19.06.2017 22:49
Bewerten
(0)

Was ist eigentlich mit der Apple-Aktie los?

Zick-Zack-Kurs: Was ist eigentlich mit der Apple-Aktie los? | Nachricht | finanzen.net
Zick-Zack-Kurs
DRUCKEN
Die Aktie des Technologieriesen Apple hat turbulente Handelstage hinter sich gebracht. Viele erfolgsverwöhnte Apple-Aktionäre haben seit langer Zeit wieder eine negative Wochenbilanz in ihren Depots. Heute ging es wieder aufwärts. Warum der Zick-Zack-Kurs?
Für Techwerte lief es in der vergangenen Woche nicht rund. Auch die Apple-Aktie ist unter Beschuss geraten. Warum eigentlich?

iPhone-Hoffnung schiebt die Rally an

Neben der ausnehmend guten Börsenstimmung seit der Wahl von Donald Trump im November hat die Apple-Aktie in den vergangenen Monaten auch von der Hoffnung auf das Jubiläums-iPhone profitiert. Das Erfolgsprodukt ist weiterhin das mit Abstand meistverkaufte Produkt des Unternehmens aus Cupertino - und das zehn Jahre nach seiner Markteinführung. Doch immer wieder wird der Ruf nach mehr Innovation laut - insbesondere angesichts der immer stärker werdenden Konkurrenz, die interessante Features häufig noch vor dem iKonzern in ihren Smartphones unterbringt. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an das Jubiläums-iPhone, das voraussichtlich im September präsentiert werden könnte.

Ob Apple das iPhone aber tatsächlich neu erfinden kann, bleibt abzuwarten. Die Kunden hoffen jedenfalls auf den ganz großen Wurf: Augmented Reality, Künstliche Intelligenz, ein neues Design, technische Innovation. Alles andere wäre eine Enttäuschung.

Der Buffett-Effekt treibt zusätzlich

Auch Analysten zeigen sich angesichts des erwarteten Super-iPhones mehrheitlich bullish und haben ihre Kursziele für die Aktie reihenweise angehoben. Hinzu kommt noch der Warren Buffett-Effekt - der Starinvestor hatte seine Beteiligung an Apple kürzlich kräftig aufgestockt und sich überaus optimistisch für die Geschäftsaussichten des Unternehmens gezeigt. Das milliardenschwere "Orakel von Omaha" hatte seinen Optimismus für die Kursentwicklung von Apple auch mit dem Aktienrückkauf und zu erwartenden Dividenden begründet. "Wenn ich die Aktien selber kaufen will, dann mag ich es doch auch, wenn das Unternehmen sie selbst kauft", so Buffett bei seinem Auftritt bei "CNBC" im Februar

Ist das iPhone bereits eingepreist?

Doch obwohl sich an den grundsätzlich positiven Rahmenbedingungen nichts geändert hat: Die Apple-Aktie hat im Windschatten einiger anderer Techriesen in der vergangenen Woche kräftig Federn lassen müssen. Sorgen vor einer Überhitzung machten die Runde und brachten insbesondere auch die Apple-Aktie an der Börse in Bedrängnis. Rund sieben Prozent hat der Anteilsschein in den vergangenen Handelstagen eingebüßt. Angesichts eines Kursanstieges von mehr als 20 Prozent im bisherigen Jahresverlauf zwar für die meisten Aktionäre noch kein Grund zur Sorge, aber möglicherweise ein Hinweis darauf, dass auch bei einem Unternehmen, das als erstes weltweit eine Marktkapitalisierung von 800 Milliarden Dollar erzielt hat, die Kurse nicht unbegrenzt in den Himmel wachsen.

Schließlich kann auch ein Techriese wie Apple von seinem Erfolgsprodukt iPhone - und sei es auch noch so innovativ und technisch auf dem neuesten Stand - nur eine begrenzte Anzahl verkaufen. Zu groß ist die Konkurrenz auf dem Smartphone-Markt - und auch die Rivalen werden dem iKonzern das Feld nicht kampflos überlassen. Möglicherweise sind die Erwartungen an das Jubiläums-iPhone also bereits eingepreist.

