14.06.2017 12:30
Bewerten
(0)

Trichet weist auf niedrige Lohnstückkostendynamik in Deutschland hin

DRUCKEN

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT (Dow Jones)--Die anhaltend niedrige Inflation im Euroraum wird nach Aussage des ehemaligen Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, maßgeblich von der schwachen Dynamik der Lohnstückkosten in Deutschland ausgelöst. Trichet sagte bei einer Konferenz der Deutschen Bundesbank, die schwache Dynamik der Lohnstückkosten sei unverständlich angesichts eines ausgelasteten Arbeitsmarkts, eines hohen Leistungsbilanzüberschusses und hoher Unternehmensgewinne. "Die Bundesbank war mutig genug, das zuzugeben", sagte Trichet.

   Dass die Inflation immer noch zu niedrig sei, bezeichnete Trichet als ein "enormes Problem". "Weil die deutsche Inflation quasi die Obergrenze der Teuerung im Währungsraum darstellt und die Geldpolitik nicht der einzige Akteur sein kann, brauchen wir die Hilfe der Sozialpartner", sagte Trichet.

   Die deutschen Lohnstückkosten sind 2016 um 1,6 Prozent gestiegen, in Frankreich um 0,7 Prozent und in Italien um 0,8 Prozent. In den vergangenen zehn Jahren erhöhten sich die deutschen Lohnstückkosten um 19 Prozent.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   June 14, 2017 06:00 ET (10:00 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 00 AM EDT 06-14-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750