10.08.2017 11:47
Bewerten
(0)

UPDATE/Börse feiert Auftragsrekord bei Thyssenkrupp

DRUCKEN

   --Auftragseingang auf höchstem Wert seit knapp sieben Jahren

   --Umsatz und operatives Ergebnis im Quartal über Erwartungen

   --Prognose für Geschäftsjahr 2016/17 bestätigt

   --Keine News zu Stahl-Ehe mit Tata - Pensionslasten müssen geklärt werden

   (NEU: Aussagen zu Tata, Industrial Solutions, Marktreaktion)

   Von Jürgen Hesse und Markus Klausen

   FRANKFURT (Dow Jones)--Thyssenkrupp hat in seinem dritten Geschäftsquartal vor allem dank eines starken Stahlgeschäfts deutlich zugelegt und die Investoren positiv überrascht. Optimistisch für die kommenden Quartale stimmt auch der Auftragseingang: In den neun Monaten erzielte der Stahl- und Technologiekonzern den höchsten Ordereingang seit Beginn der Amtszeit von Heinrich Hiesinger, der seit knapp sieben Jahren CEO ist.

   An der Börse legt die Aktie des DAX-Konzerns deutlich zu: Mit einem Plus von 1,3 Prozent führt thyssenkrupp die Gewinnerliste im Leitindex an. "Operativ läuft alles einen Tick besser als erwartet", so ein Händler. Besonders erfreulich sei die Entwicklung im Stahlgeschäft, das Thyssenkrupp eigentlich mit der Stahlsparte des Konkurrenten Tata zusammenlegen will.

Gespräche mit Tata dauern an Investoren, die zu dem Thema Neuigkeiten erwartet haben, wurden allerdings enttäuscht. "Es gibt keinen neuen Sachstand", sagte Thyssenkrupp-Finanzvorstand Guido Kerkhoff. Nach wie vor müsse Tata eine Lösung für die Pensionslasten in Großbritannien finden. Es müssten bestimmte Mindestkriterien erfüllt werden, so der Manager. Neben Tata führe das Unternehmen aber auch mit anderen Parteien Gespräche hinsichtlich der Konsolidierung des europäischen Stahlgeschäfts. Namen wollte der Manager nicht nennen.

   An der grundsätzlichen Einschätzung, dass es zu einer Marktbereinigung im Stahlbereich kommen müsse, hielt Thyssenkrupp fest: Eine Konsolidierung biete für "alle Beteiligten" die bessere Lösung, meint Kerkhoff.

   Thyssenkrupp führt seit langem Gespräche zur Fusion des Europageschäfts mit dem von Tata Steel. Hiesinger will den Konzern weiter umbauen und sich künftig noch stärker auf das stabilere Industriegüter- und Dienstleistungsgeschäft konzentrieren und der von Überkapazitäten geplagten Stahlbranche den Rücken kehren.

Höhere Stahlpreise schieben Thyssen an Im abgelaufenen Quartal lief es allerdings im Stahlbereich ziemlich gut. Dank höherer Preise leistete der Bereich erstmals mit 232 Millionen Euro wieder einen bedeutenden Beitrag, nachdem es im Vorjahreszeitraum nur 91 Millionen Euro bereinigtes EBIT waren. Der Umsatz stieg auf 2,34 Milliarden von 2,02 Milliarden Euro.

   Am Aktienmarkt wurde die Entwicklung beklatscht: Das europäische Stahlgeschäft weise eine klare Margenverbesserung auf - es stehe viel besser da als erwartet, heißt es von der DZ Bank.

   Negativ sei dagegen die Entwicklung beim Sorgenkind Industrial Solutions. Das bereinigte EBIT blieb mit 6 Millionen Euro weit hinter dem Vorjahreswert von 43 Millionen Euro zurück. Allerdings zeigte sich beim Auftragseingang eine Trendwende: Die Auftragseingänge legten im dritten Quartal per Ende Juni auf über 1 Milliarde Euro von 541 Millionen zu. "Die Talsohle ist (hier) offenbar durchschritten", sagte CFO Kerkhoff. Allerdings dürften Marineaufträge, die weiter abgearbeitet würden, die Marge künftig noch belasten.

Auftragsbuch gut gefüllt Insgesamt steigerte der Konzern den Umsatz im Quartal um 14 Prozent auf 10,73 Milliarden Euro. Der bereinigte operative Gewinn (EBIT) kletterte dank einer steigenden Marge überproportional auf 620 Millionen Euro, ein Plus von 41 Prozent. Analysten hatten sowohl beim Erlös als auch beim EBIT weniger erwartet.

   Optimistisch dürften auch die starken Ordereingänge stimmen, die im Quartal um 14 Prozent kletterten. "In den ersten neun Monaten haben wir neue Aufträge für mehr als 32 Milliarden Euro erhalten. Das ist der beste Wert seit Beginn der strategischen Weiterentwicklung, sagte Hiesinger.

   Die Jahresprognose bestätigte Thyssen. Das Unternehmen rechnet weiter mit einem bereinigten EBIT von 1,8 Milliarden Euro. Diese Prognose hatte der DAX-Konzern im Mai von 1,7 Milliarden Euro angehoben, nach 1,5 Milliarden Euro im Vorjahr. Das bereinigte operative Ergebnis der fortgeführten Aktivitäten, also ohne das inzwischen verkaufte Stahlwerk in Brasilien, wird bei 1,7 Milliarden Euro gesehen. Unter dem Strich rechnet Thyssenkrupp wegen der Belastung aus dem Verkauf des Werks mit einem deutlichen Minus. Beim Verkauf war eine Wertberichtigung von 900 Millionen Euro notwendig geworden.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/jhe/kla/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   August 10, 2017 05:15 ET (09:15 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 15 AM EDT 08-10-17

Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neue Ausgabe
Alles für Ihr Kapital: Neues €uro Magazin!
Verpassen Sie nicht die aktuelle Ausgabe des €uro Magazins - Deutschlands großes Monatsmagazin für Wirtschaft und Geld. Titel-Thema: Das Ende des Bargelds.
19.10.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2017thyssenkrupp NeutralUBS AG
17.10.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
17.10.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
13.10.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
12.10.2017thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
17.10.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
12.10.2017thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
11.10.2017thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
09.10.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
04.10.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
20.10.2017thyssenkrupp NeutralUBS AG
06.10.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
29.09.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
26.09.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
26.09.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
17.10.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
13.10.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
05.10.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
03.10.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
26.09.2017thyssenkrupp SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
GeelyA0CACX
BMW AG519000
Siemens AG723610
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655