02.07.2017 13:43
Bewerten
(0)

Vor G20-Gipfel: Greenpeace-Aktivisten demonstrieren an Kohlefrachter für mehr Klimaschutz Deutschlands Kohleverbrauch lässt Treibhausgase auf hohem Niveau stagnieren

DRUCKEN
Hamburg (ots) - 2. 7. 2017 - Für eine saubere Energieversorgung ohne Kohle demonstrieren etwa 100 Greenpeace-Aktivisten heute vor einem Kohlefrachter im Hamburger Hafen. Wenige Tage vor Beginn des G20-Gipfels am kommenden Freitag fordern die Aktivisten aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und anderen europäischen Ländern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihren G20-Kollegen, aus der klimaschädlichen Kohleverstromung auszusteigen. An die Bordwand des Schiffs Golden Opportunity, das etwa 75.000 Tonnen Steinkohle aus Russland nach Hamburg liefert, haben die Klimaschützer in zwei Meter großen Lettern "End Coal" geschrieben. Die Aktivisten halten Handbanner mit "Merkel's Dirty Secret: Coal". Am Anlegeplatz des Schiffs demonstrieren Aktivisten in Kajaks, Schwimmer halten Banner mit der Aufschrift "Klimaschutz heißt Kohleausstieg". "Nur der Ausstieg aus der Kohle kann verhindern, dass die Energiewende auf halben Wege stecken bleibt", sagt Greenpeace Energieexperte Andree Böhling. "Ohne Deutschlands Kohleproblem anzugehen, bleibt die Kanzlerin in jeder Klimadiskussion unglaubwürdig."

Deutschland importiert immer mehr Steinkohle aus Ländern wie Kolumbien, Russland und den USA. Im vergangenen Jahr kletterten die Einfuhren für Kohlekraftwerke auf den Rekordwert von 43 Millionen Tonnen - doppelt so viel wie noch im Jahr 2000. Hamburg ist Deutschlands größter Kohlehafen. Im Jahr 2015 wurden hier 7,7 Millionen Tonnen Steinkohle umgeschlagen.

Klimaschutz im Mittelpunkt des G20-Gipfels

Während die deutsche Energiewende international als Vorbild dargestellt wird, kommt Deutschland im Klimaschutz seit acht Jahren nicht vom Fleck. Der Ausstoß an Treibhausgasen lag im vergangenen Jahr mit 906 Millionen Tonnen so hoch wie 2009. Obwohl der Anteil sauberer Erneuerbarer Energien 2016 auf knapp ein Drittel gestiegen ist, stagnieren die CO2-Werte. Die Hauptursache dafür ist der mit 40 Prozent anhaltend hohe Kohleanteil an der deutschen Stromproduktion. Dennoch weigert sich die Kanzlerin bislang, einen sozialverträglichen Kohleausstieg einzuleiten.

US-Präsident Trumps Ankündigung, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen, hat Klimaschutz in den Mittelpunkt des G20-Gipfels gerückt. Die Staatschefs von Frankreich, Indien und Südkorea haben zugesagt, mehr für den Schutz des Klimas zu tun, als ihre Länder bislang zugesagt haben. Auch Merkel sagte vergangenen Donnerstag in einer Regierungserklärung, Deutschland müsse in Sachen Klimaschutz seine Hausaufgaben machen, es gebe noch einiges zu tun. "Alleine mit den warmen Worten der Kanzlerin lässt sich die Erderhitzung nicht stoppen, das kann nur ein Ausstieg aus der Kohle", so Böhling.

Achtung Redaktionen: Rückfragen an die Energieexperten Andree Böhling, Tel. 0151-18053382 oder Pressesprecher Gregor Kessler, Tel. 0151-72702918. Fotos: Eva Petschull, Tel. 0174-1313323; Videomaterial: Sonka Terfehr, Tel. 0175-5891718 Greenpeace-Pressestelle: Telefon 040-30618-340, Email presse@greenpeace.de; Greenpeace auf Twitter: http://twitter.com/greenpeace_de, auf Facebook: www.facebook.com/greenpeace.de.

OTS: Greenpeace e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6343 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6343.rss2

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- thyssenkrupp übertrifft Erwartungen -- Investorenlegende Jim Rogers: "Bitcoin riecht nach Investment-Blase" -- MorphoSys, Software AG im Fokus

CTS darf Konzertveranstalter Four Artists nicht übernehmen. Rheinmetall-Aktie sehr fest an MDAX-Spitze. Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld. Broadcom spricht angeblich mit QUALCOMM-Aktionären. Ströer verkauft Onlineapotheke Vitalsana an DocMorris-Mutter Zur Rose.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T