14.09.2017 08:10
Bewerten
(0)

Umfrage: Bürger wollen härtere Strafen für Unternehmen

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Als Konsequenz aus Dieselskandal, Bankenkrise und Korruptionsaffären ist eine große Mehrheit der Bundesbürger dafür, Unternehmen bei kriminellen Machenschaften härter zu bestrafen. Das hat eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag von Transparency Deutschland ergeben. Danach unterstützen 82 Prozent die Einführung eines Unternehmensstrafrechts, wie die Anti-Korruptions-Organisation am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Bisher können in Deutschland nur Manager, Vorstands- oder Aufsichtsratsmitglieder strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Gegen Unternehmen dagegen können nur Bußgelder verhängt und Gewinne abgeschöpft werden.

"Die Autoindustrie hat die Reputation Deutschlands und der deutschen Wirtschaft beschädigt. Durch eine gesetzliche Regelung und Sanktionsmöglichkeiten muss verhindert werden, dass sich ein solcher Skandal wiederholt", erklärte Hartmut Bäumer, stellvertretender Vorsitzender von Transparency Deutschland. "Dies ist die deutsche Politik ihren Wählern, den Arbeitnehmern und dem deutschen Wirtschaftsstandort schuldig."

Zugleich sprachen sich mehr als drei Viertel der Befragten (78 Prozent) für mehr Transparenz im Lobbyismus aus. Die Bürger hätten offensichtlich den Eindruck, dass Interessenvertreter übermäßig Einfluss auf politische Entscheidungsträger nehmen, erklärte Transparency. Die Organisation fordert deshalb ein verpflichtendes Lobbyregister und Klarheit darüber, welche Ziele Interessenvertreter verfolgen und wo sie Einfluss genommen haben./wn/DP/tos

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Bitcoin erstmals über 8.000 Dollar -- ProSiebenSat.1-Chef geht vorzeitig -- Alibaba kauft sich bei Chinas größtem SB-Warenhausbetreiber ein -- Air Berlin, Covestro im Fokus

VW will Ausschüttungsquote erhöhen. Roche-Aktie zündet Kursfeuerwerk. Nach Rauswurf von Apple: Diese Aktien hat George Soros aktuell im Portfolio. Acht Großbanken verhandeln wohl mit EU Devisenkartell-Vergleich. US-Marvell kauft angeblich Cavium für etwa sechs Milliarden Dollar.

Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
KW 46: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Neuer Platz Eins
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GAZPROM903276
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610
BASFBASF11