehmens untersagt, sich von eigenen Aktienbeständen zu trennen. Durch die Einhaltung dieser Frist sollen Kurseinbrüche kurz nach dem Börsengang vermieden werden. Nach Ablauf der Frist dürfen dann aber auch die Altaktionäre aktiv werden.

Snap-Aktie bereits jetzt unter Druck

Bereits jetzt tritt die Aktie von Snap an der Wall Street den Rückzug an. Mit exakt 17 US-Dollar pro Anteilsschein standen die Papiere zum Börsenschluss am Donnerstag erstmalig auf dem Niveau des Ausgabekurses Anfang März. Dieser war jedoch noch nie auf dem Parkett zu sehen, da der Kurs der Aktie schon in den ersten Handelsminuten durch die Decke schoss. Die zehnfach überzeichneten Anteilsscheine pendelten nach dem ersten Handelstag mit einem Kurszuwachs von rund 40 Prozent schon bei 24 US-Dollar.

Shortseller sind aktiv

Wetten Leerverkäufer gegen eine Aktie, müssen sie sich zuerst Aktien von einem Broker ausleihen, um diese dann anschließend zum Marktpreis zu verkaufen. Leihen sich jedoch sehr viele Händler Aktien desselben Unternehmens, sinkt die Verfügbarkeit dieser Papiere und das Verfahren wird zunehmend kostspieliger. Die Leerverkäufe für die Snap-Aktie sollen aktuell schon ein Volumen von über einer Milliarde US-Dollar erreicht haben. Die immer geringere Verfügbarkeit der Aktie ließ die Leihgebühren von einem Prozent im Mai laut "Bloomberg" auf aktuell rund 37 bis 40 Prozent ansteigen. Je schwieriger es für die Broker ist, Aktien zur Verfügung zu stellen, desto höher belaufen sich die Gebühren, die für die Aktien-Darlehen verlangt werden. So werden die Wetten gegen die Snap-Aktie zunehmend teurer. Doch schon jetzt gehört Snap neben Alibaba, Tesla und Apple zu den am meisten leerverkauften Aktien.

9 von 10 sind short

Während Investoren Optionsgeschäfte normalerweise zur Absicherung ihrer Long-Positionen nutzen, ist der Derivate-Handel mit Snap-Papieren eine pure Spekulation. Von den zehn meist gekauften Optionen auf Snap handelt es sich bei neun um Put-Optionen.

Pessimismus wächst

Unter den Anteilseignern der Foto-App machte sich nach dem fulminanten Börsengang schnell die Ernüchterung breit. Mit einem Nutzerzuwachs von gerade noch acht Millionen im ersten Quartal kann die App nicht an ihre ursprünglichen Wachstumsraten anschließen. Die Konkurrenz mit der Facebook-Tochter Instagram konnte seit Dezember einen Nutzerzuwachs von rund 100 Millionen verzeichnen. Die auslaufende Lock-Up-Frist und die zunehmend negativen Analysten Kommentare könnten in Zukunft für weitere abSNAPer bei der Aktie sorgen.

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: charnsitr / Shutterstock.com, Astrid Stawiarz/Getty Images, Carl Court/Getty Images, Ink Drop / Shutterstock.com

Nachrichten zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.10.2017Snap BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.09.2017Snap HoldDeutsche Bank AG
31.08.2017Snap NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
17.08.2017Snap HoldAegis Capital
15.08.2017Snap OverweightCantor Fitzgerald
02.10.2017Snap BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
15.08.2017Snap OverweightCantor Fitzgerald
11.08.2017Snap BuyDeutsche Bank AG
11.08.2017Snap BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
13.07.2017Snap BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.09.2017Snap HoldDeutsche Bank AG
31.08.2017Snap NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
17.08.2017Snap HoldAegis Capital
11.08.2017Snap NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
21.06.2017Snap HoldAegis Capital
16.03.2017Snap SellMoffettNathanson
03.03.2017Snap ReduceNomura
02.03.2017Snap SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Snap Inc. (Snapchat) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Snap Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750