Zudem wird die andauernde Abhängigkeit des Konzerns von seinem Dauerbrenner iPhone auch zunehmend zum Problem. Erste Analysten machen sich Sorgen um den Fluch, den ein Erfolgsprodukt, wie das iPhone auch für ein Unternehmen bedeuten kann. Insbesondere die Tatsache, dass ein vorprogrammierter Erfolg mit dem kommenden iPhone 8 sich die kommenden Geschäftsjahre voraussichtlich nicht wiederholen lassen wird, treibt einigen Experten Sorgenfalten auf die Stirn.

Apple will dagegen steuern

Auch Apple hat das Problem erkannt - und arbeitet fieberhaft an einem anderen vielversprechenden Geschäftsfeld, dem das Unternehmen bislang nur am Rande Aufmerksamkeit geschenkt hat: Künstliche Intelligenz. Auf der jüngsten Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple seinen Siri-Lautsprecher "HomePod" präsentiert - wurde aber prompt von vielen Marktteilnehmern für den ambitionierten Preis kritisiert, der deutlich über den Vergleichsprodukten der Konkurrenten Amazon und Google liegt. Bislang ging Apples Preisstrategie allerdings noch jedes Mal auf - sieht man von der schwachen Nachfrage nach der Computeruhr Apple Watch, über deren Verkaufszahlen sich die Führungsriege um Tim Cook weiter ausschweigt, einmal ab. Auch die kabellosen Apple-Kopfhörer wurden zunächst für zu teuer gehalten - inzwischen haben sich die AirPods zu einem echten Erfolgsprodukt entwickelt und erste Analysten sind bereits überzeugt, dass sie schon heute erfolgreicher als die Apple Watch sind.

Zick-Zack-Kurs könnte weiter gehen

Auch wenn die Luft für die Apple-Aktie inzwischen dünner wird, die Mehrheit der Experten zeigt sich weiterhin bullish für den Anteilsschein des Techriesen. Auch die jüngsten Kursrückgänge haben an der grundsätzlich positiven Einschätzung der Apple-Titel auf Expertenseite mehrheitlich noch kein Umdenken ausgelöst. Doch auch wenn das Potenzial nach oben noch da ist: Anleger müssen sich in den kommenden Monaten möglicherweise auf eine Fortsetzung des Zick-Zack-Kurses am Aktienmarkt einstellen. Apples iPhone 8 ist zum Erfolg verdammt - doch die hohen Erwartungen können dem Unternehmen auch auf die Füße fallen. Apple wird in den kommenden Quartalen also verstärkt Anstrengungen unternehmen müssen, um sich aus der Abhängigkeit vom iPhone zu lösen und Alternativprodukte auf den Markt zu bringen.

Wenn diese Strategie nicht aufgeht, bleibt dem Unternehmen nur noch eine Möglichkeit: Die 256,8 Milliarden Dollar, die Apple in Barreserven angehäuft hat, in einen cleveren Zukauf zu investieren. Auch wenn dies einfacher gesagt ist, als getan.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Andrew Burton/For The Washington Post via Getty, turtix / Shutterstock.com, WaitForLight / Shutterstock.com, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.10.2017Apple Equal weightBarclays Capital
11.10.2017Apple overweightMorgan Stanley
04.10.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
22.09.2017Apple buyNomura
19.09.2017Apple overweightMorgan Stanley
11.10.2017Apple overweightMorgan Stanley
04.10.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
22.09.2017Apple buyNomura
19.09.2017Apple overweightMorgan Stanley
14.09.2017Apple BuyMaxim Group
13.10.2017Apple Equal weightBarclays Capital
13.09.2017Apple Equal weightBarclays Capital
02.08.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
02.08.2017Apple Equal weightBarclays Capital
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow geht fest aus dem Handel -- Morgan Stanley steigert Gewinn -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Infineon, Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Goldman Sachs erzielt überraschend mehr Gewinn. Warum Russlands geplanter Krypto-Rubel gar keine Kryptowährung ist. J&J-Aktie: Johnson & Johnson hebt nach gutem Quartal Prognose an. Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Netflix Inc.552484
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655