11.08.2017 17:13
Bewerten
(0)

US-Inflation schwächer als erwartet

Wichtig für Geldpolitik: US-Inflation schwächer als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Wichtig für Geldpolitik
DRUCKEN
Der Inflationsdruck in den USA ist im Juli unerwartet schwach gewesen.
Nach Mitteilung des US-Handelsministeriums sind die US-Verbraucherpreise im Juli gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent gestiegen, wodurch die Jahresteuerungsrate auf 1,7 (zuvor: 1,6) Prozent zulegte.

Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen Anstieg von 0,2 Prozent prognostiziert, was einen Anstieg der Jahresteuerung von 1,8 Prozent implizierte. Die Kernverbraucherpreise stiegen um 0,1 und 1,7 (1,7) Prozent. Auch hier war ein monatliches Plus von 0,2 Prozent erwartet worden.

Die US-Notenbank, die mittelfristig 2 Prozent Inflation anstrebt, hat ihre Leitzinsen in diesem Jahr schon zweimal angehoben und hat zuletzt einen weiteren Zinsschritt in diesem Jahr für möglich gehalten. An den Finanzmärkten wird ein solcher Schritt jedoch nicht eingepreist.

Volkswirte erwartet weiterhin steigenden Inflationsdruck

Volkswirte sind jedoch zuversichtlich, dass sich die Inflationsschwäche in nächster Zeit geben wird, was für eine Fortsetzung des vorsichtigen Zinserhöhungskurses spräche.

"Wir glauben weiterhin, dass der enge und noch enger werdende Arbeitsmarkt sowie der schwächere US-Dollar den grundlegenden Inflationsdruck verstärken werden", schrieb Volkswirt Johnny Bo Jakobsen in einem Kommentar. Zumindest sollte der Rückgang des handelsgewichteten Wechselkurses um 7 Prozent seit Januar den Rückgang der Kerninflation stoppen.

Nach Einschätzung der Commerzbank hat die Kerninflation ihren Tiefpunkt bereits im zweiten Quartal dieses Jahres erreicht. Volkswirt Christoph Balz weist darauf hin, dass eine Ursache der schwachen Kerninflation wahrscheinlich die frühere Stärke des US-Dollar und der Ölpreisrückgang gewesen seien und dass die Wirkung dieser Faktoren erfahrungsgemäß erst nach sechs bis sieben Quartal verfliege.

"Ölpreisschwäche und Dollar-Stärke hatten ihr Maximum im dritten Quartal 2015, sieben Quartale, bevor die Kerninflation im zweiten Quartal 2017 wahrscheinlich ihren Tiefpunkt gesehen hat", schrieb Balz in einem Kommentar. Die Commerzbank geht vor diesem Hintergrund davon aus, dass die US-Notenbank ihre Zinsen im Dezember erneut erhöhen wird.

Dollar und zehnjährige US-Anleihen mit Verlusten

Investoren allerdings sind nach den schwachen Juli-Daten diesbezüglich eher noch skeptischer. Der Dollar wertete spürbar ab, für 1 Euro müssen gegen 17.00 Uhr 1,179 Dollar bezahlt werden, vor Veröffentlichung der Daten waren es 1,176 Dollar gewesen. Die Rendite zehnjähriger Treasuries stieg auf 2,213 (zuvor: 2,191) Prozent, während die zweijähriger Papiere auf 1,306 (1,318) fiel.

DJG/hab/jhe

   FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: B_Calkins / Shutterstock.com, justasc / Shutterstock.com, B Calkins / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fällt wegen Katalonien kräftig -- Asiens Börsen uneinig -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever, Dürr im Fokus

Warum der Katalonien-Konflikt den Eurokurs belastet. Chinas Wirtschaft wächst robust - aber kaum Hoffnung auf Reformen. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr. Indianerstamm verklagt Amazon und Microsoft.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Millennial Lithium CorpA2AMUE
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866