10.08.2017 07:22
Bewerten
(0)

US-Notenbanker Evans - Gründe für Bilanzabbau ab September

DRUCKEN

Chicago (Reuters) - Die US-Notenbank Fed sollte nach Einschätzung von Charles Evans trotz der niedrigen Inflationsraten ab September mit dem lange erwarteten Abbau ihrer Bilanz beginnen.

Eine Zinserhöhung stehe dagegen frühestens im Dezember oder noch später an, sagte der Chef des Fed-Ablegers von Chicago am Mittwoch. Dies hänge von der weiteren Entwicklung der Preise ab.

Evans, der in diesem Jahr eine Stimme im zinsentscheidenden Offenmarktausschuss hat, spricht sich seit längerem für Vorsicht bei Zinserhöhungen aus. Er befürchtet, dass ein zu rascher Anstieg des Zinssatzes die Erholung der Wirtschaft gefährdet. Der Bilanzabbau werde dagegen nur geringe Auswirkungen auf die Finanzmärkte haben, weil er gut angekündigt sei, sagte er. Es sei zudem wichtig, jetzt damit zu beginnen, weil es drei bis vier Jahre dauere, bis die Bilanz wieder auf Normalmaß geschrumpft sei.

Im Kampf gegen die Folgen der Weltfinanzkrise hatte die Fed ihr Portfolio mit dem massiven Ankauf von Wertpapieren auf 4,5 Billionen Dollar anwachsen lassen. Ende Juli kündigte sie an, das Abschmelzen der Bilanzsumme "relativ bald" anzugehen. Den Leitzins hatte die US-Notenbank zuletzt im Juni angehoben und einen weiteren Schritt noch in diesem Jahr signalisiert. Viele Marktteilnehmer bezweifeln allerdings, dass die Fed 2017 tatsächlich eine weitere Zinserhöhung wagen wird.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fällt wegen Katalonien kräftig -- Asiens Börsen uneinig -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever, Dürr im Fokus

Warum der Katalonien-Konflikt den Eurokurs belastet. Chinas Wirtschaft wächst robust - aber kaum Hoffnung auf Reformen. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr. Indianerstamm verklagt Amazon und Microsoft.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Millennial Lithium CorpA2AMUE
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866