11.08.2017 17:13
Bewerten
(0)

US-Inflation schwächer als erwartet

Wichtig für Geldpolitik: US-Inflation schwächer als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Wichtig für Geldpolitik
DRUCKEN
Der Inflationsdruck in den USA ist im Juli unerwartet schwach gewesen.
Nach Mitteilung des US-Handelsministeriums sind die US-Verbraucherpreise im Juli gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent gestiegen, wodurch die Jahresteuerungsrate auf 1,7 (zuvor: 1,6) Prozent zulegte.

Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen Anstieg von 0,2 Prozent prognostiziert, was einen Anstieg der Jahresteuerung von 1,8 Prozent implizierte. Die Kernverbraucherpreise stiegen um 0,1 und 1,7 (1,7) Prozent. Auch hier war ein monatliches Plus von 0,2 Prozent erwartet worden.

Die US-Notenbank, die mittelfristig 2 Prozent Inflation anstrebt, hat ihre Leitzinsen in diesem Jahr schon zweimal angehoben und hat zuletzt einen weiteren Zinsschritt in diesem Jahr für möglich gehalten. An den Finanzmärkten wird ein solcher Schritt jedoch nicht eingepreist.

Volkswirte erwartet weiterhin steigenden Inflationsdruck

Volkswirte sind jedoch zuversichtlich, dass sich die Inflationsschwäche in nächster Zeit geben wird, was für eine Fortsetzung des vorsichtigen Zinserhöhungskurses spräche.

"Wir glauben weiterhin, dass der enge und noch enger werdende Arbeitsmarkt sowie der schwächere US-Dollar den grundlegenden Inflationsdruck verstärken werden", schrieb Volkswirt Johnny Bo Jakobsen in einem Kommentar. Zumindest sollte der Rückgang des handelsgewichteten Wechselkurses um 7 Prozent seit Januar den Rückgang der Kerninflation stoppen.

Nach Einschätzung der Commerzbank hat die Kerninflation ihren Tiefpunkt bereits im zweiten Quartal dieses Jahres erreicht. Volkswirt Christoph Balz weist darauf hin, dass eine Ursache der schwachen Kerninflation wahrscheinlich die frühere Stärke des US-Dollar und der Ölpreisrückgang gewesen seien und dass die Wirkung dieser Faktoren erfahrungsgemäß erst nach sechs bis sieben Quartal verfliege.

"Ölpreisschwäche und Dollar-Stärke hatten ihr Maximum im dritten Quartal 2015, sieben Quartale, bevor die Kerninflation im zweiten Quartal 2017 wahrscheinlich ihren Tiefpunkt gesehen hat", schrieb Balz in einem Kommentar. Die Commerzbank geht vor diesem Hintergrund davon aus, dass die US-Notenbank ihre Zinsen im Dezember erneut erhöhen wird.

Dollar und zehnjährige US-Anleihen mit Verlusten

Investoren allerdings sind nach den schwachen Juli-Daten diesbezüglich eher noch skeptischer. Der Dollar wertete spürbar ab, für 1 Euro müssen gegen 17.00 Uhr 1,179 Dollar bezahlt werden, vor Veröffentlichung der Daten waren es 1,176 Dollar gewesen. Die Rendite zehnjähriger Treasuries stieg auf 2,213 (zuvor: 2,191) Prozent, während die zweijähriger Papiere auf 1,306 (1,318) fiel.

DJG/hab/jhe

   FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: B_Calkins / Shutterstock.com, justasc / Shutterstock.com, B Calkins / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866