20.10.2017 12:37
Bewerten
(0)

Software-Aktie dreht deutlich ins Plus: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück

Währungseffekte belasten: Software-Aktie dreht deutlich ins Plus: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück | Nachricht | finanzen.net
Währungseffekte belasten
DRUCKEN
Die Software AG hat im dritten Quartal unter anderem wegen Abo-Zahlmodellen bei Großprojekten weniger erwirtschaftet als von Analysten erwartet.
Die Software AG Software hat Investoren mit Aussagen zu Wachstum und Gewinnspannen in neuen Geschäftsbereichen die Sorgen über das zuletzt eher schwache Quartal genommen. Finanzvorstand Arnd Zinnhardt sagte am Freitag in einer Telefonkonferenz im Anschluss an die Bekanntgabe der Quartalszahlen, dass die Margen im Geschäft mit über das Internet verfügbarer Software so hoch sein sollen wie im Wartungsgeschäft. Dies sorgte bei Anlegern für Erleichterung. Die im TecDAX notierte Aktie drehte nach einem extrem schwachen Start ins Plus und gewann zeitweise bis zu knapp sieben Prozent.

Zuletzt stand ein Plus von zwei Prozent auf 41,35 Euro Euro zu Buche. Damit näherte sich das Papier wieder dem Anfang Juni erreichten Mehrjahreshoch von 43,375 Euro. Eine ähnliche Kursbewegung hatte es am Donnerstag bei SAP gegeben - wobei die Ausschläge nicht so hoch waren. Auch bei Europas größtem Softwarehersteller wurden die Zahlen verhalten aufgenommen - die Aktie drehte aber nach Aussagen zur Marge am Donnerstagnachmittag ins Plus. Am Freitagmorgen stieg der Kurs der SAP-Aktie dann auf ein Rekordhoch.

Im dritten Quartal erwirtschaftete die Software AG unter anderem wegen Abo-Zahlmodellen bei Großprojekten weniger als von Analysten erwartet. Wegen des stärkeren Euro fiel der Umsatz im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum insgesamt um rund ein Prozent auf 197,3 Millionen Euro. Vor allem die Wachstumssparte mit Integrationssoftware (DBP) enttäuschte wie schon häufiger zuvor. Hier bietet die Software AG Unternehmen Programme an, die verschiedene IT-Systeme verzahnen sollen.

In dem Geschäft werden nach Unternehmensangaben zunehmend große Deals abgeschlossen, weswegen ein verzögerter Vertragsabschluss spürbar auf der Sparte lasten kann. Das macht die quartalsweise Berichterstattung schwankungs- und enttäuschungsanfällig. Analysten hatten mit rund 10 Prozent mehr Erlös in der Sparte gerechnet. Die Aktie der Software AG sackte am Vormittag zunächst um knapp 5 Prozent ab, drehte aber dann ins Plus.

Diesmal habe zudem bei einem großen Projekt aus dem Bereich der Vernetzung von Geräten (Internet of Things) zu Buche geschlagen, dass ein neues Abrechnungsmodell gewählt wurde, sagte Zinnhardt. Dadurch fiel eine große Einmalzahlung weg, dafür sollen die Umsätze aber kontinuierlich fließen. Ohne diesen Effekt hätte der DBP-Lizenzumsatz um ein Fünftel zugelegt, hieß es. Zinnhardt sieht in weiteren Projekten rund um die Vernetzung von Geräten im Internet große Chancen für die Zukunft.

Erst vor kurzem hatte die Software AG zusammen mit den Maschinenbauern DMG MORI, Dürr und Carl Zeiss ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Gemeinsam wollen die Konzerne eine Softwareplattform für die vernetzte Produktion anbieten und dafür auch andere Unternehmen als Partner und Kunden gewinnen. Ab dem kommenden Jahr will das Unternehmen das Geschäft als eigene Sparte ausweisen.

Die währungsbereinigten Prognosen bestätigte das Unternehmen, im DBP-Bereich liegt die Software AG nach neun Monaten derzeit aber am unteren Ende des angestrebten Umsatzwachstums von 5 bis 10 Prozent. Das um Sonderposten bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen ging im Berichtszeitraum um 5 Prozent auf 63,6 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich konnte das Unternehmen mit rund 34 Millionen Euro Gewinn jedoch einen Anstieg von 4 Prozent erzielen, weil das Finanzergebnis besser ausfiel.

Analysten stuften die vorgelegten Zahlen überwiegend als schwach ein. Viele Experten halten sich derzeit ohnehin mit allzu positiven Aussagen über die Software AG zurück - da das Unternehmen in den vergangenen Jahren immer wieder die Erwartungen enttäuscht hatte. So empfehlen sechs der insgesamt 18 von dpa-AFX erfassten Analysten das Papier zum Verkauf und weitere sechs halten sich Neutral. Das durchschnittliche Kursziel liegt etwas über 38 Euro auch unter dem aktuellen Kurs.

Damit sind die Analysten deutlich zurückhaltender als zum Beispiel bei SAP. Für Europas Branchenprimus gibt es derzeit 16 Kaufempfehlungen und nur ein Verkaufs-Votum. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit knapp 100 Euro auch über dem zuletzt erreichten Rekordhoch. Damit könnte sich die Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzen, in denen die SAP-Aktie das Software AG-Papier deutlich hinter sich gelassen hatte./zb/men/stb

(Neu: Mehr Details)

DARMSTADT (dpa-AFX)

Bildquellen: Software AG
Anzeige

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.11.2017Software kaufenDZ BANK
30.10.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2017Software HoldDeutsche Bank AG
24.10.2017Software HoldHSBC
23.10.2017Software HoldKepler Cheuvreux
13.11.2017Software kaufenDZ BANK
23.10.2017Software kaufenDZ BANK
23.10.2017Software buyBaader Bank
23.10.2017Software buyOddo Seydler Bank AG
23.10.2017Software buyUBS AG
24.10.2017Software HoldDeutsche Bank AG
24.10.2017Software HoldHSBC
23.10.2017Software HoldKepler Cheuvreux
23.10.2017Software neutralIndependent Research GmbH
23.10.2017Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.10.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
23.10.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
23.10.2017Software UnderweightBarclays Capital
16.10.2017Software UnderweightMorgan Stanley
12.10.2017Software UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow fester -- Größter Tesla-Bulle traut Tesla-Aktie 500 Dollar zu -- Bitcoin erstmals über 8.000 Dollar -- Time Warner, AT&T, ProSiebenSat.1, Alibaba, Air Berlin im Fokus

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme. Griechenland übertrifft angeblich selbst gesteckte Haushaltsziele. SLM Solutions-Aktie auf neuem Rekordhoch. Nach Rauswurf von Apple: Diese Aktien hat George Soros aktuell im Portfolio.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
GAZPROM903276
AIXTRON SEA0WMPJ
CommerzbankCBK100
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Apple Inc.865985
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610