20.09.2017 11:47
Bewerten
(0)

WhatsJob? WhatsApp, SMS & Co.: In über der Hälfte der deutschen Unternehmen wird per Messenger kommuniziert, E-Mail-Anzahl geht dadurch zurück (FOTO)

DRUCKEN
Düsseldorf (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -

Zunehmende Digitalisierung, wachsende Mobilität, schnellere Informationen - in deutschen Unternehmen boomt die Kommunikation über Messenger-Dienste. Über die Hälfte (52 %) der Arbeitnehmer gibt an, dass berufliche Themen und Absprachen über Messenger stattfinden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie der Job-Seite Indeed in Zusammenarbeit mit den Marktforschern von respondi für die 1.980 Arbeitnehmer deutschlandweit befragt wurden. Ganz vorne bei den Diensten, die Arbeitnehmer täglich oder mehrmals wöchentlich nutzen, liegt WhatsApp (68 %), vor SMS (31 %) und dem Facebook Messenger (23 %).

Über ein Drittel der Befragten sagt, dass heute schon deutlich weniger E-Mails und dafür mehr Kurznachrichten geschrieben werden. In konkreten Zahlen: Die Hälfte der Umfrageteilnehmer gibt an, dass durch die Nutzung von Messenger-Diensten bereits bis zu 25 Prozent weniger E-Mails geschrieben werden. Ein weiteres Drittel betont, dass der Wert bereits bei bis zu 50 Prozent liegt. Interne Absprachen und Abstimmungen sowie Terminvereinbarungen sind die häufigsten Themen, die über die Kurznachrichten-Dienste abgehandelt werden. Vertrauliche Projektdetails tauschen dagegen nur wenig Mitarbeiter (14 %) über die Messenger aus.

Höherer Stressfaktor durch Kurznachrichten

Die fortlaufende Kommunikation im beruflichen Alltag hat auch ihre Kehrseite. Ein Viertel der Befragten fühlt sich dadurch belastet. Beim Stressfaktor liegen Messenger-Dienste deutlich vorn - knapp zwei Drittel der Befragten findet ständig ankommende Kurznachrichten schlimmer als ein volles E-Mail-Postfach. "Unsere Umfrage zeigt, dass sich die internen Kommunikationswege in deutschen Unternehmen derzeit stark verändern. Dies ist eine klare Folge der mobilen Digitalisierung, die für einen beschleunigten Austausch zwischen Teams und Kollegen sorgt. Die damit verbundene höhere Anspannung im Job und die Work-Life-Balance sollten Arbeitgeber allerdings im Auge behalten. Erhöhter Stress durch Kommunikationsdruck kann zu einer Linderung der Leistungsfähigkeit führen, da vielleicht der ein oder andere Mitarbeiter überfordert wird", sagt Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland.

70 Prozent der deutschen Arbeitnehmer nutzt Messenger-Dienste auch, um sich mit Kollegen über Themen auszutauschen, die nichts mit der Arbeit zu tun haben. Beliebteste Anlässe sind lustige Inhalte, Bilder und Videos zu verschicken oder Termin für Treffen in der Freizeit zu vereinbaren. Weniger im Messenger-Trend liegen Inhalte wie Missstände im Unternehmen zu benennen oder über Kollegen und Vorgesetzte zu lästern.

Über Indeed

Über Indeed suchen mehr Menschen nach ihrem nächsten Job als über jede andere Jobseite. Indeed bietet Kandidaten über Desktop und mobile Endgeräte Zugang zu Millionen von Jobs in über 60 Ländern und in 28 Sprachen. Insgesamt mehr als 200 Millionen Menschen nutzen Indeed jeden Monat für die Jobsuche, um ihren Lebenslauf hochzuladen oder um sich über potenzielle Arbeitgeber zu informieren. Indeed ist die wichtigste Quelle für externe Einstellungen für Tausende von Unternehmen (Quellen. SilkRoad & iCMS). Weitere Informationen: de.indeed.com

Über die Studie

Die Studie wurde im September 2017 in Zusammenarbeit von Indeed und dem Marktforschungsinstitut respondi durchgeführt. Befragt wurden 1.980 Arbeitnehmer.

Die Umfrage im Detail:

Nutzen Sie Messenger-Dienste (wie WhatsApp, SMS, Facebook Messenger o. ä.) zur Organisation der internen Arbeitsabläufe oder zur internen Kommunikation mit Teams/Kollegen?

Ja: 52 %

Nein: 48 %

Welche Messenger-Dienste nutzen Sie für berufliche Themen täglich oder mehrmals wöchentlich?

WhatsApp: 68 % SMS: 31 % Facebook Messenger: 23 % Intranet Foren: 22 % Skype: 15 % Google+: 15 % Twitter: 7 %

Für welche beruflichen Tätigkeiten nutzen Sie Messenger-Dienste? (Mehrfachantworten möglich)

Interne Absprachen/Abstimmungen: 67 % Terminvereinbarungen: 64 % Laufende Zusammenarbeit: 58 % Arbeitsanweisungen/Aufträge: 41 % Projektmanagement: 17 % Vertrauliche Projektdetails austauschen: 14 %

Wie hat sich aus Ihrer Sicht die Nutzung von E-Mail und Messenger-Diensten verändert?

Sehr verändert, heute deutlich weniger E-Mails und dafür mehr Messenger-Dienste: 34 % Etwas verändert, heute weiterhin hauptsächlich E-Mails, aber auch Messenger-Dienste: 50 % Es hat sich nicht verändert, hauptsächliche Nutzung von E-Mails: 16 %

Nach Ihrem Gefühl: Wie viele Ihrer E-Mails werden durch die Nutzung von Messenger-Diensten ersetzt und deshalb nicht mehr geschrieben?

Bis zu 25 Prozent: 51 % Bis zu 50 Prozent: 34 % Bis zu 75 Prozent: 11 % Mehr als 75 Prozent: 4 %

Fühlen Sie sich durch die fortlaufende Kommunikation durch E-Mail und/oder Messenger im Beruf gestresst?

Ja: 26 % Was stresst Sie mehr - ein volles E-Mail-Postfach oder ständige ankommende Nachrichten per Messenger-Dienst? E-Mail: 37 % Messenger: 63 % Nein: 74 %

Tauschen Sie sich mit Kollegen über Messenger-Dienste auch über Themen aus, die nichts mit der Arbeit zu tun haben?

Ja: 70 % Nein: 30 %

Für welche privaten Themen mit Kollegen nutzen Sie Messenger-Dienste? (Mehrfachantworten möglich)

Witziges: 75 % Um Bilder/Videos zu verschicken: 67 % Terminvereinbarungen für Treffen in der Freizeit: 65 % Sport/Freizeit: 44 % Familie/Beziehungen: 40 % Missstände im Unternehmen benennen: 22 % Lästern über Kollegen/Vorgesetzte: 16 %

OTS: Indeed Deutschland GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/110144 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_110144.rss2

Pressekontakt: Agentur Sinnbüro Christoph Klink Email: ck@sinnbuero.de Telefon: +49 (0)221 71666622 Email: ck@sinnbuero.de

STAMMPLATZ Kommunikation Sascha Theisen Tel. +49 (0)221/34668237 Mobil +49 (0)175/2453512 Email: theisen@stammplatz-kommunikation.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
03:00 Uhr
Daimler: Ein Stern im Wandel
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866