08.08.2017 13:03
Bewerten
(0)

Uniper-Chef wirbt für Ausbau von Europas Gas-Infrastruktur

   FRANKFURT (Dow Jones)--Uniper-Chef Klaus Schäfer hat den USA vorgeworfen, mit ihrem jüngsten Gesetz zu möglichen Russland-Sanktionen gegen ausländische Unternehmen aus wirtschaftlichen und strategischen Interessen die europäische Sicherheit bei der Gasversorgung aufs Spiel zu setzen.

   Das in der vergangenen Woche verabschiedete Gesetz, das auch das von Uniper mitfinanzierte Erdgas-Pipelineprojekt Nord Stream 2 betrifft, verfolgt aus Sicht Schäfer "strategische Wirtschaftsinteressen - die angestrebte Dominanz der USA im globalen Energiemarkt", wie er in einer Telefonkonferenz nach Vorlage der Halbjahreszahlen sagte. Das Projekt von zwei weiteren Pipelines durch die Ostsee hält der Manager aber grundsätzlich weiter für realisierbar.

   Angesichts versiegender Gasvorkommen in Europa sei der Ausbau der europäischen Gas-Infrastruktur eine "schlichte Notwendigkeit für die Versorgungssicherheit unseres Kontinents". Flüssiggas aus Amerika sei da keine Alternative. Seit Beginn der LNG-Ausfuhren aus den USA im vergangenen Jahr habe das Gros der Tanker Asien aus Gründen der Nachfrage angelaufen.

   Wenn Europa sich künftig mit Flüssiggas am Weltmarkt versorgen wolle, dann müssten die Abnehmer in einen Preiswettbewerb mit Käufern in Asien einsteigen. Dort liege der Preis für US-Flüssiggas um bis zu 50 Prozent über den europäischen Referenzpreisen. Derartige Aufpreise wolle hier aber niemand bezahlen.

   In diesem Jahr seien bisher gerade einmal 30 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas nach Europa geliefert worden, davon 1,2 Milliarden aus den USA. Europa benötigt nach Darstellung Schäfers jährlich 200 Milliarden Kubikmeter importiertes Gas, um seinen Bedarf zu decken.

   Bei der Umsetzung von Nord Stream 2 werde es darum gehen, eine nach US-Gesetzgebung rechtlich einwandfreie Form zu finden. Er werde alles dafür tun, Uniper vor Risiken durch eventuelle US-Sanktionen zu schützen, sagte er.

   Uniper hat zugesagt, das Pipelineprojekt mit bis zu 950 Millionen Euro zu finanzieren, das wäre etwa zehn Prozent der Gesamtkosten. Eine langfristige Finanzierungslinie über 285 Millionen Euro ist laut Halbjahresbericht von der Nord Stream 2 AG dabei bereits teilweise gezogen worden.

   Schäfer regte überdies an, Gas mittels Elektrolyse aus überschüssigem Strom aus erneuerbaren Energien zu produzieren. Uniper hat das Verfahren in zwei Anlagen bei Hamburg und in Brandenburg zur Marktreife gebracht. Power to Gas könne zu einer Schlüsseltechnologie in der Energiewende werden, sagte der Manager.

   Strom aus Wind und Sonne fällt nicht bedarfsgerecht an. Die Umwandlung in Gas wäre ein Weg, um diesen Strom sogar langfristig und saisonal zu speichern. Uniper "könnte mit seinen Gasspeichern die gesamte Flexibilität abbilden, die der deutsche Strommarkt derzeit aufgrund der vorrangigen Einspeisung von Erneuerbaren Energien benötigt", sagte Schäfer.

   Die Politik müsse bei der Regulierung aber den Weg freimachen für eine großtechnische Umsetzung der Erzeugung von "Grünem Gas". Dazu gehöre auch die Anerkennung, dass es sich um ein erneuerbares Produkt handele.

   Kontakt zum Autor: olaf.ridder@wsj.com

   DJG/rio/cbr

   (END) Dow Jones Newswires

   August 08, 2017 06:33 ET (10:33 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 33 AM EDT 08-08-17

Anzeige

Nachrichten zu Uniper

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uniper

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2017Uniper OutperformCredit Suisse Group
11.08.2017Uniper OutperformCredit Suisse Group
10.08.2017Uniper ReduceKepler Cheuvreux
09.08.2017Uniper overweightJP Morgan Chase & Co.
09.08.2017Uniper HaltenIndependent Research GmbH
15.08.2017Uniper OutperformCredit Suisse Group
11.08.2017Uniper OutperformCredit Suisse Group
09.08.2017Uniper overweightJP Morgan Chase & Co.
09.08.2017Uniper overweightMorgan Stanley
08.08.2017Uniper buyUBS AG
09.08.2017Uniper HaltenIndependent Research GmbH
09.08.2017Uniper NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2017Uniper Equal weightBarclays Capital
03.08.2017Uniper HoldCommerzbank AG
27.07.2017Uniper HoldHSBC
10.08.2017Uniper ReduceKepler Cheuvreux
08.08.2017Uniper ReduceKepler Cheuvreux
29.06.2017Uniper UnderperformBNP PARIBAS
02.06.2017Uniper ReduceKepler Cheuvreux
16.05.2017Uniper UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uniper nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Uniper Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow leicht im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
Nordex AGA0D655
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BMW AG519000