13.09.2017 23:07
Bewerten
(0)

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur IAA Frankfurt

DRUCKEN
Bielefeld (ots) - Nein, die mittelfristige Zukunft wird nicht von der Elektromobilität dominiert. Die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt hat hier Klarheit in die oft unsachlich geführte Diskussion gebracht. Neue Elektroautos, die bereits Serienreife haben, sind auf der Messe kaum zu sehen. Dafür - außer einer Vielzahl von SUV in sämtlichen Größenordnungen und PS-starken Modellen - jede Menge Designstudien. Die sind schick und sollen mit akzeptablen Reichweiten ausgestattet sein. Zu kaufen werden diese Modelle aber nach und nach erst in den kommenden Jahren sein. VW beispielsweise geht davon aus, dass 2025 jedes vierte Fahrzeug aus dem Konzern rein elektrisch angetrieben wird. Das wären dann bis zu drei Millionen Autos. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass 75 Prozent aller von VW produzierten Wagen - hochgerechnet etwa neun Millionen - nach wie vor von herkömmlichen Verbrennungsmotoren angetrieben werden.

Das Verhältnis der unterschiedlichen Antriebe dürfte bei BMW und Mercedes kaum anders aussehen. Nicht nur diese beiden Hersteller, sondern die kompletten Mitbewerber will der VW-Konzern in Sachen Elektromobilität überflügeln. Vorstandschef Matthias Müller ist sicher, sein Unternehmen werde bis 2025 zur weltweiten Nummer eins in dieser Disziplin aufsteigen. Allein um dieses Ziel zu erreichen müssen Müllers Worten zufolge vom Konzern 20 Milliarden Euro bis 2030 für direkte Investitionen für die Industrialisierung der E-Mobilität bereitgestellt werden. Dazu gehören nicht nur Autos, sondern unter anderem auch die Lade-Infrastruktur und die Batterien. Gerade zu diesem Thema gibt es noch viele unbeantwortete Fragen. Denn zur Herstellung der aktuell verwendete Lithium-Ionen-Akkus sind seltene Rohstoffe notwendig. Und die werden, wie beispielsweise Kobalt im Kongo, unter oft menschenunwürdigen Bedingungen von Kindern abgebaut. Auch das gilt es unbedingt bei der Diskussion um die angestrebte Verkehrswende zu berücksichtigen.

Aber nicht nur das. Fest steht, dass die Verbrennungsmotoren in den vergangenen Jahren immer sauberer geworden sind und in Zukunft noch emissionsärmer werden. Die Anstrengungen dafür hat der unsägliche und mit krimineller Energie betriebene Betrug um die Abgasmessungen beim Diesel zumindest verstärkt. Das sind unverzichtbare Maßnahmen, denn ohne Dieselmotoren sind die ausgerufenen Klimaziele nicht zu erreichen.

Fraglos ist die E-Mobilität ein wichtiger Aspekt, um die Luft in den Städten sauber zu bekommen. Klar muss aber sein, dass die E-Mobilität nicht als Allheilmittel gefeiert werden darf, sondern - zumindest auf relativ lange Sicht - als eine wichtige Alternative für bestimmte Einsatzgebiete gesehen werden sollte.

OTS: Westfalen-Blatt newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66306 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66306.rss2

Pressekontakt: Westfalen-Blatt Chef vom Dienst Nachrichten Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet unverändert -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht. Axovant Sciences-Aktie verliert rekordverdächtige 70 Prozent. adidas-Aktie rutscht nach Korruptionsvorwürfen tief. Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Amazon906866
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Allianz840400