07.08.2013 09:31
Bewerten
(0)

Will BMW noch höher hinaus?

xmarkets-Kolumne: Will BMW noch höher hinaus? | Nachricht | finanzen.net
X-markets-Produktkolumne
Nicolai Tietze
DRUCKEN
Der Münchener Automobilhersteller BMW hatte, ähnlich wie seine Branchenkonkurrenten, mit der Absatzschwäche und dem Preiskampf in Europa zu kämpfen.
Allerdings schaffte es die weltweite Nummer Eins im Auto-Premiumsegment trotz der Widrigkeiten auf dem europäischen Heimatmarkt ein starkes zweites Geschäftsquartal einzufahren und die Konkurrenz abzuhängen. Zudem könnten die Münchener bei einem Erfolg des neuen Kleinwagens i3 mit elektromotorischen Antriebs der Konkurrenz sogar noch ein Stück weiter davon fahren.

Das Ergebnis im Kernsegment Automobile wurde unter anderem durch die Branchenkrise in Europa, durch hohe Ausgaben für Produktentwicklungen und den Trend zu kleineren Wagen, die weniger Rendite abwerfen, belastet. BMW bleibt jedoch trotz erwartet schwieriger Marktbedingungen in Westeuropa in der zweiten Jahreshälfte bei seinen Zielen für das Gesamtjahr 2013, wonach die Absätze einmal mehr auf ein neues Rekordniveau gesteigert werden sollen, wie BMW offiziell mitteilte.

Im zweiten Quartal konnte BMW eine neue Bestmarke beim Absatz erzielen und sowohl den Umsatz als auch den Nettogewinn steigern. Der Konzernumsatz erhöhte sich laut BMW-Angaben um 1,8 Prozent auf 19,6 Mrd. Euro. Die weltweiten Auslieferungen stiegen im zweiten Quartal auf 506.321 Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce. Das waren 6,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig wurde der Konzernüberschuss um 9,0 Prozent auf 1,4 Mrd. Euro nach oben geschraubt. Im Gegensatz dazu musste der DAX-Konzern wegen hoher Investitionen in neue Modelle, gestiegener Personalkosten sowie einem erbitterten Preiskampf in Europa einen Rückgang beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 8,8 Prozent auf 2,1 Mrd. Euro hinnehmen, so BMW offiziell bei der Veröffentlichung der Zahlen. Immerhin verkauft BMW weiterhin rund die Hälfte seiner Automobile in Europa.

Auch wenn sich BMW mit einer Marge vor Zinsen und Steuern von 9,6 Prozent im Kerngeschäft Automobile deutlich von Branchenkonkurrenten wie Daimler (6,4 Prozent) absetzen konnte , mussten die Münchner dort einen Rückgang des EBIT um 13,0 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro hinnehmen. Neben den hohen Investitionen in neue Modelle und Technik gab BMW zusätzliches Geld für seine Werke aus.

Das Unternehmen ist dabei mit dem Elektroauto i3 eine hohe Wette eingegangen. Anders als die großen Konkurrenten, die überwiegend auf die Hybrid-Technik setzen, fährt der Kleinwagen i3 voll elektrisch. In seiner Standardausführung soll dieser i3 knapp 35.000 Euro kosten, das Modell mit Range Extender für eine größere Reichweite wird es für rund 40.000 Euro geben. Beim Basismodell liegt die Reichweite bei 130 bis 160 Kilometer, beim Modell mit Range Extender bei rund 300 Kilometer. Damit wagt sich BMW auf den noch relativ kleinen Markt für Elektroautos und geht gleichzeitig ein hohes Risiko ein. Allerdings bietet sich somit auch die Gelegenheit als einer der Vorreiter frühzeitig Marktanteile abzugreifen. Ein Hybrid-Sportwagen i8 soll später die Modelfamilie, in die BMW sehr viel Hoffnung setzt, erweitern.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse bei der BMW-Aktie erwarten, könnten mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX27MD) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,84, die Knock-Out-Schwelle bei 55,95 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short orientiert ist, könnte mit einem Wave XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DX32Z4, aktueller Hebel 3,29; Knock-Out-Schwelle bei 87,95 Euro) auf fallende Kurse bei der BMW-Aktie setzen.

Stand: 05.08.2013

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Nicolai Tietze ist verantwortlich für die Hebelprodukte des X-markets Teams der Deutschen Bank. Vor seinem Einstieg in das X-markets Team war er bei der Deutschen Bank Aktienhändler und dort zuständig für die deutschen Konsumwerte. In seiner Funktion als Derivate-Experte entwickelt er auch Strategie- und Themenzertifikate.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu BMW Vz.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.02.2013BMW Vz haltentrading-notes (aktien)
08.02.2013BMW Vz haltentrading-notes (aktien)
31.03.2008BMW chancenreichWirtschaftswoche
31.03.2008BMW chancenreichWirtschaftswoche
28.02.2013BMW Vz haltentrading-notes (aktien)
08.02.2013BMW Vz haltentrading-notes (aktien)

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen überwiegend im Minus -- USA und Nordkorea liefern sich rhetorischen Schlagabtausch -- thyssenkrupp schließt Kapitalerhöhung ab

Nach Apple-Keynote: iPhone 6 so günstig wie nie. Trumps Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform. EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet. Colgate-Palmolive: Laut Morgan Stanley kommt die Umsatzwende.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212
RWE AG St.703712
BASFBASF11