14.06.2017 22:47
Bewerten
(73)

Jim Rogers: Uns steht der größte Crash unseres Lebens bevor

Wirtschaftskatastrophe: Jim Rogers: Uns steht der größte Crash unseres Lebens bevor | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaftskatastrophe
DRUCKEN
Rohstoff-Guru Jim Rogers ist sich sicher: Ein neuer Börsencrash steht unmittelbar bevor. Und es wird die schlimmste Finanzkrise, die Anleger in den letzten Jahrzehnten erlebt haben.
Jim Rogers ist einer der bekanntesten Hedgefondsmanager der Welt. Zusammen mit George Soros gründete er den erfolgreichen Quantum Fonds und analysiert auch heute noch die Finanzmärkte. Für alle Investoren hat der Experte nun jedoch schlechte Nachrichten: Innerhalb eines Jahres soll der Aktienmarkt zusammenbrechen. Und zwar in einem Ausmaß, wie es die Welt bisher nicht erlebt hat.

Die Blase wächst und wächst - bis sie platzt

In einem auf "ZeroHedge" veröffentlichten Interview betonte der 74-Jährige, dass die derzeit labile Wirtschaftslage den "perfekten" Nährboden für eine Krise biete. Durch die überdurchschnittlich hohen Kurse an der Börse sei die Weltwirtschaft heutzutage anfälliger als zu Zeiten der letzten Finanzkrise im Jahr 2008. Wirft man etwa einen Blick auf den Dow Jones, stellt man fest, dass dieser in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 60 Prozent angestiegen ist - und das zu einer Zeit der hohen Staatsverschuldung und des geringen Wirtschaftswachstums.

Denn durch die Niedrigzinspolitik der Notenbanken strömt billiges Geld in die Märkte, was zu einer "Katastrophenhausse" führen kann. Konkret bedeutet das, dass immer mehr Geld in Umlauf kommt und es so an Wert verliert. Anleger und Sparer wollen ihr Vermögen sichern und flüchten in Sachwerte. Dies wiederum treibt die Preise für Aktien, Immobilien und Gold in die Höhe - bis die Blase schließlich platzt.

Verschiedene Ereignisse als Auslöser denkbar

Rogers äußerte in dem Interview, dass der Auslöser für den Crash noch nicht erkennbar sei, aber verschiedene Szenarien in Frage kämen. Der Crash könne dort starten, wo man es am wenigsten erwarte - wie 2007 in Island. Aber auch die Pleite eines US-Rentenfonds oder die Staatsverschuldung Chinas, die laut einer Goldman-Sachs-Studie inzwischen auf 250 Prozent des Bruttoinlandsproduktes gestiegen ist, könnten letztendlich den Startschuss für einen Ausverkauf an den Börsen geben.

Können einleitende Maßnahmen noch helfen?

Ob die US-Notenbank Fed die Wirtschaft wohl noch vor einem Crash bewahren kann? "Sie werden es versuchen, aber es wird nicht funktionieren", so der Investmentexperte. Somit könnte die größte Wirtschafts- und Finanzkrise entstehen, die er in seinem Leben gesehen hat, glaubt der Investmentexperte. Zahlreiche Banken, Unternehmen und weitere Institutionen könnten sich auflösen.

Rogers Vorhersagen klingen bedrohlich, sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Der Hedgefondsmanager prophezeit bereits seit 2012 unbeirrt einen großen Crash - der bis jetzt jedoch ausblieb.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: xxx, Rawpixel.com / Shutterstock.com, Axel Griesch für €uro am Sonntag

Jetzt kostenfrei anmelden!

Künstliche Intelligenz dominiert zahlreiche Lebensbereiche, die Dynamik ist weiter hoch. Wie Sie als Anleger von diesem Megatrend profitieren können, erfahren Sie im Experten-Webinar am Dienstag ab 18 Uhr.
Hier zum Online-Seminar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt erstmals über 13.000 -- Wall Street schließt im Plus -- Netflix auf Rekordhoch -- Nike: Wie groß sind die Probleme beim adidas-Konkurrenten? -- Sartorius, Lufthansa , SLM, E.ON im Fokus

Deutsche Bank hält an spanischem Privatkundengeschäft fest. Huawei will mit Smartphone 'Mate 10 Pro' das iPhone überholen. Yellen spricht sich für weitere Zinsschritte aus. RWE-Aktie fällt ans DAX-Ende. Volkswagen greift Tesla auf dessen Heimatmarkt an - Neues Modell kommt früher als erwartet. Siltronic-Papiere setzen Rekordrally fort.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
Patentanmeldungen 2017
Diese Unternehmen setzten auf neue Ideen
Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Amazon906866
VoltaboxA2E4LE
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212