22.08.2017 20:27
Bewerten
(0)

Türkischer Präsident will keinen "kurdischen Staat" in Syrien zulassen

DRUCKEN

   ANKARA (AFP)--Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will unter keinen Umständen einen "kurdischen Staat" in Nordsyrien zulassen. "Wir erlauben nicht und werden niemals erlauben, dass die PYD und YPG einen so genannten Staat in Nordsyrien errichten", sagte Erdogan am Dienstag in Ankara. Er warf der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) und ihrem militärischen Arm, den Volksverteidigungseinheiten (YPG), vor, einen "Terrorkorridor bis zum Mittelmeer" schaffen zu wollen.

   Erdogan sagte, die Türkei werde weiterhin gegen alle "Terrororganisationen" kämpfen, "wo immer wir sie finden". Ankara betrachtet die PYD wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation. Trotz scharfer Proteste der Türkei unterstützen die USA jedoch die YPG im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Waffen und Spezialkräften.

   Ankara hatte vor einem Jahr in Nordsyrien interveniert, um die IS-Miliz und die YPG von der Grenze zurückzudrängen. Es wurde zuletzt spekuliert, dass Erdogan einen weiteren Einsatz gegen die Kurden in der Region Afrin im Nordwesten Syriens starten könnte. Anfang August hatte er "neue und wichtige Schritte" gegen die Kurden angekündigt. Am Montag brachte er zudem eine türkisch-iranische Operation gegen die PKK im Irak ins Gespräch.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   August 22, 2017 13:57 ET (17:57 GMT)- - 01 57 PM EDT 08-22-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Analyst: Der Roadster ist für Tesla nur ein Mittel, um Geld einzusammeln -- Abbau von 2000 Stellen bei Uniper -- Salesforce enttäuscht mit Gewinnausblick -- BASF im Fokus

Deutsche Börse startet Aktienrückkaufprogramm am nächsten Montag. Gestrichene Barclays-Kaufempfehlung drückt Axel Springer-Aktie. Yellen warnt vor Folgen schneller Zinserhöhungen. Bitcoin-Konkurrenz: Das will ein Startup zum globalen Zahlungsmittel machen. RWE-Aktie steigt: UBS rechnet mit weiteren Kursgewinnen.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Tencent Holdings LtdA1138D
Deutsche Telekom AG555750